Fußball : Viktoria bekommt wieder eine A-Jugend

Die Gocher Viktoria stärkt ihren Unterbau und stellt in der nächsten Spielzeit auch wieder ein A-Junioren-Team. Mit Johannes Rankers soll ein junger, ambitionierter, im Jugendbereich erfahrener Coach den Neuaufbau vorantreiben.

„Wir wollen neue Wege gehen und die Gocher Viktoria wieder weiter oben positionieren“, formuliert der Vereinsvorsitzende Michael Görtz. Nach dem Abstieg aus der Landesliga vor drei Jahren fristen die Weberstädter ein eher tristes Dasein im Bezirksligamittelmaß und müssen derzeit gar noch letzte Zweifel am Ligaverbleib beseitigen. Für die Zukunft soll der Blick aber wieder nach oben gehen. Einen wichtigen Baustein soll und muss eine schlagkräftige Jugendabteilung bilden, dessen sind sich die Verantwortlichen in ihrer Analyse schnell bewusst geworden. „Ohne horrende Summen führt der Weg eben nur über die Entwicklung eines Teams und eine gute Jugendarbeit“, erklärt Sven Kleuskens, der als sportlicher Leiter und Co-Trainer, wie bereits vermeldet, bei den Gochern einsteigt.

Über dessen Kontakte aus Winnekendonk konnte auch die dazugehörige aktuelle Personalie angebahnt werden: Die zuletzt vorhandene Lücke mit einer fehlenden A-Junioren-Mannschaft wird nun geschlossen. Der 26-jährige Johannes Rankers, derzeit noch Co-Trainer bei den Junioren des KFC Uerdingen und mit langjähriger Erfahrung bereits als Jugendcoach bei der Viktoria aus Winnekendonk ausgestattet, steigt als Trainer ein und soll eine neue A-Jugend-Mannschaft aufbauen, die längerfristig dann auch die Seniorenteams der Gocher mit Nachwuchs füttern kann. Auf Basis von acht Akteuren, die aus der eigenen B-Junioren-Abteilung aufrücken, wird derzeit an der Kaderzusammenstellung gebastelt. „Das ist eine immense Herausforderung eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen, die ich aber gerne annehme. Wir brauchen auch externe Spieler, aber ich verfüge über ein gutes Netzwerk. Jugendarbeit ist einfach genau mein Ding. Ich möchte den Jungs etwas mit auf den Weg geben und ihnen den Sprung in den Seniorenbereich erleichtern“, erklärt der auf seine neue Aufgabe brennende junge Coach, der in Winnekendonk auch als Torwart zwischen den Pfosten steht.

Aus seiner Trainerzeit bei den Nachwuchsteams in Winnekendonk hat Rankers eine A-Juniorenmeisterschaft in der Leistungsklasse vorzuweisen und konnte dieses Jahr weitere wertvolle Erfahrungen in Uerdingen als Co-Trainer von Daniel Beine sammeln. Eben in der Leistungsklasse hofft das neue A-Junioren-Team der Viktoria nächste Saison an den Start zu gehen. „Da sieht es ganz gut aus“, erklärt Jugendleiter Holger Mittelbach, der ohnehin von einer guten Entwicklung im Nachwuchsbereich berichtet: „Voraussichtlich werden wir mit 17 Jugendmannschaften an den Start gehen in der kommenden Spielzeit. Perspektivisch wird es wohl auch ein drittes Seniorenteam geben.“ Neben einem stabilen Unterbau wird es maßgeblich um die Verzahnung der Teams miteinander gehen um für die gewünschte Durchlässigkeit nach oben zu sorgen. „Das ist unser Ziel und passt auch gut zu Bezirksligacoach Jan Kilkens, der ja prädestiniert ist für die Entwicklung junger Spieler“, äußert sich Kleuskens zuversichtlich.

Die Ausrichtung gilt es nun Stück für Stück mit Leben zu füllen und sukzessive Tragfähiges zu entwickeln. „Wir denken, wir haben mit Johannes Rankers den richtigen Mann gefunden und erhoffen uns einen Schub für den gesamten Juniorenbereich“, sieht Michael Görtz einen ersten wichtigen Schritt getan. Mit dem dann wieder nahtlosen Übergang vom Junioren- in den Seniorenbereich wollen sich die Schwarz-Roten reizvoller für junge Talente machen. „Dass diesen in Goch durchaus der Sprung gelingen kann, belegen Robert Nafin, Nils Konstanczak oder auch Jordi Barbara“, verweist Görtz auf aktuelle Beispiele, denen weiterer Nachschub folgen soll. Wenn nicht gleich, dann zumindest in den kommenden Jahren, denn sowohl Verein als auch Rankers sehen ihre Zusammenarbeit als langfristiges Projekt. „Wichtig ist, dass die Jungs richtig Gas geben wollen“, formuliert Rankers die Grundvoraussetzung.

Mehr von RP ONLINE