Fußball : Führungstor in Essen reichte nicht

Fußball-Landesliga, Gruppe 2: SV Burgaltendorf – SV Hönnepel-Niedermörmter 3:1 (1:0).

Enttäuscht ließen sich einige Akteure der Spielvereinigung Hönnepel-Niedermörmter am Sonntag zu Boden sacken, als der Schlusspfiff des Landesliga-Duells gegen den SV Burgaltendorf ertönte. Großen Einsatz hatten die Schwarz-Gelben über 90 Minuten gezeigt, dem stark besetzten Essener Gegner auf dessen Kunstrasen die Stirn geboten. Am Ende aber unterlagen die Gäste mit 1:3.

Ein Endstand, der sich in den ersten 45 Minuten noch nicht abgezeichnet hatte: Hö.-Nie. kam gut in die Partie und ging bereits nach 13 Minuten durch Daniel Vogel in Führung. Der Innenverteidiger war für einen Freistoß mit nach vorne gerückt und konnte den von Murat Kara als Flanke geschlagenen Standard per Kopf zum 1:0 verwerten.

Auch nach der Führung sorgten die Schwarz-Gelben vor allem über die Außenbahnen wiederholt für Gefahr vor dem Burgaltendorfer Tor und ließen gleichzeitig hinten nur wenig anbrennen. Erst in der Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs kam der SV Burgaltendorf– der vor der Partie bereits 42 Saisontreffer auf seinem Konto hatte – gefährlich vor das Hö.-Nie.-Tor, scheiterte jedoch zweimal per Kopf aus aussichtsreicher Position (35., 41.).

  • Der Holzheimer Yannick Joosten (M.) erzielte
    Fußball : Landesliga: Holzheimer SG verzweifelt vor dem Tor
  • Lokalsport : SV Hö.-Nie. bleibt in der Landesliga
  • Lokalsport : Formfehler wirbelt Landesliga durch

Nicht unverdient ging Hö.-Nie. mit 1:0-Führung in die Pause, fing sich dann aber sieben Minuten nach Wiederanpfiff den ersten Gegentreffer: Der eingewechselte Mohamed Allie zwang Gästekeeper Dominik Weigl mit einem strammen Schuss zur Parade – beim Nachschuss von Stefano Trißler (52.) blieb der Schlussmann der Schwarz-Gelben jedoch chancenlos.

Eine sehr gute Chance zur erneuten Führung hatte Hö.-Nie. dann in der 62.: Luca Plum scheiterte aus kurzer Distanz gegen SV-Torhüter Jan Unger. Burgaltendorf antwortete mit zwei gefährlichen Eckbällen und dem 2:1 durch Matteo Viefhaus (69.). Die Gäste reagierten, brachten mit Samet Caliskan einen frischen Angreifer, der nach einem Steilpass aus der Hintermannschaft plötzlich alleine vor dem gegnerischen Tor auftauchte, im Eins gegen Eins gegen Keeper Jan Unger jedoch unterlag.

In der 83. Spielminute bestraften die Essener dann den gelockerten Defensivverbund der Gäste mit dem 3:1: Trißler startete über links und hatte nach einem unglücklichen Ausrutscher des SV-Außenverteidigers freie Bahn, legte dann quer auf Kreshnik Vladi, der kaltschnäuzig einschoss. Zwar kam Hö.-Nie. mit einem Kopfball von Caliskan (88.) nochmal gefährlich vors Tor, konnte die Niederlage aber nicht mehr abwenden.

„Die brauchen sich nicht verstecken“, befand ein alteingesessener Burgaltendorfer Zuschauer, als die Hö.-Nie.-Spieler die Niederlage sichtlich enttäuscht sacken ließen. Das meinte auch Hö.-Nie.-Trainer Thomas von Kuczkowski und sprach von einer sehr guten Leistung seiner Schützlinge – allerdings mit Abstrichen: „Die Mannschaft hat sich selbst um den verdienten Lohn gebracht. Entweder wir machen vorne die Dinger rein oder wir verteidigen hinten leidenschaftlich“, so der Coach. Die Enttäuschung angesichts des Resultates sei im Moment zwar brutal, Resignation aber nicht zu befürchten. Nächste Gelegenheit: am Samstag im Nachholspiel gegen den SV Sonsbeck.