Fußball: Rot-Blaue setzen Aufholjagd fort

Fußball : Rot-Blaue setzen Aufholjagd fort

Fußball-Landesliga: 1. FC Kleve - 1. FC Viersen (Sonntag, 15 Uhr). Gegner hat Personalprobleme.

Das spannende Duell zwischen Landesliga-Spitzenreiter VfR Krefeld-Fischeln und dem 1. FC Kleve wird fortgesetzt. Nach wie vor liegt der Tabellenzweite aus der Schwanenstadt zwei Zähler hinter dem Oberliga-Aspiranten aus der Seidenstadt. Am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) empfangen die Schützlinge von Trainer Thomas von Kuczkowski den 1. FC Viersen in der Volksbank-Arena am Bresserberg. "Ich schätze den Kollegen Willi Kehrberg sehr. Es tut mir leid, dass er dringend Punkte braucht. Am Sonntag wünsche ich ihm eine gute Heimreise. Abschenken können wir nichts", sagt der FC-Trainer. "Kucze" möchte auf der "sehr guten Leistung in der zweiten Hälfte in Tönisberg aufbauen", weiß aber auch, dass es womöglich ein Geduldsspiel wird: "Wir müssen Vollgas geben. Viersen isr eine ordentliche Mannschaft." Personell hat von Kuczkowski alles an Bord und stellt folgerichtig fest: "Wir können eine Gewinnermannschaft aufs Feld schicken." Durchaus möglich, dass Mittelstürmer Kevin Bodden von Beginn an dabei ist. "Im Hinspiel war er echt gut", erinnert sich der FC-Trainer. Damals hieß es nach 90 Minuten 2:0 für den 1. FC Kleve. "Ein hart erkämpfter Sieg", so von Kuczkowski, der Fischeln auf den Fersen bleiben möchte.

Ediz Pomak und Melih Karakas haben die derzeitige Arbeit ihres Trainers Willi Kehrberg am vergangenen Sonntag im Spiel gegen den GSV Moers alles andere als erleichtert. Während Pomak in der 75. Spielminute nach einer Gelb-Roten Karte den Platz verließ, wählte Melih Karakas den direkten Weg und sah nur drei Minuten später den roten Karton. Kehrberg hat nun enorme Personalprobleme. Denn neben den beiden gesperrten Akteuren fehlen dem 51-Jährigen morgen, wenn seine Mannschaft beim 1. FC Kleve antritt, auch noch die Verletzten Lazaros Iliadis, Sebastian Tissen und Serkan Pacali.

"Damit fehlen uns erfahrene Leute. Das kann man nicht so einfach kompensieren, aber jetzt müssen andere Spieler in die Bresche springen", sagt Kehrberg. Sein Improvisationstalent ist nun gefragt. Immerhin sind mit Korbinian Beckers, der seine Sperre von vier Spielen abgesessen hat und Hakan Sayici zwei Spieler wieder einsatzfähig. Vor allem Beckers wird direkt eine wichtige Rolle einnehmen. Schließlich ist mit Karakas der derzeitig erfolgreichste Torschütze in Viersens Reihen gesperrt. Sechs Treffer hat der 20-Jährige in der laufenden Saison bislang beigetragen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE