Fussball: Sowislo hatte 2:2 auf Kopf und Fuß

Fussball : Sowislo hatte 2:2 auf Kopf und Fuß

Offener Schlagabtausch, aber die Sportfreunde Siegen behielten beim 3:1-Heimsieg die drei Punkte gegen den 1. FC Kleve. Marek Klimczok traf für die Rot-Blauen.

Ein 2:2 wie eine Woche zuvor gegen Windeck - das wäre gestern auch in Siegen für den 1. FC Kleve drin gewesen. Der nämlich lieferte den Siegerländern vor 1557 Zuschauern im Leimbach-Stadion einen herzerfrischenden Schlagabtausch mit vielen prickelnden Torszenen auf beiden Seiten. Doch am Ende blieben die drei Punkte den Sportfreunden, die erst in der Nachspielzeit mit einem Konter zum 3:1-Endstand alles klar machten.

Die Hausherren begannen stürmisch und stöberten mit Diagonalpässen die Schwachstellen der meist auf einer Linie stehenden Klever Vierer-Abwehrkette auf. Allerdings agierte der FCK ruhig und überlegt und suchte seinerseits die Schnittstellen der Siegener Abwehr. Diese fand Adrian Mahr in der 7. Minute mit einem Steilpass auf Benedikt Koep, doch dessen Linksschuss parierte Pero Miletic im Siegener Tor mit einer Glanztat. Und Koep hatte noch einmal das 1:0 auf dem Fuß, legte dann aber schwach nach links ab - leider ins Toraus! Das rächte sich in der 30. Minute. Zwar bremsten oft die Abseitspfiffe des Schiedsrichters Siegener Angriffe, doch diesmal war Volkan Okumak auf Rechtsaußen allen Klevern inklusive des herausgestürmten Holewa entwischt. Er legte quer auf Sebastian Huke ab, der geschickt aus 14 Metern ins lange Eck abtropfen ließ. In der 45. Minute war es auf der anderen Seite Julian Jakobs, der schon Danny Holewa im Kleve-Tor umkurvt hatte, dann aber doch flanken musste. Der folgende Querschläger Okumaks wäre ins Seitenaus gegangen, aber Kerim Arslan brachte die Stirn ans Leder und drückte dieses flach ins Eck zur 2:0-Pausenführung.

Doch Siegen machte danach die Erfahrung, dass ein 2:0 ein gefährliches Pausenresultat ist. Denn Kleve drückte nun mit Macht auf eine Ergebnisverbesserung und erspielte sich gegen die verunsicherte SFS-Abwehr mehrere dicke Chancen. In der 47. Minute klärte Kerim Arslan im Torraum vor die Füße Marius Sowislos und konnte dann nur mit Mühe das 1:2 verhindern. Vier Minuten später tankte sich Koep am Elfmeterpunkt gegen Nowak und Arslan durch und legte uneigennützig auf Sowislo ab, der jedoch unkonzentriert in die Wolken ballerte. Besser machte es Marek Klimczok dann zwei Minuten später, als er eine schöne Rückgabe von Rechtsaußen knallhart und humorlos zum 1:2 ins untere Torecke der Siegener schoss. Und in der 56. Minute musste der Ausgleich fallen, aber den Kopfball von Marius Sowislo aus vier Metern parierte Miletic mit einer fast unfassbaren Blitzreaktion. Erst danach fingen die Siegener sich, ordneten mit Quer- und Rückpässen geschickt und clever ihre Reihen und kamen auch selbst wieder zu einigen hochkarätigen Chancen. Doch sie mussten bis tief in die Nachspielzeit zittern, so bei einem Freistoß in der 93. Minute. Doch Nowak klärte und leitete einen letzten Konter ein, den der eingewechselte Christoph Göbel mit etwas Glück unter Holewa hindurch zum 3:1-Endstand im Klever Netz unterbrachte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE