Volleyball : Bedburg-Haus Reserve weiter Schlusslicht

Volleyball: Gocher Notsechs schlägt sich achtbar. Haus Heimdebüt endet mit Niederlage.

Bezirksliga-Herren: Moerser SC III - SV Bedburg-Hau II 3:0 (25:22, 26:24, 25:14). Es bleibt dabei, dass Haus Zweitvertretung für das Moerser Team ein gern gesehener Gegner ist. Auch im mittlerweile fünften Aufeinandertreffen beider Team verließ Hau als Verlierer das Feld. Dabei gab es für die weiterhin sieglose Sechs von der Antoniterstraße im Duell mit dem unbesiegten Ligaprimus Moers sozusagen ein Déjà-vu-Erlebnis. Denn im erneuten Vergleich ähnelten Haus Satzverluste mit 22:25, knapp 24:26 und danach 14:25 denen im Moers-Gastspiel der vergangenen Saison.

Da stand die SVB-Sechs bei ihrem 12:25, knappen 24:26 und 17:25 zum 0:3 ebenfalls im zweiten Satz dicht vor einen Satzgewinn, konnte die Chance zum Satzausgleich wie auch jetzt wieder dann aber doch nicht nutzen.

Bezirksliga-Damen: VCE Geldern II - 1. VBC Goch 3:1 (25:20, 18:25, 25:19, 25:14). Das Kreisderby gegen Ligaprimus Geldern stand für Bezirksliga-Aufsteiger Goch unter keinem guten Stern. Zusätzlich zur langzeitverletzten Hanna Westheider fehlten VBC-Coach Jens Peters mit Angreiferin Meike Rühl und den Zuspielerinnen Jacqueline Keurhorst und Laura van Loo noch drei weitere Spielerinnen. Peters holte als Zuspielerin darum Emily Timmer aus Gochs Kreisliga-Sechs ins Team, so dass ihm für das Duell mit Spitzenreiter Geldern sechs Spielerinnen plus Libero Anna Krauß zur Verfügung standen. Zu Peters Überraschung zog sich seine aus der Not geborene Sechs dann mehr als achtbar aus der Affäre.

  • Lokalsport : Volleyball: Hau II gewinnt Satz beim Vizemeister
  • Lokalsport : Hau mit Notformation beim Ligaprimus
  • Lokalsport : Volleyball: Bedburg-Hau II siegt im Kellerduell

„Wir haben im ersten und auch dritten Satz wirklich gut mitgehalten und konnten den zweiten Satz mit 25:18 durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und für unsere Verhältnisse gute Abwehrarbeit sogar gewinnen“, befand Gochs Trainer zur Leistung seiner Schützlinge. Dabei holten insbesondere im Angriff Michelle Joosten sowie mit Aufschlägen „Jojo“ Ebben und Finja Zeich zahlreiche Punkte für den VBC, der im Derby erst den Schlussdurchgang klar 14:25 quittieren musste.

VBC: Timmer, Ebben, Joosten, Zeich, Peters, Hoffmann, Krauß

Bezirksklasse-Damen: SV Bedburg-Hau II – VCE Geldern III 0:3 (21:25, 21:25, 17:25). In seiner Heimpremiere traf Aufsteiger Hau auf den unbesiegten Bezirksklassen-Spitzenreiter aus Geldern, der im ersten Satz beim 25:21 zum 1:0 von extrem vielen Aufschlagfehlern der Hausherrinnen profitierte. „Ich glaube es waren zehn Aufschlagfehler“, ärgerte sich Haus Trainer Alexander Pötzsch, der sich jedoch auch darüber freute, dass Annika Bündgens im Block wie am Aufschlag gute Szenen hatte.

Knapp mit 21:25 verlor Hau auch den zweiten Satz, wobei eine neun Punkte andauernde Schwächeperiode ausschlaggebend für den Satzverlust zum 0:2 war. In dritten Satz gab der sicherer als Hau spielende Ligaprimus aus Geldern mit 25:17 klar den Ton an.

SVB: M. Bovet, Garbelmann, Scheidtweiler, Wenten, Bündgens, Frericks.