Volleyball: Sieg über Lintorf lohnenswertes Ziel

Volleyball : Sieg über Lintorf lohnenswertes Ziel

Volleyball: VBC-Herren zu Gast bei Ligaprimus Duisburg.

/ TuS 08 Lintorf - SV Bedburg-Hau. Im Nachgang zur vergangenen Saison trafen die Kontrahenten Lintorf und Bedburg-Hau noch in der Relegation aufeinander. Anfang April setzte sich die SVB-Sechs dabei erst nach fünf Sätzen im Tie-Break mit 25:23, 22:25, 25:19, 20:25 und 15:8 gegen Lintorf durch und sicherte sich damit den Verbandsliga-Verbleib. An gleicher Stelle in der Sporthalle am White-Bear-Lake Platz in Ratingen treffen beide Teams nun in der Meisterschaft aufeinander, da Lintorf trotz der Relegationsspielniederlage gegen Hau noch als Nachrücker in die Verbandsliga aufstieg. Gemessen am zurückliegenden Relegationsduell und mit Blick auf die aktuelle Verbandsliga-Tabelle ist man sich im Team von der Antoniterstraße der Tatsache bewusst, dass Sonntag ab 17 Uhr am Netz des TuS ein Duell auf Augenhöhe zu erwarten ist. Mit je acht Punkten auf dem Konto sind beide Teams im Verbandsliga-Mittelfeld platziert und auch die Satzbilanzen der ehemaligen Relegationskonkurrenten sind mit je 11:12 Sätzen absolut identisch. Weil Hau jedoch in bisher sechs Partie drei Siege landen konnte und Lintorf dagegen nur zwei rangiert die SVB-Sechs als Fünfter zwei Plätze vor Lintorf als Tabellensiebten. Dass dieser Vorsprung bestehen bleibt und sich der Punktabstand auf den TuS vergrößert, ist für das SVB-Team einn erstrebenswertes Ziel.

Bezirksliga-Herren: SG Duisburg II - 1.VBC Goch. Auf den VBC wartet am Samstag mit dem Auswärtsauftritt gegen Duisburgs Zweitvertretung die sicherlich größte Herausforderung, der sich das junge Gocher Team in der ersten Saisonhälfte noch stellen muss. Ab 16 Uhr trifft das sieglose Schlusslicht aus der Weberstadt am Netz in der Sporthalle an der Moerser Zahnstraße auf den unbesiegten Ligaprimus aus Duisburg. Bislang hat der Spitzenreiter noch keinen Satz abgegeben und alle Vorzeichen deuten darauf hin, dass Duisburgs makellose Satzbilanz auch nach dem Duell mit dem Tabellenletzten Goch weiter Bestand haben wird. Aber da man bekanntermaßen an seinen Aufgaben wachsen kann, sollten sich Schützlinge von VBC-Coach Friedhelm Fritz keineswegs verstecken und versuchen, dem Ligaprimus Punktgewinne so schwer wie möglich zu machen.

Bezirksliga-Damen: SV Bedburg-Hau - MTV Krefeld. Die ersten beiden von drei bis zur Spielpause zum Jahreswechsel möglichen Siegen haben die Schützlinge von Haus Spielertrainerin Petra Stockhorst schon eingefahren. Auf die glatten Zu-Null-Siege über die Schlusslichter ASV Süchteln und FS Duisburg II soll im Heimspiel gegen den Drittletzten Krefeld nun der nächste Sieg folgen und Haus Vorstoß in die vorderen Bezirksliga-Regionen hinter dem Spitzentrio mit Hamborn, Moers und Sevelen fortgesetzt werden. Samstag ab 16 Uhr geht das Stockhorst-Team in der Sporthalle Am Weißen Tor als klarer Favorit ans Netz und es wäre sicherlich eine Überraschung, wenn der klar favorisierte Tabellenvierte gegen den MTV einen Satz abgeben würde.

Bezirksliga-Damen: VT Kempen - 1.VBC Goch. Das Gocher Team hatte nach der deutlichen Heimniederlage gegen Landesliga-Absteiger Sevelen gut drei Wochen Zeit, im Training die in dieser Partie offensichtlichen Defizite im Zusammenspiel zu analysieren und zu beseitigen. Das Kreisderby gegen Sevelen zeigte, dass Gochs Spielerinnen die veränderten Spieltaktikvorgaben ihres neuen Trainerduos Moritz Müller und Alex Pötzsch noch nicht völlig verinnerlicht haben. Im Vergleich zur vorigen Saison führte die daraus entstehende Verunsicherung im VBC-Team zu geringerer Durchschlagskraft im Angriff. Am Samstag ab etwa 17.30 Uhr wartet in der Halle Am Weißen Tor in Kleve mit dem punktgleichen Tabellensechsten Kempen auf den VBC nun ein nicht so spielstarker Gegner wie Sevelen. Deshalb ist davon auszugehen, dass die VBC-Sechs um Libera Anna Krauß in Annahme und Abwehr von Kempen nicht so stark unter Druck gesetzt werden wird. Insofern bekäme Goch mehr Chancen, sich im Angriff besser in Szene zu setzen als gegen Sevelen. Gochs Psyche täte ein Sieg über Kempen gut.