1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

SGE Bedburg-Hau will VfL Tönisberg Paroli bieten

Fußball-Landesliga : SGE Bedburg-Hau will weiter auf der Euphorie-Welle surfen

Der Landesligist hofft, dass er nach der sehr guten, aber kräftezehrenden Leistung im Pokalspiel am vergangenen Mittwoch wieder genug Power hat, um den VfL Tönisberg am Sonntag zu schlagen.

Nach dem Fußball-Niederrheinpokal ist vor der Landesliga. Und dass diese eine deutlich höhere Priorität besitzt, äußerte Sebastian Kaul, Coach der SGE Bedburg-Hau, nach dem großartigen Pokalfight seiner Mannschaft gegen den Regionalligisten KFC Uerdingen (1:4 n.V.): „Wir haben viele Körner gelassen und müssen uns jetzt schnell regenerieren. Die Liga ist für uns deutlich wichtiger als der Pokal, auch wenn wir uns da mehr als teuer verkauft haben.“

In der vergangenen Woche hatte die SGE einen verdienten 3:0-Auswärtssieg bei der SV Hönnepel-Niedermörmter gefeiert. Jetzt will das Team am Sonntag, 15 Uhr, im Heimspiel gegen den VfL Tönisberg nachlegen und sich weiter von der Gefahrenzone absetzen. Was vor der Partie im heimischen IGETEC-Sportpark für die 05er zählt, ist schnell die Strapazen aus den 120 Minuten am Mittwochabend aus den Beinen zu bekommen. Bleibt zu hoffen, dass sich die SGE besser erholt als nach der ersten Pokalrunde, in der die SGE gegen SC Düsseldorf-West ebenfalls in die Verlängerung und sogar ins Elfmeterschießen musste. Anschließend hatte das Team in der Liga beim TSV Meerbusch (0:2) zu wenig im Tank, um dem Gegner auf Augenhöhe begegnen zu können.

  • Doppeltes Abschiedsspiel: Sebastian Kaul (l.) wechselte
    Fußball-Niederrheinpokal : SGE Bedburg-Hau ist ein stolzer Verlierer
  • Sebastian Kaul ist in der achten
    Fußball-Niederrheinpokal : Für Sebastian Kaul schließt sich ein Kreis
  • Kapitän Fabian Berntsen freute sich über
    Fußball-Landesliga : SGE Bedburg-Hau jubelt im Duell der Nachbarn

Mit Jordi van Kerkhof und Lukas Ehrhardt kehren zwei Leistungsträger zurück in den Kader, für Robin Deckers und Tom Versteegen (beide verletzt) wird es wohl noch nicht reichen. Auch für Co-Trainer Sebastian van Brakel ist die Zielsetzung klar: „Wir wollen an die zuletzt guten zwei Auftritte anknüpfen und dreifach punkten.“