Fußball : Ein Satzgewinn für Schlusslicht Hau

Verbandsliga-Männer: SG FSD/Rumeln - SV Bedburg-Hau 3:1 (19:25, 25:22, 25:18, 25:21).

Es spielte dem sieglosen Verbandsliga-Schlusslicht Bedburg-Hau zu Anfang des Aufwärtsauftritts bei der Spielgemeinschaft aus Duisburg und Rumeln in die Karten, dass der Gastgeber zuerst nicht mit stärkster Besetzung ins Spiel ging. Hau nutzte das, um anfangs der Partie Akzente zu setzen und sich gegen die in der Annahme unsicheren Hausherren ein ordentliches Punktepolster zu verschaffen. „Wir sind gut ins Spiel hinein gekommen“, freute sich Haus Spielertrainer Alexander Pötzsch über den geglückten Start seiner Sechs am fremden Netz.

Ihren zu Beginn des Auftaktsatzes heraus geholten Vorsprung konnte die SVB-Sechs behaupten und schließlich mit 25:19 und sechs Punkten Abstand den ersten Durchgang zur 1:0-Führung ins Ziel bringen. Wichtig dabei für Pötzsch zwei Dinge: „Wir hatten anders als in den bisherigen Partien dieser Saison endlich mal ganz guten Zugriff im Block und unsere Abwehrarbeit war richtig gut.“ Besonders im Blickpunkt dabei SVB-Libero Kevin Ebben, der gegen Duisburg seine beste Saisonleistung zeigte.

Die Reaktion im Team der Hausherren blieb nach Haus Satzgewinn nicht aus. In stärkerer Besetzung bestritten die Hausherren nach dem 0:1 die weiteren Durchgänge der Partie. Hau geriet am Netz vermehrt unter Druck, war immer öfter mit starken und auch erfolgreichen Angriffen des Gastgebers zuerst über die Diagonalposition und später auch über Außen konfrontiert. Zudem schlichen sich in Haus Spiel die unnötigen Abstimmungsprobleme ein, die bereits in den ersten drei Partien der neuen Saison nicht zu übersehen gewesen waren.

Hau kassierte mit 22:25 Duisburgs Satzausgleich und hatte im folgenden dritten Durchgang das Handicap, dass Libero Ebben wegen einer Verletzung zunächst außer Gefecht gesetzt wurde. „Ich musste daher in der Abwehr auf dem Feld bleiben und konnte im Hinterfeld nicht gegen Kevin ausgewechselt werden“, klagte der gesundheitlich angeschlagene Pötzsch, der als stark beanspruchter Mittelblocker nun auch in Abwehr und Annahme voll gefordert war.

Mehr und mehr drehte sich so das Blatt zu Haus Ungunsten und zum Vorteil der Hausherren, die den dritten Durchgang glatt mit 25:18 zur 2:1-Satzführung für sich entschieden. Am Ende des wieder umkämpften Schlussdurchgangs war schließlich mit 21:25 zum 1:3 Haus vierte Saisonniederlage perfekt, ohne dass sich die Situation in der Tabelle für das sieglose Schlusslicht wesentlich verschlechtert hätte. „Wir sind froh, dass sich Neuss und Haan gegenseitig Punkte abgenommen haben“, urteilte Pötzsch nach dem 3:2-Sieg des Drittletzten Neuss über den Tabellenvorletzten Haaner TV, die nun nur zwei respektive einen Punkt Vorsprung auf Hau haben. „Die Partien gegen Haan und Neuss werden nun Schlüsselspiele“, sagt Pötzsch.

SV Bedburg-Hau: Groß, Reinders, Ulrich, Poetzsch, Holtermann, Langer, Ebben