Lokalsport: Senioren-DM endet nicht wie erhofft

Lokalsport : Senioren-DM endet nicht wie erhofft

Tischtennis: Petra Jenisch und Maria Beltermann starteten in Bielefeld.

In der Bielefelder Seidenstricker-Halle wurden die Deutschen Tischtennis-Meisterschaften der Senioren ausgetragen. Unter den Teilnehmern waren auch Petra Jenisch (Ü 40) und Maria Beltermann (Ü 50) von Weiß-Rot-Weiß (WRW) Kleve.

Maria Beltermann (WRW Kleve). Foto: Stade, Klaus-Dieter (kds)

In der Einzelentscheidung kam für Jenisch bereits in der Vorrunde das Aus. Gegen die spätere Halbfinalistin Katja Heidelbach blieb die Oberligaspielerin ebenso ohne Satzgewinn wie gegen Polina Godenberg. Letztere zog als Gruppenzweite hinter Heidelbach in die Hauptrunde ein. Auf Platz drei landete Jenisch. "Im Einzel hatte ich auf den Einzug in das Hauptfeld gehofft. Leider erwischte ich eine starke Gruppe, weshalb mir am Ende nur der dritte Rang blieb", resümierte Jenisch ihr Abschneiden nach dem Turnier, das auch in der Doppelkonkurrenz nicht erfolgreicher verlaufen sollte.

Gemeinsam mit Doris Figgemeier vom TTV Ense bedeutete für die Kleverin nach einem Freilos bereits das Achtelfinale die Endstation. Die neu zusammengestellte Paarung unterlag dem norddeutschen Duo um Ina Molatta (Kaltenkirchener TS) und Sabine Barz-Todt (Kieler TTK Grün-Weiß). Gemeinsam mit Partner Joachim Baustert (VfR Simmern) folgte für Jenisch dann nach einer Fünfsatz-Auftaktniederlage auch das schnelle Aus im Mixed-Wettbewerb.

Ebenfalls ohne eine Medaille blieb die erfolgsverwöhnte WRW-Regionalligaspielerin Maria Beltermann bei den Damen Ü 50. Kaum gefordert war sie noch in der Vorrunde, in der die Kleverin drei Kantersiege feierte und dabei ohne Satzverlust blieb. Doch die vermeintlich schwächeren Kontrahentinnen machten Beltermann in der Hauptrunde dann unerwartet schwer zu schaffen. Als sich ihr mit Heike Hülß eine ebenbürtige Gegnerin in den Weg stellte, fand Beltermann zunächst nicht in ihr Spiel. Obwohl ihr nach einem 0:1-Satzrückstand der Ausgleich gelang, musste Beltermann die Stärke von Hüßl anerkennen und der Akteurin des Thüringer Tischtennisverbandes beim Einzug in das Achtelfinale den Vortritt lassen.

Mit hohen Erwartungen startete Beltermann in die Doppel-Entscheidung. Gemeinsam mit Jutta von Diecken (SV Arminia Appelhülsen) wollte sie Platz drei erreichen. Das Aus kam kam jedoch schon in der Runde der letzten 16. Deutlich knapper vor den Podestplätzen scheiterte Beltermann im Mixed mit Partner Rainer Jungblut (SV Moltkeplatz Essen). Im Viertelfinale unterlag das Duo den späteren Siegern Andrea Schödel (TTV Gärtringen) und Roman Domagala (SV Salamander Kornwestheim).

"Ich hatte mit mehr erhofft", sagte Beltermann, die bei der DM die anstrengende Saison gemerkt habe. "Trotzdem bin ich nicht unzufrieden, denn die Seniorenmeisterschaften sollen in erster Linie Spaß machen - und das haben sie getan."

(RP)
Mehr von RP ONLINE