Lokalsport: SV Rindern auf Meisterschaftskurs

Lokalsport : SV Rindern auf Meisterschaftskurs

Kreisliga A: Der SV Rindern hat vor heimischer Kulisse die Chance, die Saison mit einem Sieg als Meister zu vollenden. Goch, Wetten und Labbeck-Uedemerbruch kämpfen um den Klassenerhalt.

SV Rindern - Union Wetten (Sonntag, 15 Uhr). Wenn die Union am Sonntag zu den "Zebras" nach Rindern reist, geht es für beide Teams noch um etwas. Während Rindern die Meisterschaft vor Augen hat, steckt Wetten auch am letzten Spieltag noch tief im Abstiegskampf. Sollten insgesamt drei Mannschaften aus dem Kreis Kleve-Geldern aus der Bezirksliga absteigen, würde der aktuell 13. Platz der Wettener nicht für den Klassenerhalt reichen. Und auch Concordia Goch lauert noch im Rücken. "Das wird ein schweres Spiel, in Rindern erwartet uns ein hartes Stück Arbeit", weiß Coach Marcel Lemmen. "Wir wollen natürlich punkten." Aufstiegs-Trainer Joris Ernst sagt: "Das wird eine ganz spannende Kiste, wir wollen Kevelaers Steilvorlage zur Meisterschaft veredeln und auch das 13. Spiel in Folge für uns entscheiden."

Kevelaerer SV - SV Straelen II. Nachdem der KSV durch das Remis gegen Vernum am vergangenen Sonntag die Meisterschaft nun nicht mehr in der eigenen Hand hat, muss gegen Straelens Zweitvertretung nun ein Sieg her, um den Titeltraum doch noch zu realisieren. Zeitgleich darf Rindern gegen Wetten nicht gewinnen. "Wir wollen natürlich die drei Punkte zu Hause behalten", meint Coach Ferhat Ökce im Vorfeld der Partie. "Wetten wird in Rindern Gas geben und dann werden wir sehen, wer am Ende des Tages Meister wird." Dass ein Sieg gegen den SVS jedoch auch kein Selbstläufer ist, zeigt die Bilanz der letzten drei Spiele. Die Otten-Truppe gewann jedes Mal deutlich und schoss in dieser Zeit 15 Tore. "Natürlich werden wir versuchen zu gewinnen, Kevelaer wird es schwer haben", kündigt Otten an.

DJK Grün-Weiß Appeldorn - Alemannia Pfalzdorf. "Ich hoffe, dass sich die Herren am Sonntag noch einmal am Riemen reißen und sich anständig vor heimischer Kulisse aus der A-Liga verabschieden", benennt Dieter Oldenburg, Trainer des bereits feststehenden Absteigers aus Appeldorn, seine Erwartungen an das vorerst letzte Spiel des Vereins in der Kreisliga A. Doch auch in Pfalzdorf äußerte man den Wunsch nach einem gelungenen Saisonabschluss. "Wir wollen uns vor allem von den Spielern, die uns verlassen, gut verabschieden", meint Alemannen-Trainer Thomas Erkens.

Concordia Goch - SV Grün-Weiß Vernum. Die Gocher Concordia steht am letzten Spieltag mit dem Rücken zur Wand. Das weiß auch Spielertrainer Stephan Gregor, für den es am Sonntag sein letzter Auftritt als Coach der Gocher sein wird. "Ich hoffe, dass ein paar Mann mehr da sind, auf einige ist kein Verlass", bedauert der 34-Jährige. "Wir wollen kontrolliert offensiv spielen, denn ein Sieg ist Pflicht. Wir haben vorne Qualität." Sein Gegenüber Sascha Heigl vom bereits geretteten Sportverein aus Vernum will die Saison ordentlich beenden. "Wir werden den Gegner mit Respekt behandeln, wollen jedoch auch unsern einstelligen Tabellenplatz verteidigen", so der Übungsleiter.

Viktoria Winnekendonk - BV Sturm Wissel. "Wir wünschen uns ein entspanntes Spiel und werden die Mannschaft auf den einzelnen Positionen verändern", deutet Sven Kleuskens an.

Sein Team aus Winnekendonk konnte am Sonntag "vom Sofa aus" den Klassenerhalt feiern, da ihr Spiel in Kapellen dem Wetter zum Opfer fiel und die Concordia in Wissel unterlag. Auf eben diese Wisseler trifft Kleuskens Team nun am Sonntag. Ihr Coach Marco Schacht möchte die beste Saison seit vier Jahren nun oberhalb der 40-Punkte-Markte abschließen. Dazu würde bereits ein Unentschieden reichen. Zudem wolle man Spieler aus der 2. Reihe einsetzen, so Schacht.

DJK Labbeck-Uedemerbruch - TSV Weeze. Die beste Ausgangsposition im Kampf und den A-Liga-Verbleib hat aktuell die DJK Labbeck-Uedemerbruch inne. Im Gegensatz zu Goch und Wetten würde dem Team von Matthias Treffler am Sonntag ein Sieg zum garantierten Klassenerhalt verhelfen. Doch was das angeht, hat auch der TSV Weeze noch ein Wörtchen mitzureden. "Wir wollen jedes Spiel gewinnen und keine Wettbewerbsverzerrung begünstigen" erklärt Marcel Zalewski.

"Daher werden wir klar auf drei Punkte spielen, um die Saison mit einem Sieg zu beenden." Unglücklicherweise plagen die Gäste in so einer entscheidenden Phase auch noch Personalprobleme. "Wir werden alle Kräfte mobilisieren und versuchen elf Leute zusammen zu kriegen. Zur Not werden wir uns aus der zweiten Mannschaft Hilfe holen", sagt Treffler.

SGE Bedburg-Hau II - SV Arminia Kapellen-Hamb. "Wir wollen zu Hause definitiv einen Sieg holen und werden dafür alles versuchen", stellt SGE-Co-Trainer Manuel Kampf bereits vorher klar. Zudem ist es für ihn und Chefcoach Dominic Weber die letzte Partie als Trainergespann an der Schulstraße in Hasselt.

Sportlich ist für beide Mannschaften bereits alles entschieden. Sowohl die Eintracht, als auch die Arminia treffen auch im nächsten Jahr wieder in der Kreisliga A aufeinander.

(RP)