Lokalsport: Stockhorst-Team startet mit 3:1-Auswärtssieg

Lokalsport : Stockhorst-Team startet mit 3:1-Auswärtssieg

Volleyball: 1. VBC Goch setzt sich in der Damen-Bezirksklasse mit 3:0 durch.

Damen-Bezirksliga: Jahn Königshardt II - SV Bedburg-Hau 1:3 (22:25, 10:25, 25:22, 18:25): Nach dem mit kleinen Abstrichen insgesamt sicheren Vier-Satz-Sieg ihrer Schützlinge zum Saisonauftakt hielt Haus Trainerin Petra Stockhorst erst einmal zufrieden fest: "Im Team hat von Anfang die Spannung gestimmt."

In Satz eins behauptete die SVB-Sechs stets Sicherheit gebende Zwei-Punkte-Führungen und holte sich ohne groß gefordert zuseine die 1:0-Führung mit 25:22. Auf überraschend geringen Widerstand der Königshardter Zweitvertretung traf das Stockhorst-Team in Durchgang zwei. Vor allem Haus Verena Ebben konnte über Außen nach Belieben punkten. Sie trug so maßgeblich zum sehr deutlichen 25:10 zum 2:0 bei. Angesichts dieser Dominanz glaubte die SVB-Sechs Durchgang drei ähnlich leicht für sich gestalten zu können. "Wir haben unsere zuvor konsequente Spielweise etwas zurück geschraubt und damit den Gegner besser ins Spiel kommen lassen", sagte Haus Spielertrainerin zum im Grunde unnötigen 22:25-Satzverlust zum 1:2. Sie übte auch Selbstkritik, da ihre Zuspiele im Satzverlauf zu selten optimal waren. In Satz vier bei 11:14-Rückstand fand das SVB-Team zur Dominanz der ersten Sätze zurück. Vor allem Anne Ziems und Jana Garbelmann schlugen stark auf und brachten so das Team auf Kurs zum 25:18 und 3:1.

SV Bedburg-Hau: Garbelmann, Bovet, Ebben, Golibrzuch, Ziems, Stockhorst, Petrachi, Pohl, Ripkens.

Bezirksklasse-Damen: TV Jahn Königshardt IV - 1. VBC Goch 0:3 (10:25, 8:25, 13:25): Erst wenn noch mehr Bezirksklassen-Spieltage absolviert sind, wird sich zeigen, wie Gochs glatter Zu-Null-Erfolg über Königshardt letztendlich einzuordnen ist. Auf jeden Fall entpuppte sich das gastgebende Team des TV Jahn zu Gochs Saisonstart und zur Premiere des neuen VBC-Trainers Jens Peters als Auftaktgegner nach Maß.

Königshardt konnte dem ebenso souveränen wie konzentrierten Spiel der Weberstädterinnen nie Gleichwertiges entgegen setzen. Das Gocher Team, in dessen Reihen die beiden Debütantinnen Maike Rühl mit stabiler Annahmeleistung und "Jackie" Keurhorst als Zuspielerin mit guten Aktionen überzeugten, hielt den Gegner problemlos in Schach.

Bei Gochs souveränem Auftritt spielte dabei die gut funktionierende Systemumstellung im Annahmeriegel eine wichtige Rolle. Das freute Coach Peters nach dem klaren Sieg seiner jungen Sechs besonders: "Die Annahme wird nun in einer Dreierkette gespielt. Die guten Annahmespielerinnen stehen immer rechts und links, der hintere Außenangreifer in der Mitte."

Peters weiter: "Klappt die Annahme, dann kommt im Angriff wohl unsere absolute Stärke zum Tragen!"

VBC Goch: van de Loo, Keurhorst, Peters, Hoffmann, Zeich, Rühl, Kraus.

Kreisliga/Kleve - Damen: TSV Weeze III - 1. VBC Goch II 2:3 (20:25, 11:25, 27:25, 26:24, 8:15): Das diese Saison aus Spielerinnen aus der bisherigen Gocher Zweit- und Drittvertretung neu zusammengesetzte VBC-Team agierte im Nachbarschaftsderby gegen Weeze noch nervös. Nach guten Aufschlägen Anika Gemblers wurde Gochs Spiel in ersten Satz sicherer und der VBC sicherte sich den ersten Durchgang mit 25:20 zum 1:0. Satz zwei dominierte Goch beim 25:11 klar, doch nach schwächeren Szenen mit vielen Eigenfehlern war in Satz drei von Gocher Dominanz zunächst keine Rede mehr.

Nach 6:13-Rückstand fing sich das Team aus der Weberstadt nicht zuletzt dank guter Aufschläge von Julia Riße aber wieder und hatte bei 25:24 einen Matchball zum 3:0. Entschieden wurde die Partie dann aber doch erst mit per Gocher 15:8 zum 3:2 im Tie-Break und VBC-Coach René Kemper nahm schuldbewusst Gochs Satzverluste auf seine Kappe: "Hätte ich im dritten und vierten Satz nicht gewechselt, wäre wahrscheinlich ein 3:0- oder 3:1- Sieg heraus gesprungen. Ich wollte aber alle Mädels spielen lassen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE