1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball: SV Grieth: Auch das letzte Heimspiel geht verloren

Fußball : SV Grieth: Auch das letzte Heimspiel geht verloren

Der SV Grieth musste sich auch im letzten Heimspiel vor dem Rückzug geschlagen geben. Gegen den FSV Duisburg, der bis dato auf dem drittletzten Platz lag, hieß es am Ende 2:4.

SV Grieth — FSV Duisburg 2:4 (0:2) Trotz des relativ knappen Ergebnisses im Vergleich zu den letzten Wochen hatte Coach Jürgen Hommers nie das Gefühl, etwas zählbares mitnehmen zu können: "Uns hat einfach der Zug zum Tor gefehlt." Harmlos im Angriff, teilweise desolat in der Defensive — davon kann Hommers in der Hinrunde ein Lied singen. Schon zur Pause lag der SVG mit 0:2 zurück. "Da war das Spiel eigentlich schon gelaufen", weiß Hommers. Selim Türkmen erzielte in der 8. Minute den Führungstreffer für den FSV, 60 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Denis Celik auf 2:0.

Auch nach der Pause waren alle guten Vorsätze der Gastgeber schnell verworfen. Der zweite Durchgang war erst wenige Sekunden alt, als Enes Özkilic das 3:0 für die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet markierte. In der 73. Minute hatte der SV Grieth dann einmal Grund zur Freude. Der eingewechselte Altherrenspieler Uwe Landmann versuchte sich mit einem Distanzschuss, der von einem FSV-Akteur mit der Hand abgewehrt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Michael Schulz (73.) sicher. Doch die Freude wehrte nur kurz: Vier Zeigerumdrehungen später stellte Yüksel Kilic den alten Abstand wieder her — 1:4. Wiederum nur fünf Minuten später bekam der SV Grieth im Halbfeld einen Freistoß zugesprochen, den Landmann punktgenau auf dem Kopf von Schulz servierte. Dieser versenkte das runde Leder zum 2:4 im Gästetor.

  • Viktoria feiert Schützenfest
  • Fußball : SV Grieth am Scheideweg
  • Fabio Forster spielt bereits die zwölfte
    Fabio Forster spricht Klartext : „Wir wollen den Schalter umlegen“

Mit dem Spiel war Hommers alles andere als zufrieden: "Selbst gegen ein Team wie den FSV Duisburg sind wir chancenlos. Die Mannschaft hat jegliche Gegenwehr vermissen lassen. Es war kein Kampfgeist vorhanden und die Gegentore sind wieder einmal viel zu einfach gefallen." Auch mit der Offensive war er nicht zufrieden: "Wir konnten uns neben den Toren keine Chancen herausspielen."

Der FSV Duisburg konnte durch den Sieg vorübergehend die Abstiegsränge verlassen.

(RP)