Nach dem Verlust von 14 Spielern Die schwere Mission der SV Hönnepel-Niedermörmter

Kalkar · Das Schlusslicht der Fußball-Landesliga startet den Neuaufbau für die nächste Saison schon jetzt. Dass es happige Niederlagen geben kann, ist eingepreist. Das sagen der Vorstand und der Trainer nach dem ersten Spiel mit dem neuen Team.

 Das Engagement der Spieler, hier Biyan Kesen (am Ball) und Wito Wojciechowski, stimmte beim 0:4 der SV Hönnepel-Niedermörmter.

Das Engagement der Spieler, hier Biyan Kesen (am Ball) und Wito Wojciechowski, stimmte beim 0:4 der SV Hönnepel-Niedermörmter.

Foto: Markus van Offern (mvo)

Michael Kröll wusste am Sonntag, was das Gebot der Stunde war nach dem ersten Auftritt in neuer Formation. Der Teammanager der SV Hönnepel-Niedermörmter nahm nach der mit 0:4 verlorenen Nachholpartie gegen den ESC Rellinghausen die Akteure des Tabellenletzten der Fußball-Landesliga beim Verlassen des Spielfelds in Empfang, lobte sie oder klopfte ihnen aufmunternd auf die Schulter. Das Bild hatte durchaus Symbolcharakter. Denn es wird wahrscheinlich auch in den kommenden Wochen viel mentale Aufbauarbeit nötig sein für ein Team in überaus schwerer Mission.