1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

SV Hönnepel-Niedermörmter verliert gegen VfR Fischeln

Fußball : 2:5 – SV Hönnepel-Niedermörmter leistet sich noch zu viele Fehler

Der Landesligist enttäuscht bei der Niederlage gegen den VfR Krefeld-Fischeln und muss sich in der Tabelle jetzt erst einmal nach unten orientieren. „Das war ein durch und durch pomadiger Auftritt“, sagt Trainer Sven Schützek.

Der Fußball-Landesligist SV Hönnepel-Niedermörmter hat vor heimischem Publikum gegen den VfR Krefeld-Fischeln die bislang schwächste Leistung der noch jungen Saison abgeliefert. Mit 2:5 (1:3) unterlag die Mannschaft von Trainer Sven Schützek. „Wir machen zu häufig ganz simple Fehler und laden den Gegner so ein. In den Zweikämpfen waren wir immer einen Schritt zu spät. Heute hat es uns an Selbstvertrauen und an Kraft gefehlt. Das war ein durch und durch pomadiger Auftritt meiner Mannschaft“, sagte Schützek.

Von Beginn an war der VfR Fischeln zwar das spielbestimmende Team. Dennoch kam die SV Hö.-Nie. durch David Gehle früh zu zwei Chancen. „Wir haben durchaus gezeigt, dass der Gegner auch verwundbar ist, wenn wir unser Spiel durchziehen würden“, sagte Schützek. Genau das aber tat sein Team zu selten. So entschied Fischeln die Begegnung binnen weniger Minuten. Hendrik Schons (22.) und Niklas Geraets (28., 31.) stellten bereits im ersten Durchgang auf 3:0. Angreifer Marvin Ellmann sorgte nach 35 Minuten mit einem Schuss aus kurzer Distanz immerhin für den Anschlusstreffer.

Schützek wechselte in der Pause gleich auf drei Positionen. Doch die SV Hö.-Nie. blieb bemerkenswert anfällig. Fischelns eingewechselter Stürmer Ahmetilhan Yavuz (65., 68.) nutzte das eiskalt zur 5:1-Führung aus. Marvin Ellmann (87.) verkürzte spät noch einmal. „Das war heute ganz deutlich ein Rückschritt. In den kommenden Tagen liegt viel Arbeit vor uns. Wir müssen uns jetzt eher nach unten als nach oben orientieren“, sagte Sven Schützek.

SV Hönnepel-Niedermörmter: Groß – Braun (46. Ibrahim), Hitzek (46. Eichholz), Schütze, Canpolat, Miri (46. Bilali), Groß, Isiklar, Kapuscinski, Gehle, Ellmann.