Lokalsport : Spannung im Abstiegskampf

Fußball-Kreisliga B, Gruppe 1: Concordia Goch II in Schottheide gefordert.

SG Keeken/Schanz - SG Kessel/Ho.-Ha. II (Mittwoch, 20 Uhr). Im Duell der Spielgemeinschaften erwartet die Truppe aus Keeken, Schenkenschanz und Düffelward die zweite Garnitur aus Kessel und Hommersum/Hassum. "Keeken ist ein unangenehmer Gegner und der Favorit", macht Gäste-Trainer Michael Lehmkuhl klar. "Wir müssen schauen, wie es personell aussieht und hoffen, dass wir einen Punkt holen können." Mit Blick auf die letzten Saisonspiele zeigt sich der Übungsleiter zuversichtlich: "Wir haben noch drei Spiele gegen Konkurrenten von unten, das stimmt mich optimistisch. Auf jeden Fall wird es eine enge Kiste werden. Wir müssen bis zum Saisonende Punkte gegen den Abstieg sammeln."

SV Schottheide-Frasselt - Concordia Goch II. Auch in Schottheide ist die Favoritenrolle klar verteilt. "Schottheide ist eine gute Truppe, das sieht man auch an der Tabellenposition", sagt Gochs Trainer Kevin Janz. Der Übungsleiter hatte am Wochenende große Personalprobleme und hofft auf mehr einsatzbereite Spieler am Mittwoch. Mit Blick auf die Partie gegen den Tabellenfünften ist Janz optimistisch: "Diese Saison haben wir gezeigt, dass wir Teams von oben ärgern können." Weiterhin hofft der Trainer auf den Klassenerhalt: "Es wird schwierig. Alles ist sehr eng zusammen, teils kommen kuriose Ergebnisse zustande. Aktuell ist alles möglich."

DJK Rhenania Kleve - BV DJK Kellen. Die DJK ist zwar immer noch das abgeschlagene Schlusslicht, sendete zuletzt aber ein Lebenszeichen und feierte den dritten Saisonsieg. Der Gegner aus Kellen hat vor dem Spiel mit Personalproblemen zu kämpfen. "Ich wäre froh, wenn ich elf Spieler zur Verfügung hätte. Aktuell sind viele Akteure verletzt oder angeschlagen", sagt Kellens Trainer Andre Hoedemaker, der sich bereits in der Vorwoche dem abstiegsbedrohten SSV Reichswalde geschlagen geben musste. "Wir möchten nicht der Aufbaugegner der DJK sein und Zählbares mitnehmen", macht Hoedemaker klar.

SGE Bedburg-Hau III - Alemannia Pfalzdorf II (Donnerstag, 19.30 Uhr). Die SGE gehört zu einer der besten Teams der Rückrunde und kam beim Spitzenreiter aus Donsbrüggen mit 0:7 unter die Räder. "Unsere junge Mannschaft hat das eigentlich ganz gut gemacht. Ab der 60. Minute hat uns dann vor allem die Konzentration gefehlt", blickt SGE-Trainer Björn Mende zurück. Gegen die Alemannia soll es nun zurück auf die Siegerspur gehen. "Pfalzdorf ist eher unsere Kragenweite", sagt Mende. "Wir wollen auf jeden Fall besser aussehen als am letzten Sonntag."

(RP)
Mehr von RP ONLINE