Fußball: Spitzenreiter Uedem will Serie ausbauen

Fußball : Spitzenreiter Uedem will Serie ausbauen

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: Bei BV Sturm Wissel muss sich die Einstellung ändern.

Der neunte Spieltag der Kreisliga A Kleve-Geldern wird komplett am kommenden Sonntag ausgetragen.

Uedemer SV – SV Blau-Weiß Herongen (So. 15 Uhr). Der Tabellenführer aus Uedem möchte natürlich seine Serie von fünf Siegen in Folge auch gegen Herongen weiter ausbauen und die Tabellenführung verteidigen. „Wir empfangen einen robusten, körperlich starken Gegner – das wird ein ganz anderes Spiel als zuletzt. Wir sind jetzt oben in der Tabelle und wollen dort auch länger bleiben. Deshalb gilt es zu Hause drei Punkte zu holen,“ lautet die klare Vorgabe von Uedems Trainer Martin Würzler. Sein Gegenüber Sebastian Tissen findet ebenfalls deutliche Worte. „Uedem ist Topfavorit, von daher wir es natürlich nicht einfach. Wenn wir da so spielen wie gegen Kevelaer, können wir eigentlich schon in der Halbzeit nach Hause fahren. Wir werden einiges ändern müssen, um auch nur ansatzweise bestehen zu können.“

SV Nütterden – SC Blau-Weiß Auwel-Holt (So. 15 Uhr). Trotz der Niederlage im Derby beim SV Rindern herrscht im Lager der Gastgeber alles andere als Katerstimmung. „Wenn uns jemand vor der Saison gesagt hätte, dass wie als Dritter zum Derby in Rindern zum Spitzenspiel antreten werden, hätten wir lächelnd abgewinkt“, erklärte SV Co-Trainer Stephan Ruffen nach dem 1:3 bei den „Zebras“. Auf die Partie gegen Auwel-Holt angesprochen, sagte dann Coach Joachim Böhmer: „Das wird ein komplett anderes Spiel und dennoch wollen wir drei Punkte zuhause behalten.“ Die Gäste reisen nach ihrem Derbysieg gegen Sevelen mit großem Selbstvertrauen an.

SV Sevelen – Kevelaerer SV (So. 15 Uhr). Nur ein Punkt aus den drei letzten Spielen ist für den Anspruch des SV Sevelen zu wenig. Einen der Gründe beschreibt Torwart-Trainer Ronny Czadzeck. „Nicht gegen alle Teams der Liga hat unsere Mannschaft die richtige Einstellung. Dafür wurden wir in Auwel-Holt zurecht bestraft. Gegen Kevelaer erwarte ich dagegen wieder eine hoch motivierte Sevelener Mannschaft.“ Nach dem Heimerfolg gegen Herongen blickt KSV-Trainer Ferhat Ökce positiv auf die Partie. „Zurzeit sehe ich uns auf Augenhöhe, die Tagesform wird entscheiden. Wir werden uns gut einstellen und versuchen, den Schwung mitzunehmen.

SV Union Wetten – SV Arminia Kapellen-Hamb (So. 15 Uhr). Erst zwei Punkte zieren das Konto der Wettener nach acht Spieltagen. Entsprechend weiß Spielertrainer Christian Offermanns um die Wichtigkeit der Partie gegen Kapellen-Hamb. „Wir dürfen nicht den Anschluss verlieren, es wird immer enger. Wir müssen unter der Woche schauen, dass wir die angeschlagenen Spieler wieder fit bekommen und wollen zu Hause auf Sieg spielen.“ Die Gäste scheinen ihren Rhythmus ebenfalls noch nicht gefunden zu haben. Nach dem Remis gegen Geldern blickte Andreas Holla auf die anstehende Aufgabe und sagte: „Wir müssen weiterarbeiten und auch abwarten, welches Personal vorhanden ist.“

TSV Nieukerk – BV Sturm Wissel (So. 15 Uhr). Die Gastgeber hatten aufgrund der Spielabsage in Donsbrüggen ein freies Wochenende. Gegen das Tabellenschlusslicht aus Wissel will der Aufsteiger seine Mini-Serie von zwei Siegen in den letzten beiden Spielen ausbauen. Bei den Gästen herrscht dagegen Katerstimmung. „Wir haben nach der Niederlage gegen Kessel einiges aufzuarbeiten. Die Einstellung muss sich ändern, sonst wird es schwierig“, sieht Wissels Coach Marco Schacht reichlich Arbeit vor sich.

SG Kessel/Ho-Ha – SV Grün-Weiß Vernum (So. 15 Uhr). Selbstbewusst zeigen sich die Gastgeber vor der Partie gegen Vernum. Und das aus berechtigtem Grund. Denn der Aufsteiger kann auf stolze 13 Punkte blicken. Und diese Bilanz soll auch gegen Vernum weiter verbessert werden. „Wir schauen nicht auf den Gegner, sondern wollen uns im Vergleich zur Partie in Wissel spielerisch steigern. Gelingt dies, fahren wir auch die Punkte ein,“ sieht Kessels sportlicher Leiter Gilbert Wehmen den Schlüssel zum Spiel. Die Gäste konnten letztes Wochenende nicht spielen und wollen ihr Punktekonto von derzeit acht Zählern ausbauen.

Alemannia Pfalzdorf – SV Rindern (So. 15 Uhr). Vielleicht kam der Spielausfall am letzten Sonntag der Alemannia gar nicht so ungelegen. Denn das Team um das Trainerduo Markus Hierling/Peter Franke strauchelte in den letzten Wochen doch erheblich. Nur einen Zähler aus den letzten vier Partien holten die ambitionierten Alemannen. Gegen Rindern kann das Team beweisen, ob die Realität mit den Vorstellungen übereinstimmt. Ohne Trainer Joris Ernst, der in Urlaub weilt, reist der Tabellenzweite an. „Wir fahren natürlich mit Respekt nach Pfalzdorf, sind aber auch selbstbewusst genug, um dort die drei Punkte entführen zu wollen“, so Ernst.

GSV Geldern – SV Donsbrüggen (So. 16 Uhr). So richtig zufrieden ist Gelderns Spielertrainer Erdi Ezer derzeit nicht. „Wir belohnen uns nicht immer für unsere Leistungen. Das wollen wir nun im Heimspiel gegen eine sicherlich kampfstarke Mannschaft aus Donsbrüggen wieder tun.“ Die Gäste benötigen derzeit auch jeden Zähler, um aus dem Tabellenkeller zu gelangen. Die letzten beiden Remis gegen Kessel und Pfalzdorf dürften dabei Auftrieb geben.

Mehr von RP ONLINE