Fußball-Landesligist testet doppelt SV Hönnepel-Niedermörmter spielt zweimal unentschieden

Kalkar · Die Mannschaft von Trainer Thomas Geist erreicht jeweils ein 1:1 gegen den FC Neukirchen-Vluyn und den VfL Repelen. Offenbar sind zwei Regionalligisten an Stürmer Pedro Santiago Cejas interessiert.

Pedro Santiago Cejas ist derzeit noch in seinem Heimatland Argentinien. Trainer Thomas Geist hofft auf eine schnelle Rückkehr seines Schützlings.

Pedro Santiago Cejas ist derzeit noch in seinem Heimatland Argentinien. Trainer Thomas Geist hofft auf eine schnelle Rückkehr seines Schützlings.

Foto: FuPa

Muss Fußball-Landesligist SV Hönnepel-Niedermörmter im anstehenden Abstiegskampf ohne seinen wirkungsvollsten Akteur auskommen? Dies ist durchaus möglich, denn Mittelstürmer Pedro Santiago Cejas ist immer noch in seinem Heimatland Argentinien. „Ich hoffe, dass er ganz schnell wieder hier ist. Nächste Woche wird wohl die endgültige Entscheidung fallen, ob er uns für die restliche Spielzeit zur Verfügung stehen wird“, sagte Trainer Thomas Geist.

Den Verlust Cejas‘ könnte Geist nicht kompensieren. Zu wichtig ist er für die Spielvereinigung. Und effektiv ist er zudem. Schon zehn Treffer hat er bislang erzielt. Eine Quote, die sich auch in höheren Spielklasse herumgesprochen hat. So sollen unter anderem zwei Regionalligisten ihr Interesse an Cejas bekundet haben. Klar ist aber auch, wenn er nach Deutschland zurückkehrt, wird er für die SV Hö.-Nie. auflaufen. Geist ist zurückhaltend optimistisch: „Er ist für unser Spiel immens wichtig. Aber bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt.“

Aber auch ohne den Stürmer ist die Vorbereitung im vollen Gange. Nach zwei intensiven Trainingseinheiten standen am Wochenende zwei Testspiele gegen Bezirksligisten an. Dabei reichte es in den Partien jeweils zu einem Unentschiden. Gegen Gastgeber FC Neukirchen-Vluyn zeigte sich die SV Hö.-Nie. sehr dominant, ließ beim 1:1 (1:0) aber viele Gelegenheiten ungenutzt. „Eigentlich hätten wir vier oder fünf Tore schießen müssen“, so Geist. So reichte es nur zum Ausgleichstreffer durch Abwehrchef Lukas Nowicki (73.).

Auch gegen den VfL Repelen gab es ein 1:1 (1:0). In Durchgang eins blieb die SV Hö.-Nie. noch blass. Aber nach der Pause bekam die Elf immer besser Zugriff auf die Partie. Das Tor ging auf das Konto von Fakundu Giangrave (71.). Der Neuzugang aus Argentinien erzielte damit seinen ersten Treffer für das Team. Allerdings gab es auch einen Wermutstropfen. Tobias Claaßen verletzte sich. „Er hat sich an den Bändern verletzt. Ich hoffe, dass er bald wieder dabei ist“, sagte Geist.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort