Lokalsport: SV Rindern ist heiß auf Spitzenspiel

Lokalsport: SV Rindern ist heiß auf Spitzenspiel

Die Zeichen stehen auf Topspiel, wenn am Sonntag der Tabellenzweite aus Rindern beim punktgleichen Spitzenreiter Kevelaer gastiert. Der Anpfiff dieser Partie ist um 15 Uhr. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften nach 90 Minuten leistungsgerecht 1:1.

"Dadurch, dass zuletzt zwei Spiele ausgefallen sind, ist vermutlich kein Team im Rhythmus", bedauert Joris Ernst, Trainer des SV Rindern. "Trotzdem überwiegt die Vorfreude, dass es endlich wieder losgeht. Wir sind zwar alle heiß und wollen drei Punkte aus Kevelaer entführen, werden aber dennoch nicht mit offenem Visier auf unseren Gegner zulaufen." Sein Gegenüber, Ferhat Ökce vom KSV, bleibt im Hinblick auf das Duell mit den Zebras gelassen. "Für Rindern geht es um mehr. Wir geben die Tabellenführung zwar ungern her und haben auch den Ehrgeiz die Partie für uns zu entscheiden, verspüren aber dennoch keinen Druck."

Unabhängig von der Ausgangsposition beider Mannschaften sind sich die Trainer einig, dass man die Bedeutung der Partie nicht zu hoch ansetzen sollte. "Unsere Saison verläuft bis hierhin richtig gut und daran wird sich auch am Sonntag nichts ändern", so Ökce. Ernst erklärt: "Das Spiel entscheidet natürlich nicht über den Ausgang der Meisterschaft. Im Kampf um den Aufstieg hätte der Gewinner jedoch eine bessere Position." Die Personalsituation der Kontrahenten sollte zudem keinen Grund zur Sorge bereiten. Während die Gäste aus Rindern einzig auf Chima Martins Ukaegbu auf Grund einer Sperre verzichten müssen, stößt in Kevelaer Toptorjäger Miroslav Sekela wieder zur Mannschaft.

(RP)