SV Grieth: Drei Punkte sind Pflicht

Grieth – VfB Uerdingen (Sonntag 15 Uhr). Die Gastgeber werden das Spiel unter dem Motto "Verlieren verboten" angehen müssen, schließlich stehen sie derzeit abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz, der VfB Uerdingen ist allerdings nur einen Rang und drei Punkte höher platziert. Somit sind drei Punkte eine Voraussetzung dafür, um nicht schon früh in der Saison den Anschluss zur Konkurrenz zu verlieren – zumal im Bocholter Derby, in dem die TuB gegen den BV Borussia antritt, an einen oder zwei weitere Abstiegskandidaten Punkte vergeben werden. Schon jetzt beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer sieben Punkte, dazu kommt ein katastrophales Torverhältnis von 7:39.

Eine Besserung ist aber derzeit nicht in Sicht: "Wir sind weiterhin in einer sehr schwierigen Lage. Es fehlt und an Punkten, Personal, Frische und auch Selbstvertrauen", erklärt Grieths Trainer Jürgen Hommers die Situation, die wohl viel schlechter nicht sein könnte. Am vergangenen Sonntag trafen alle Faktoren zugleich ein: Unter dem Strich stand ein 1:8-Debakel beim Duisburger SV 1900. In den Wochen zuvor konnte der SVG das Ergebnis meist im Rahmen halten, zeigte teilweise auch gute Spiele, weil die vielen Verletzungen besser kompensiert werden konnten. Um die Klatsche besser verdauen zu können, hat er sein Team bereits am Montag Abend wieder auf den Trainingsplatz beordert. Symptomatisch für die derzeitige Situation ist, dass am Sonntag der letzte einsatzfähige Stürmer auszufallen droht: Kai Esser hat sich am Anfang der Woche Verhoben, ein Einsatz ist momentan fraglich. Er ist im Offensivspiel der Schifferstädter meist der Alleinunterhalter. Dazu kommt, dass die Nachwuchsspieler, die eigentlich langsam an die Mannschaft herangeführt werden sollten, mittlerweile zu Stammspielern geworden sind.

"Man merkt, dass es denen immer mehr an Frische fehlt, aber ich habe im Moment so wenig Spieler zur Verfügung, dass ich ihnen keine Pause geben kann", so Hommers.

(RP)