Sichtkontakt zum Spitzentrio

Tischtennis: Verbandsligist WRW Kleve ist weiter auf dem Vormarsch - 9:6-Heimsieg gegen TTV Hamborn 2010. Die Klever Reserveteams mussten Niederlagen einstecken.

Herren-Verbandsliga

TTVg. WRW Kleve - TTV Hamborn 2010 9:6: In der Herren-Verbandsliga ist WRW Kleve weiter auf dem Vormarsch und hat das letzte Heimspiel des Jahres mit 9:6 gewonnen. Das Spiel war in vielen Phasen eng und umkämpft, so dass WRW Kleve schon an die Leistungsgrenze gehen musste. "Es war kein einfaches Spiel und wir mussten uns ganz schön strecken. Am Ende haben wir aber verdient gewonnen und freuen uns über die zwei Punkte," sagte Bastian Beyerinck anschließend. Durch den Sieg festigen die Klever den vierten Platz und bleiben vor dem letzten Hinrundenspiel in Sichtkontakt zu den Aufstiegsrängen.

Bereits in den Doppeln waren die Weiß-Rot-Weißen hellwach und konnten durch Pierre Klein/Benedikt Voss und Martin Gorczynski/Peter Hendricks mit 2:1 in Führung gehen. Einzig Bastian Beyerinck/Jens Roeloffs waren in vier Sätzen unterlegen und mussten die dritte Niederlage der Saison hinnehmen. In den Einzeln machte es WRW-Spitzenspieler Pierre Klein in seinem Einzel gegen Volkmann spannend und gewann im Entscheidungssatz. Martin Gorczynski verlor am Nebentisch knapp in fünf Sätzen gegen die Nummer eins der Gäste Atmaca. Im mittleren und unteren Paarkreuz ging es mit Siegen (Peter Hendricks und Jens Roeloffs) und Niederlagen (Benedikt Voss und Bastian Beyerinck) ausgeglichen weiter. WRW Kleve behielt dabei immer einen Vorsprung von einem Zähler. Im zweiten Durchgang gewann erneut Pierre Klein gegen Atmaca und Peter Hendricks, der an diesem Abend beide Einzel gewinnen konnte. Dem standen aber auch wieder zwei Niederlagen von Benedikt Voss und Martin Gorczynski gegenüber, so dass WRW mit einer 7:6-Führung in die letzten Spiele ging. Dort drehte das untere Paarkreuz mit Bastian Beyerinck und Jens Roeloffs stark auf und machte den wichtigen 9:6-Erfolg perfekt.

  • Dagmar de Laak und Christian Nitsch
    Kleve : Testbus fährt rund um Kleve
  • 2017 konnte Yann Sommer im Elfmeterschießen
    Erinnerungen an Gladbachs Halbfinals : Was Jansen, Kleff, Sude und Kamps Sommer voraus haben
  • Immer den Vorwärtsgang eingeschaltet: Lena Jansen
    Erfolgsgarantin kämpft sich immer wieder zurück : Lena Jansen – die unaufhaltsame Torjägerin

Herren-Landesliga Gr. 7

TTVg WRW Kleve II - TTV DJK Herten/Disteln 6:9: Nach dem überraschenden 9:5-Auswärtssieg beim TTC MJK Herten musste sich der Aufsteiger in der heimischen Sebus-Halle ebenso unerwartet dem Hertener Lokalrivalen geschlagen geben. Dem im Vorfeld der Partie schwächer eingeschätzten Tabellenachten TTV DJK Herten/Disteln unterlag das zweite WRW-Herrenteam mit 6:9 (25:33 Sätze). Während sich die Gäste mit dem vierten Saisonsieg aus der Abstiegszone spielten konnten, vergab das WRW-Team die große Chance, sich mit dem dritten Sieg in Folge in der oberen Tabellenregion festzusetzen. Nach Wunsch lief es für die WRW-Sechs nur im Spitzenpaarkreuz, wo Henning! Pracht und Benedikt Rütter das Gros der WRW-Zähler verbuchen konnten. Die beiden WRW-Spitzen entschieden gegen Dirk Weber und Stephan Moltzin alle vier Begegnungen zu ihren Gunsten. Der fünfte Einzelzähler ging auf das Konto von Routinier Christian Kamps (3:0 Stein). Nicht zum Zuge kam in der bis zum 6:6 offenen Partie neben Marius Küper (1:3 Stein, 0:3 Wolski) das dritte Paarkreuz. Michael Brandt und Christoph Jansen mussten sich gegen Jannis Wolski und Jan Hoffmann mit dem Gewinn von zwei Sätzen zufrieden geben. Nicht wie erhofft war für den Tabellensechsten bereits zum Auftakt verlaufen. Während sich Kamps/Brandt gegen Weber/Stein knapp mit 13:11 im Entscheidungsdurchgang durchsetzen konnten, unterlagen Pracht/Küper (Wolski/Hoffmann) und Rütter/Jansen (Motzin/Rumlich) jeweils in vier Sätzen.

DJK Rhenania Kleve II - TTV GW Schultendorf 0:9 (Wertung) Keinerlei Grund zum Jubeln hatte am vorletzten Spieltag der Hinrunde auch das zweite Herrenteam der Klever Rhenania. Nach einem 0:3-Auftakt in den Doppeln und einer zwischenzeitlichen 7:6-Führung verlor der Tabellenzweite das Verfolgerduell gegen den TTV GW Schultendorf mit 7:9 (24: 38 Sätze). Damit jedoch nicht genug. Aufgrund der fehlenden Einsatzberechtigung von Markus Strucks, den die Rhenania im dritten Paarkreuz für den aus privaten Gründen verhinderten Marco Rambach einsetzte, wurde die Partie von der Staffelleitung mit 9:0 (27:0 Sätze) für die Gäste gewertet. Durch die zweite Saisonniederlage büßte die Mannschaft um Jens Westerbeck in der Tabelle den zweiten Rang ein. Erster Verfolger von Spitzenreiter TSV Marl-Hülsist nach zehn Spieltagen mit 16:4 Zählern der TSV Buer-Mitte. Die DJK-Sechs (14:6) fiel auf Rang drei zurück, mit 13:7 Zählern folgt auf dem vierten Tabellenplatz der TTV G! W Schultendorf. Besser als zum Auftakt, wo mit A. Gramser/S. Jansen (2:3 Neumann/Stührenberg), Westerbeck/Blume (0:3 Roth/Langer) und O. Jansen/Strucks (0:3 Hermanski/Zureck) alle drei DJK-Paarungen auf der Strecke blieben, lief es für den Gastgeber in den Einzeln. An der Spitze behielt Jens Westerbeck sowohl gegen Matthias Langer (3:1) als auch gegen Thomas Roth (3:2) die Oberhand. Keinen Gästeerfolg ließ auch das mittlere Paarkreuz zu. Martin Blume und Oliver Jansen blieben gegen Christian Neumann und Achim Stührenberg in allen vier Begegnungen im Entscheidungsdurchgang vorne. Einen Zähler steuerte Nachwuchshoffnung Simon Jansen bei, der Thorsten Zurek nach 0:2-Satzrückstand mit 11:9, 11:4 und 12:10 niederkämpfen konnte. Nur die Gratulation blieb dagegen der zweiten DJK-Spitze Andrè Gramser (1:3 Roth, 1:3 Langer) und Markus Strucks (0:3 Hermanski, 0:3 Zurek). Nach dem 0:3-Auftakt ging auch das vierte Doppel des Abends an die Gäste. Im Schlussdoppel unterlagen Gramser/S. Jansen gegen Roth/Langer in drei Sätzen.

(RP)