Volleyball : Glückt Pötzsch-Team der Neustart?

Volleyball: Haus Zweite in der Außenseiterrolle. VBC trifft auf Spitzenreiter Geldern.

Verbandsliga-Herren: SG FSD/Rumeln - SV Bedburg-Hau: Positiv ausgedrückt jagt Verbandsligist Bedburg-Hau nach bisher drei Spieltagen als siegloses Schlusslicht alle anderen Teams der Liga vor sich her. Nicht unbedingt negativ ist für Haus Spielertrainer Alexander Pötzsch und seine Schützlinge dabei auch noch die Tatsache, dass mit dem aktuellen Kontrahenten und Tabellenfünften Rumeln, Aufsteiger Kevelaer, Bocholts Drittvertretung, Rheinkraft Neuss und dem Ligavorletzten Haaner TV momentan noch viele Teams in Reichweite sind. Rumeln, Kevelaer und auch Bocholt haben je nur ein Spiel gewonnen. Neuss und Haan sind genau so wie Schlusslicht Hau noch sieglos. Dennoch ist der bisherige Saisonverlauf mit drei Niederlagen für Hau unbefriedigend, zumal bei den Niederlagen gegen Bocholt, Aufsteiger Kevelaer und gegen den Tabellenzweiten Verberg im SVB-Team in Annahme, Abwehr, Block sowie im Durchsetzungsvermögen im Angriff große Defizite kaum zu übersehen waren. Geschuldet war das auch ständig nötigen personellen Umbesetzungen im Team. Nach fast einmonatiger Spielpause beginnt für Pötzsch und sein Team mit dem Gastspiel am Samstag um 19 Uhr in der Sporthalle am Duisburg Steinbart-Gymnasium die Saison sozusagen neu. Ob Hau dabei beim gastgebenden Tabellenfünften SG Rumeln und vor den danach anstehenden Duell mit mit dem Ligavorletzten Haaner TV nun ein Neustart in diese Spielzeit gelingt, ist mit Spannung abzuwarten.

Bezirksliga-Herren: Moerser SC III - SV Bedburg-Hau II. Die Rollenverteilung im Duell zwischen Haus Zweitvertretung und Bezirksliga-Spitzenreiter MSC in Außenseiter und Favorit ist laut der Ergebnisse der ersten Spieltage klar vorgegeben. Ligaprimus Moers ist noch unbesiegt und Hau nach Niederlagen gegen Kevelaers Zweitvertretung und den MTV Krefeld noch sieglos. Aller Voraussicht nach muss die Sechs aus Hau im Auswärtsauftritt am Samstag um 15 Uhr in der Halle des Adolfinums an der Moerser Wilhelm-Schröder-Straße eine weitere Niederlage einkalkulieren. Vorrangig geht es für Hau am Netz des MSC darum, so viel wie möglich aus der eigenen Außenseiterrolle zu machen.

Bezirksliga-Damen: VCE Geldern II - 1. VBC Goch. Vor dem Bezirksliga-Kreisderby zwischen Geldern und Goch, das zum Leidwesen der Anhänger beider Lager nicht in heimischen Gefilden, sondern Samstag gegen 17 Uhr in der Sporthalle an der Duisburger Stormstraße angepfiffen wird, liegen beide Teams im Plan. Der VC Eintracht, der nach dem Abstieg seine sofortige Landesliga-Rückkehr anstrebt, führt nach Siegen über den Tabellenzweiten Bedburg-Hau und Süchteln die Liga ohne Niederlage an. Aufsteiger Goch hat sich nach einem 3:2-Erfolg über Mitaufsteiger TSV Weeze, einem 1:3 gegen den Tabellendritten Rumeln und einer 2:3-Niederlage gegen Süchteln im Mittelfeld eingereiht. Entsprechend ist vor dem Kreisderby nun die Rollenverteilung. Die Favoritenbürde lastet auf Ligaprimus Geldern. Goch darf sich als chancenreicher Außenseiter sehen.