Lokalsport: SuS Kalkar hofft auf Kleinspielfelder - neues Vereinslokal

Lokalsport: SuS Kalkar hofft auf Kleinspielfelder - neues Vereinslokal

Eine zufriedenstellende Bilanz konnten bei der Jahreshauptversammlung Vorstand und Mitglieder von SuS 1920 Kalkar ziehen, aber deutlich war erkennbar, dass der Verein mit den gesamtgesellschaftlichen Problemen zu kämpfen hat.

"Erfreulich unspektakulär" - diese Bewertung war für das abgelaufene Jahr passend. In seinem Bericht blickte Vorsitzender Marco van de Löcht daher auch eher nach vorne. Der Vorstand beschäftigt sich in Workshops mit den wichtigsten Fragen des Vereins: Wie können neue Mitgliedern, ehrenamtliche Trainer und Betreuer gewonnen werden? Auch die Frage, welches Sportangebot der Verein unterbreiten soll, wird diskutiert. Einen Schub im Jugendbereich erhofft man sich - auch wenn zuvor viel Eigenleistungen zu erbringen sind - von der Einrichtung eines Kleinspielfeldes. Entsprechende Gespräche mit der Stadt laufen bereits.

Die Zusammenarbeit zwischen Vorstand und den Abteilungen ist unverändert gut und auch das Crowdfunding-Projekt für Renvoierungsarbeiten am Platzhaus war erfolgreich.

Lauftreffleiter Manfred Voetmann konnte als Jahreshöhepunkt auf die Teilnehme an Läufen im Rahmen des Porto Marathons verweisen und auch der gerade neu begonnene Anfängerlaufkurs hat eine gute Resonanz gefunden.

Für die Fußballjugend berichtet Ralf Gerard von den verschiedenen Mannschaften, die teilweise unter SuS Kalkar an den Start gehen, die aber auch in Spielgemeinschaften mit Fortuna Keppeln (Mädchen), BV Sturm Wissel oder SV Hö./Nie. kicken. Hier zeigt sich deutlich, dass viele Vereine Schwierigkeiten haben, in ausreichender Zahl Ehrenamtliche zu gewinnen, die Verwaltungsarbeiten, Training und Betreuung übernehmen. Und auch die Zahl der Jugendlichen, die zuverlässig an Training und Meisterschaftsspielen teilnehmen, nimmt mit zunehmendem Alter ab. So werden auch für die neue Saison Spielgemeinschaften in verschiedener Konstellation angestrebt, auch um den jugendlichen Kickern leistungsgerechte Betätigungsmöglichkeiten zu bieten.

Fußballobmann Tobias Seegers konnte für die 1. und 2. Mannschaft auf eine zufriedenstellende Rückserie 2016/17 zurückblicken. Auch aktuell zeigt sich bei der 1. Mannschaft nach einem kleinen Durchhänger wieder ein Aufwärtstrend. Die positive Stimmung zeigt sich auch daran, dass Spielertrainer Julian Hartung und viele Spieler bereits erklärt haben, auch in der neuen Saison die Fußballschuhe für SuS schnüren zu wollen. Auch Stimmung und Leistungen der 2. Mannschaft mit Trainer Stefan van Zadelhoff sind gut. Bei den Altherren haben viele Vereine Probleme, einen kontinuierlichen Spielbetrieb sicherzustellen, sodass der Spielplan immer wieder durch Spielabsagen geprägt ist.

Im Badmintonbereich kann Abteilungsleiter Eric Fengels auf eine ansteigende Jugendbeteiligung blicken, eine Mannschaftsgestellung für den Ligabetrieb ist derzeit aber noch nicht wieder möglich.

Die Leichtathleten mit den Trainern Ralf Kirchner, Bernd Kisters und Ludger Braam verzeichnen einen regen Zulauf bei den jüngeren Aktiven, während mit fortschreitendem Alter und den Anforderungen der weiterführenden Schule die Zeit für Training und Wettkampfteilnahmen deutlich abbröckelt. Die Zahl der abgelegten Sportabzeichen ist weiterhin hoch, insbesondere auch der Vorstand zeigt sich hier aktiv.

Kassiererin Sabine Kisters konnte von schwarzen Zahlen für das Jahr 2017 und einer stabilen wirtschaftlichern Situation berichten. Zahlen, die von den Kassenprüfern bestätigt wurden. Zum neuen Kassenprüfer wurde Stefan Waechter gewählt.

Auch die Mitglieder zeigten sich mit der im Verein geleisteten Arbeit zufrieden. Nach der symbolischen Aufhängung der Vereinsfahnen durch Vorstand und Jugend konnte im Brauhaus Kalkarer Mühle als neues Vereinslokal gefeiert werden. In diesem Zusammenhang dankte Vorsitzender Marco van de Löcht Brauhaus-Chef Frank Ligensa und seinem Team für die tolle Aufnahme und die vielfältige Unterstützung und Gastfreundschaft.

(RP)