1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

SV Hönnepel-Niedermörmter holt Stürmer aus Argentinien

Fußball-Landesliga : Stürmer aus Argentinien verstärkt SV Hö.-Nie.

Der 21-jährige Pedro Santiago Cejas will in Europa Fuß fassen. Beim FC Utrecht hat er bereits ein Probetraining absolviert. Zudem kommt Marko Cvetkovikj zur SV Hönnepel-Niedermörmter.

Die SV Hönnepel-Niedermörmter hat sich knapp zwei Wochen vor dem Saisonstart noch einmal in der Abteilung Offensive verstärkt. Der Fußball-Landesligist hat am Montagabend zwei Stürmer unter Vertrag genommen – einer ist ein alter Bekannter, einer hierzulande noch ein vollkommen unbeschriebenes Blatt. Marko Cvetkovikj, der zuletzt für den Landesliga-Absteiger VfL Rhede aktiv war, ist früher schon einmal für die SV Hö.-Nie. aufgelaufen und bringt viel Erfahrung mit. Zudem hat der 21-jährige Pedro Santiago Cejas, Argentinier mit italienischem Pass, dem Klub seine Zusage gegeben.

„Wir mussten personell für die Offensive noch etwas verändern, weil die Torausbeute in den Testspielen nicht so gut war“, sagt Thomas Geist, Trainer der SV Hönnepel-Niedermörmter. Pedro Santiago Cejas hat bereits auf dem Rasen angedeutet, dass er in der Lage ist, das zu ändern. Er erzielte als Gastspieler beide Treffer beim 2:2 gegen den Bezirksligisten SV Budberg. Der 1,91 Meter große Stürmer empfahl sich damit nachhaltig für weitere Einsätze im Trikot des Landesligisten.

  • Mika Schröers traf beim 5:1-Erfolg der
    Testspiele der Fußball-Landesligisten : TSV Wachtendonk-Wankum hat beim Spiel im Borussia-Park viel Spaß
  • Bezirksligist RSV Praest (gelbe Trikots) zeigte
    Fußball-Testspiele : Wichtige Comebacks bei SGE Bedburg-Hau
  • Marc Anders, Budbergs Stammtorhüter der vergangenen
    Fußball-Testspiel : 2:5 gegen Dingden – in Budberg läuft einiges schief

Cejas war zuletzt in der U 20 des Club Atletico Banfield, einem der ältesten Fußball-Vereine in Argentinien, aktiv. Der 21-jährige Angreifer, ein, so Geist, „klassischer Mittelstürmer“, will jetzt versuchen, in Europa Fuß zu fassen. Er hat vor Kurzem ein Probetraining beim niederländischen Klub FC Utrecht bestritten. Dort wurde er im U-20-Team eingesetzt und erzielte auch beim 2:2 im Test gegen den Regionalligisten Wuppertaler SV einen Treffer. Trotzdem hat er in Utrecht keinen Vertrag erhalten.

„Ein guter Freund hat mir den Spieler dann empfohlen“, sagt Geist. Er ist froh, dass der talentierte Argentinier der SV Hö.-Nie. die Zusage gegeben hat. „Wir dürfen jetzt nur nicht den Fehler machen, zu viel von ihm zu erwarten. Er wird Zeit brauchen, zumal er auch noch an seiner körperlichen Fitness arbeiten muss“, sagt Geist.

Der Trainer der SV Hönnepel-Niedermörmter hatte schon im Mai versucht, Marko Cvetkovikj zu verpflichten. Damals hatte der routinierte Angreifer noch abgesagt, weil er weiter für den VfL Rhede spielen wollte, für den er in der vergangenen Saison 13 Treffer erzielt hat. Jetzt hat der 35-Jährige es sich anders überlegt und wird wie früher schon einmal beim Hamborn 07 unter Thomas Geist spielen. „Marko Cvetkovikc ist topfit und wird uns sicherlich weiterhelfen“, sagt Geist über den Angreifer, der auch in anderer Funktion für den Klub tätig ist. Er trainiert die A-Junioren der Jugend-Spiel-Gemeinschaft Hönnepel-Niedermörmter/Rees.

Der Kader des Landesligisten hat sich durch die beiden weiteren Neuzugänge nicht vergrößert. Denn zwei Akteure, die in der Sommerpause verpflichtet worden waren, gehören mittlerweile nicht mehr zum Aufgebot für die Saison 2022/23. Der Verein hat den Vertrag mit dem slowakischen Abwehrspieler Marcel Vlcko aufgelöst. Und Andre Terfurth hat sich entschlossen, zum VfL Rhede zurückzukehren.

Thomas Geist bleiben jetzt noch ein paar Tage Zeit, um seine Mannschaft für die am Sonntag, 28. August, beginnende Saison in Form zu bringen. Wobei sich das Trainingspensum wegen der großen Hitze in den vergangenen Tagen in überschaubaren Grenzen gehalten hat. „Bei diesen Temperaturen kann man die Spieler nicht zu stark belasten“, sagt Geist. Er habe mit seinem Team am vergangenen Wochenende zwar ein Trainingslager durchgeführt. „Doch wir haben es viel ruhiger angehen lassen, als wir das geplant hatten. Wir haben dafür umso mehr taktische Dinge besprochen“, so der Coach.