Fußball: Rinderns „Zebras“ verspeisen Auwel-Holt

Fußball : Rinderns „Zebras“ verspeisen Auwel-Holt

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: Alemannia Pfalzdorf gewinnt bei Union Wetten in der Schlussphase mit 3:2. Neuling SV Nütterden freut sich über 2:1-Auswärtssieg bei Kapellen-Hamb.

Die beiden Aufsteiger aus Kessel und Nütterden feiern bereits ihre zweiten Saisonsiege, Rindern und Kevelaer bleiben verlustpunktfrei Kopf an Kopf an der Tabellenspitze.

SV Rindern – SC Blau-Weiß Auwel-Holt 7:0 (6:0). Einen gebrauchten Tag erlebten die Gäste bei ihrem Auftritt im Schatten der Rinderner Wasserburg. Alex, Tissen, Bahri Kera sowie Kosovar Demiri und Jefferson Gola mit Doppelpacks entschieden die Partie früh. Nach dem Seitenwechsel sorgte Chris Beterams mit einem Eigentor für den Endstand. „Das vierte Spiel in Folge gewonnen, zum vierten Mal zu Null gespielt, ich bin mit dem Team aktuell sehr zufrieden“, erklärte Rinderns Coach Joris Ernst nach dem Spiel.

TSV Nieukerk – Uedemer SV 2:6 (0:5). Schon zur Halbzeit war die Begegnung zwischen Aufsteiger Nieukerk und dem Uedemer SV entschieden. Nach Toren von Lukas Broeckmann (2), Cahit Erkis, Maik Hemmers und Christopher Paeßens führte der Gast bereits 5:0. „Das Ergebnis spricht Bände. In der ersten Halbzeit wurden wir auseinandergenommen“, bedauerte TSV-Trainer Wilfried Steeger. Uedems Peter van Aerssen übte trotz der starken ersten 45 Minuten Kritik. „In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr an die gute Form anknüpfen können.“ Dort trafen Felix Brusius und Mirco van Bergen für den TSV, David van Rennings für die Gäste. „Insgesamt geht der Sieg auf Grund der ersten Halbzeit auch in der Höhe in Ordnung.“

Sturm Wissel – Blau-Weiß Herongen 3:3 (2:1). Die bis dato noch punktlosen Gastgeber bauten ihre Führung bis zur 47. Minute durch Treffer von Felix Beckmann, Kevin Deckers und Maximilian Janssen auf 3:1 aus. Pascal Bially sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich und beim Stande von 2:1 hielt Wissels Keeper Dominic Trarbach einen Strafstoß. In Minute 73. gelang den Gästen durch Tobias Reijnders der Anschlusstreffer. Nach der Roten Karte für Wissels Tim Hüwels nach 82 Minuten markierte Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen noch den Ausgleich. „Wenn man so führt, ist es am Ende bitter, noch Punkte abzugeben“, erklärte Wissels Co-Trainer Meik Kozak. „Die Moral der Mannschaft war intakt“, kommentierte Tissen.

Grün-Weiß Vernum – Kevelaerer SV 2:3 (1:1). Ein hartes Stück Arbeit musste der Gast aus Kevelaer verrichten, ehe er seinen vierten Saisonsieg einfahren konnte. Marc Brouwers sorgte für die verdiente Führung der Gastgeber, die jedoch nur 180 Sekunden später durch Sven van Bühren zum 1:1-Halbzeitstand egalisiert wurde. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie offener und der KSV ging durch Radek Vykdal und erneut van Bühren mit 3:1 in Führung. Für die engagierten Gastgeber reichte es nur noch zum Anschlusstreffer durch Felix Classen. „Wir haben uns heute nicht für eine gute Leistung belohnt“, haderte Vernums Sascha Heigl nach dem Spiel. „Schlecht gespielt aber drei Punkte“, freute sich Ferhat Ökce über das Ergebnis nicht aber die Leistung seiner Elf.

GSV Geldern – SG Kessel/Ho-Ha 2:4 (1:3). Der Aufsteiger startete furios und führte nach 26 Minuten durch zwei Tore von Dominik Saat und einen Treffer von Martin Dicks mit 3:0. Arlind Gashi traf zum 1:3-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber besser in die Partie und verkürzten durch Brahmin Pakiyanathar, ehe Kessels Peter Bodden in der Nachspielzeit zum Endstand traf. „Die erste Halbzeit haben wir gut gespielt, in Durchgang zwei etwas den Griff aufs Spiel verloren“, analysierte Kessels Sportlicher Leiter Gilbert Wehmen. „Wir haben verdient verloren“, erklärte Gelderns Erdi Ezer nach der Partie.

SV Donsbrüggen – SV Sevelen 1:2 (0:1). Torben Bucksteegs Anschlusstreffer in der 80. Minute blieb ohne Folgen. In einer äußerst hitzigen Schlussphase hielt die Sevelener Abwehr den letzten Donsbrügger Angriffsbemühungen stand. Philipp Langer und Christoph Fronhoffs hatten den Gast zuvor mit 2:0 in Front gebracht. „Wenn wir die zahlreichen Chancen verwertet hätten, wäre es zum Ende hin viel ruhiger geworden“, kommentierte Coach Gunnar Gierschner den Auswärtserfolg seiner Elf. SVD-Trainer Christian Roeskens resümierte: „Wir kommen gut ins Spiel, das dann durch viele Fouls sehr unruhig wurde. Zum Schluss haben wir alles nach vorne geworfen, doch uns fehlte mal wieder das entscheidende Quäntchen Glück.“

Union Wetten – Alemannia Pfalzdorf 2:3 (0:2). „Das waren zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten, ein absoluter Zittersieg“, sagte Gäste-Trainer Markus Hierling im Anschluss an das nervenaufreibende 3:2 in Wetten. „Das Spiel hat uns ein paar Sachen aufgezeigt, an denen wir arbeiten müssen.“ Dabei lief eigentlich alles gut für die Gäste, die nach Toren von Jamie Caspers und Nick Helmus mit einer 2:0-Führung in die Halbzeit gingen. Doch Wettens Niklas Görtz brachte die Union mit einem Doppelpack zurück ins Spiel. „Nach dem 2:2 sind wir klar am Drücker und können sogar auf 3:2 stellen“, sagte Wettens Spielertrainer Christian Offermanns. Erneut Helmus rettete der Alemannia mit seinem späten Tor zum 3:2 dann noch den Tag.

SV Arminia Kapellen-Hamb – SV Nütterden 1:2 (1:1). „Das war ein Kampfspiel, das wir am Ende insgesamt verdient gewonnen haben“, freute sich Nütterdens Coach Joachim Böhmer über den Auswärtssieg. „Wir hatten mehr Chancen, haben unsere guten Möglichkeiten aber leider nicht zu Ende gespielt. Nachdem Frank Boos die Platzherren in der 20. Minute in Führung gebracht hatte, schossen Marvin Lousee und der eingewechselte Mua Jean-Claude Kum den Aufsteiger aus Nütterden dann doch noch auf die Siegerstraße.

Mehr von RP ONLINE