Schwach: 0:1 in Bösinghoven

Der SV Hönnepel/Niedermörmter muss nach der verdienten Niederlage nun wieder um den Klassenerhalt bangen. Trainer Georg Mewes bemängelt fehlende Einstellung seiner Schützlinge.

Beim Fußball-Niederrheinligisten SV Hönnepel/Niedermörmter wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Auf dem Kunstrasen des TuS Bösinghoven fingen sich die Mannen von Georg Mewes eine verdiente 0:1-Niederlage ein, die fünf Minuten vor dem Ende besiegelt wurde. Als sich alle Beteiligten bereits mit einem torlosen Remis abgefunden hatten, schlug es doch noch im Kasten von Christopher Möllering ein. Nach einer Ecke konnte Semir Purisevic unbedrängt einköpfen.

Mewes, der in den letzten Wochen oft Grund zur Freude hatte, war nach Spielschluss natürlich bedient: "Es war eine schwache Leistung, vor allem die erste Hälfte war eine einzige Katastrophe. Es hat die Einstellung gefehlt. Da darf man sich nicht wundern, wenn man eine solche Partie verliert. Bösinghoven hat auch nicht toll gespielt, war aber um das eine Tor besser."

Hö./Nie. konnte wieder auf Kapitän Uwe Sokolowski zurückgreifen, dessen vierwöchige Sperre nach einem Protest des Vereins reduziert worden war. Doch auch er konnte keine entscheidenden Impulse setzen und ging in einer schwachen Mannschaft mit unter.

  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter steht unter Zugzwang
  • Lokalsport : Der SV Hönnepel-Niedermörmter fehlt es an Qualität
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter erreicht 1:1 beim SV Sonsbeck

Die Schwarz-Gelben fanden vor der Pause gar nicht ins Spiel. Es war eine hohe Fehlerquote zu beklagen, Zweikämpfe wurden kaum gewonnen. Bereits nach neun Minuten umkurvte Kevin Dauser Möllering, Fabian Wenten konnte die Kugel aber von der Linie an den Pfosten befördern, dann war die Gefahr gebannt. In Minute 23 war es wieder Dauser. Diesmal zwang er Möllering zu einer Glanzparade. Erst nach 38 Minuten kam der Gast zu seiner ersten Tormöglichkeit. Nach einem weiten Einwurf von Marcel Seyfried zielte Andre Trienenjost knapp am oberen Torwinkel vorbei. Eine Führung zu diesem Zeitpunkt wäre aber auch des Guten zu viel gewesen. Dem SV Hö./Nie. fehlten einfach die spielerischen Mittel gegen einen Gegner, der auch nicht viel mehr zu bieten hatte. Mewes: "Die vielen Ausfälle in den letzten Wochen machen uns doch schwer zu schaffen."

Auch der zweite Durchgang auf dem nicht leicht zu bespielenden Kunstrasen konnte die Besucher kaum erwärmen. Die Begegnung wurde auf sehr mäßigem Niederrheinliga-Niveau ausgetragen. Immerhin hatte das Mewes-Team zwei gute Chancen bei Schüssen von Rafael Haddad (53.) und Gordon Weniger (67.).

In den verbleibenden Minuten dominierte der TuS, der belohnt wurde. Im Anschluss an einen Eckball wurde der Ball auf Purisevic verlängert, der keine Mühe hatte, den Ball mit dem Kopf im Tor unterzubringen. Sokolowski Freistoß in der Nachspielzeit brachte nichts mehr ein.

(RP)