1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Lokalsport: Sorgt SGE beim Spitzenreiter für eine Überraschung?

Lokalsport : Sorgt SGE beim Spitzenreiter für eine Überraschung?

Fußball-Bezirksliga, Gruppe 8: Siegfried Materborn empfängt Emmerich-Vrasselt. Hö./Nie. II tritt in Krechting an.

SV Krechting - SV Hö./Nie. II (heute, 20 Uhr). Ein schwieriges Auswärtsspiel steht heute Abend für die Reserve vom SV Hönnepel/Niedermörmter auf dem Programm. Gegner ist der Tabellenvierte SV Krechting. An das Hinspiel hat Trainer Sven Schützek keine guten Erinnerungen. Das Heimspiel endete mit 3:5. Nach einem 0:3 verkürzte David Fojcik vor der Pause auf 1:3, ehe Patrick Biegala und erneut Fojcik zum 3:3 ausglichen. Ein Doppelpack von Krechtings Topstürmer Marco Moscheik besiegelte jedoch letztendlich die Niederlage.. "Wir haben uns damals viel zu naiv verhalten. Das darf uns nicht noch einmal passieren", hofft Schützek, dass sein Team aus dem Hinspiel gelernt hat.

Doch er sieht dem Spiel - vor allem wegen der letzten Derbysiege gegen Erfgen und Materborn - positiv entgegen: "Ich freue mich regelrecht auf das Spiel. Wir haben jetzt 41 Punkte auf dem Konto und somit ein beruhigendes Polster auf die Abstiegsplätze. Nun können wir in den letzten Partien befreit aufspielen." Dennoch fordert er von seinem Team eine konzentrierte Leistung, damit man sich die drei Punkte aus dem Hinspiel wiederholen kann. Krechting sei - ebenso wie seine eigene Mannschaft - besonders in der Defensive verwundbar. Dafür habe Krechting eine "insgesamt gute Truppe mit schnellen Außenspielern." Darauf müsse sich sein Team einstellen. Auch personell sieht es gut aus: Für die Partie stehen alle Akteure zur Verfügung.

  • Lokalsport : Siegfried Materborn bleibt Tabellenführer
  • Lokalsport : Materborn: Spitze verteidigen
  • Lokalsport : Materborn will angreifen

SC 26 Bocholt - SGE Bedburg-Hau (heute, 20 Uhr). Auf dem Papier ist die Partie SC 26 Bocholt gegen die SGE Bedburg-Hau eigentlich schon vor dem Anpfiff entschieden. Auf der einen Seite die Gastgeber, die zu Hause ungeschlagenen sind (11 Siege, 3 Remis), auf der anderen Seite die schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga, die in dieser Saison als einziges Team auf des Gegners Platz noch keinen Sieg einfahren konnte.

"Wir haben keine Chance, also nutzen wir sie", gibt SGE-Coach Markus Dahms vor dem Spiel daher als Parole aus. Seine Truppe habe nichts zu verlieren, alles andere als eine Niederlage wäre für alle Beteiligten eine große Überraschung. Die große Waffe vom SC ist die Offensive: Bisher erzielte Bocholt 96 Treffer in 28 Spielen. Alleine 40 Tore gehen auf das Konto von Stefan Chciuk.

Zum Vergleich: Die Nächstbesten Stürmer in der Torjägerliste haben 18 Treffer aufzuweisen. Doch auch die routinierte Innenverteidigung bereit den Gegnern regelmäßig Kopfzerbrechen. "Ich kann bei Bocholt ehrlich gesagt keine offensichtlichen Schwächen feststellen. Es wird sehr schwer für uns, hier zu bestehen", sagt Dahms. Seine Hoffnung ist, dass Bocholt die Saison in den letzten Partien locker ausklingen lassen möchte, da der Vorsprung auf den Tabellenzweiten bereits 19 Punkte beträgt. Verzichten muss Dahms auf die beiden Stammkräfte Dominic Weber und Daniel Ehlert. Durch zwei Siege in Folge vom BV DJK Kellen schrumpfte der Abstand der SGE (32 Punkte) auf einen direkten Abstiegsplatz auf zwei Zähler, Kellen und Drevenack (je 30) haben außerdem ein Spiel weniger absolviert. "Ich habe immer gesagt, dass sich alles erst am letzten Spieltag entscheidet, daher überrascht mich die Situation nicht", wird Dahms aber nicht nervös.

SV Siegfried Materborn - SV Emmerich-Vrasselt (heute, 19.30 Uhr). Bezirksligist Siegfried Materborn empfängt heute Abend den Tabellensechsten SV Emmerich-Vrasselt. "Vrasselt ist gut drauf und gehört sicher zu den besten Rückrunden-Mannschaften. Sie haben 5:0 in Krechting gewonnen, das sagt einiges über ihre Qualität aus. Aber wenn wir so spielen wie gegen Rhede, dann sind wir nicht chancenlos. Ein Punktgewinn wäre super", sagt Materborns Trainer Marco Schacht. Für den Siegfried-Coach ist das Spiel gegen den SV Emmerich-Vrasselt auch von besonderer Bedeutung, weil der Trainer der gegnerischen Mannschaft kein Unbekannter ist: "Klaus Lindau und ich sind Arbeitskollegen. Wenn wir gegen Vrasselt verlieren, dann darf ich mir das auf der Arbeit wieder monatelang anhören", so Schacht. Verzichten müssen die Materborner heute Abend voraussichtlich auf ihren Kapitän Fabian Hildebrandt sowie auf Robert-John Lufrano und Manuel Naß - unsicher ist zudem, ob Torjäger Viktor Mast auflaufen wird.

(RP/rl)