Fußball: Sportfreunde mit Respekt zur Concordia

Fußball : Sportfreunde mit Respekt zur Concordia

Fußball-Kreisliga A: Rindern reist nach Erfgen und Zebra-Coach Ernst offenbart Fußball-Fachwissen: "Es gibt keine leichten Gegner."

Auch an diesem Wochenende wird Danny Thönes, Trainer des SV Straelen II, wieder eine Bastelstunde einlegen müssen.

Viktoria Winnekendonk - Grün-Weiß Vernum (So., 15 Uhr). Lediglich fünf Punkte trennen die beiden Mannschaften in der Tabelle. Die Winnekendonker Elf, die zuletzt eine 0:2-Niederlage gegen Concordia Goch kassierte, steht allerdings im gesicherten Mittelfeld und somit weit weniger unter Druck als Grün-Weiß Vernum.

Zwar haben die Gäste um Trainer Sascha Heigl nach der jüngst ausgefallenen Partie gegen die SG Kessel/Ho.-Ha. ein Spiel weniger auf dem Konto, dennoch muss die Mannschaft aufpassen, nicht weiter in die untere Zone zu rutschen. Im Gastspiel an der Sonsbecker Straße soll also auf jeden Fall gepunktet werden, wie Heigl ankündigt. "Wir müssen uns vor niemandem verstecken. Ich erwarte ein taktisches Spiel, in dem wir uns nur auf uns konzentrieren müssen", sagt er. "Wenn uns das gelingt, haben wir berechtigte Chancen, zu punkten." Dies verhindern möchten natürlich die Gastgeber. "Wir wollen so langsam wieder rankommen. Unsere Vorbereitung war aufgrund von Platzsperren nicht gerade gut. Dementsprechend sah dann auch unser Spiel gegen Goch aus", sagt Wido-Coach Sven Kleuskens. "Noch hakt es an allen Ecken und Kanten." Erschwerend kommt hinzu, dass gleich vier Stammspieler ausfallen werden.

Concordia Goch - SportfreundeBroekhuysen (So., 15 Uhr). Mit dem 2:0-Sieg gegen Winnekendonk hat die Concordia wichtige drei Punkte eingefahren. Gegen Broekhuysen hängen die Trauben jedoch ein ganzes Stück höher. Gochs Trainer Stephan Gregor weiß, dass seine Elf nur dann eine Chance hat, wenn jeder alles abruft und von der ersten bis zur letzten Minute konzentriert arbeitet. Sportfreunde-Spielertrainer Sebastian Clarke, der mit seiner Elf vorige Woche einen Punkt gegen Tabellenführer Twisteden holte, weiß um die Stärken der Gastgeber. "Concordia hat mehr Qualität, als es der derzeitige neunte Tabellenplatz aussagt. Wir müssen einfach versuchen, die gleiche Einstellung auf den Platz zu bringen und defensiv gut zu stehen", erklärt Clarke.

SV Bedburg-Hau - SV Straelen II (So., 15 Uhr). Danny Thönes, Trainer des SV Straelen II, staunte nicht schlecht, als sein Team am vorigen Sonntag mit 4:0 gegen Erfgen gewann. Das Besondere: Die SVS-Reserve hatte enorme Personalsorgen. "Den Sieg hatten sich die Jungs, die da waren, auch verdient", sagt Thönes. "Aber Bedburg-Hau wird es uns am Sonntag wohl nicht so leicht machen wie Erfgen. Dennoch gehen wir mit breiter Brust ins Spiel. An der Personallage hat sich leider nichts geändert", erklärt er. Die Hauptaufgabe von Gastgeber-Trainer Torsten Vöckel bestand in dieser Woche darin, seine Jungs nach der 0:5-Klatsche in Uedem wieder aufzurichten. "Gegen Teams von oben haben wir unsere besseren Spiele gemacht", hofft Vöckel, dass seine Elf sich nicht wieder so kampflos präsentiert wie zuletzt. "Sonst könnte es bitter werden."

BV Sturm Wissel - TSV Weeze (So., 15 Uhr). Am Sonntag will der TSV Weeze endlich in die zweite Saisonhälfte starten. Am vergangenen Wochenende war die Partie gegen Wetten nämlich ausgefallen. Der TSV ist im Spiel gegen den Tabellenvorletzten Wissel haushoher Favorit. Dessen ist sich auch Gastgeber-Trainer Martin Würzler bewusst. "Wir werden defensiv spielen und auf Konter lauern. Sonst würden wir ins offene Messer laufen. Dafür ist Weeze spielerisch zu stark", sagt er. Bereits im einseitigen Hinspiel hatten die Weezer ihre Stärke eindrucksvoll demonstriert. Wissel verlor damals mit 0:2.

SG Kessel/Ho.-Ha. - Arminia Kapellen (So., 15 Uhr). Zwei Teams, die von Spielausfällen am vergangenen Wochenende betroffen waren, treffen nun aufeinander. Die Gastgeber, die auf dem letzten Platz stehen, gehen gelassen in die Partie gegen Kapellen. "Wir haben nichts zu verlieren", sagt SG-Trainer Raphael Erps, der jetzt endlich die Ernte der harten Vorbereitung mit seinen Jungs einfahren möchte. Die Arminia, die aufgrund von vielen Platzsperren in den vergangenen Wochen noch nicht zum Zuge gekommen ist, hätte nichts dagegen, wenn das Spiel so endet wie das erste Saisonaufeinandertreffen. Damals gewann Kapellen souverän mit 4:1.

DJK Appeldorn - DJK Twisteden (So., 15 Uhr). Im Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Twisteden hofft Appeldorns Trainer Jens Hoffmann nach der 0:2-Niederlage gegen Rindern nun auf die Rückkehr einiger angeschlagener Spieler. "Wir wollen gegenhalten und müssen die wenigen Chancen, die sich uns bieten werden, nutzen", sagt der DJK-Spielertrainer, der mit seiner Elf dem Branchenprimus nur allzu gerne ein Bein stellen möchte. Wie schwer das allerdings ist, haben die Appeldorner schon beim 0:7 im Hinspiel erlebt. Ein ebenfalls schweres Spiel absolvierten die Twistedener jüngst im Duell mit den Sportfreunden Broekhuysen. Bis zum Schluss hatten sich beide Mannschaften einen ehrgeizigen Kampf geliefert. So kam es, dass Twistedens Trainer Andreas Holla dem Gegner nach den 90 Minuten Respekt zollte und sich mit dem 1:1 auch einverstanden erklärte.

Rheinwacht Erfgen - SV Rindern (So., 15 Uhr). Rindern geht mit einem 2:0-Sieg im Nacken ins nächste Duell. Diesmal gastiert das Team in Erfgen. "Da wartet wieder ein hartes Stück Arbeit auf uns. Es gibt keine leichten Gegner in der A-Liga", sagt Rinderns Coach Joris Ernst, der zudem davor warnt, die Rheinwacht angesichts des 8:0-Hinspielerfolgs auf die leichte Schulter zu nehmen. Wieder mit dabei auf Seiten der Gäste sind Besian Mulaj und Konstantin Nagel.

(RP)
Mehr von RP ONLINE