Lokalsport: Rinderner "Zebras" prüfen Spitzenreiter

Lokalsport : Rinderner "Zebras" prüfen Spitzenreiter

Fußball-Kreisliga A: Bereits heute Abend empfängt die punktlose Alemannia aus Pfalzdorf den Aufsteiger von der SGE Bedburg-Hau II. SV Hö.-Nie. II arbeitet gegen Viktoria Winnkendonk an einer besseren Chancenverwertung.

Der vierte Spieltag der Kreisliga A startet bereits am heutigen Abend. Die bisher überraschend punktlose Pfalzdorfer Alemannia empfängt den starken Aufsteiger SGE Bedburg-Hau II. Weiterhin gastiert Tabellenführer Kevelaerer SV beim SV Rindern.

Alemannia Pfalzdorf - SEG Bedburg-Hau II (Fr. 20 Uhr). Trotz der Niederlage in Winnekendonk war das Spiel für Trainer Thomas Erkens ein Schritt in die richtige Richtung. "Meine Mannschaft hat gut gespielt, uns fehlte nur das Quäntchen Glück, um auch zu punkten. Darauf hoffe ich am Freitag", so der Pfalzdorfer Coach. Mit sieben Punkten auf der Habenseite und reichlich Selbstvertrauen im Gepäck reist die Reserve der SGE an. Doch Trainer Dominic Weber weiß: "Trotz des Tabellenstandes werden wir die Gastgeber auf keinen Fall unterschätzen und müssen schon alles abrufen, um in Pfalzdorf zu punkten."

SV Rindern - Kevelaerer SV (So. 15 Uhr). Aufsteiger Kevelaer konnte im dritten Saisonspiel die Tabellenführung verteidigen, doch bleibt Trainer Ferhat Ökce auf dem Teppich: "Der SV Rindern wird für uns ein echter Prüfstein, als Aufsteiger muss man sich immer mehr reinhängen, ich hoffe, das gelingt uns." Mit komplettem Kader erwarten die Gastgeber den Tabellenführer. "Kevelaer ist derzeit das Team der Stunde. Wir haben Respekt, wissen aber auch um unsere Qualitäten und wollen die Punkte natürlich zuhause behalten", freut sich Rinderns Trainer Joris Ernst auf diese Partie.

SV Straelen II - TSV Weeze (So. 15 Uhr). Der erste Saisonerfolg gegen Vernum wird vom Weezer Trainer Marcel Zalewski nicht überbewertet, hat seine Mannschaft in diesem Spiel doch nicht ganz überzeugt. "Beim SV Straelen müssen wir auf alle Fälle noch einige Prozentpunkte drauflegen, die Zweitvertretung ist auf alle Fälle schwer einzuschätzen", so der Weezer Trainer. Mit neuem Trainer gab es für die Gastgeber am letzten Spieltag in Bedburg-Hau eine deutliche 1:6-Niederlage. "Wir wollen schon in der laufenden Halbserie beginnen, das Projekt U23 anzustoßen. Dazu versuchen wir noch in dieser Woche zwei weitere Akteure für uns zu gewinnen. Wir müssen nun bis zur Winterpause versuchen, so viele Punkte wie möglich zu sammeln", erklärt Straelens Trainer Alessandro Nicosia.

Grün-Weiß Vernum - Arminia Kapellen (So. 15 Uhr). Nach drei Niederlagen in Folge kommen die Vernumer nun langsam in Zugzwang und müssen im Spiel gegen Kapellen dringend punkten. "Wir wissen natürlich, woran es liegt, aber wir werden auch gegen Kapellen nichts ändern und hoffen auf eine bessere Chancen-auswertung", bleibt Sascha Heigl, Trainer der Grün-Weißen dennoch gelassen. Kapellens Trainer Mario Kanopa wird den Gegner nicht unterschätzen. "Der Tabellenstand spiegelt nicht die wirkliche Stärke der Vernumer wider, das wird für uns natürlich kein Selbstläufer."

SV Hö.-Nie. II - Viktoria Winnekendonk (So. 15 Uhr). "Spielerisch haben wir uns zu den beiden Niederlagen gesteigert. Allerdings müssen wir deutlich an unserer Chancenverwertung arbeiten und in der Defensive die individuellen Fehler abstellen", sieht Hö-Nies Trainer Gerd Wirtz verhalten Optimistisch auf die anstehende Partie. Mit drei Siegen in Folge hat die Viktoria einen überraschend guten Saisonstart hingelegt. Für Trainer Sven Kleuskens ist es aber nur eine Momentaufnahme, er warnt vor allzu großer Euphorie. "Es werden sicher noch andere Zeiten kommen, so geht es auch mit dem gebotenen Respekt ins nächste Spiel.

Union Wetten - Concordia Goch (So. 15 Uhr). "Ein Punkt nach drei Spielen ist eine magere Ausbeute, jetzt will die Mannschaft zuhause punkten. Concordia Goch ist sicher auch ein starker Gegner, aber wir rechnen uns durchaus was aus", blickt Union-Trainer Marcel Lemmen auf das kommende Heimspiel. "In Wetten ist es immer schwer, aber wir wollen oben dranbleiben und auf keinen Fall dort verlieren", gibt Stephan Gregor den Gewinn von mindestens einem Punkt für sein Team aus.

BV Sturm Wissel - DJK Labbeck/Uedemerbruch (So. 15 Uhr). Nach der 1:2-Niederlage in Kapellen wollen die Gastgeber gegen den Aufsteiger aus Labbeck wieder punkten. Allerdings wird die Personaldecke in Wissel immer dünner. "Wir werden wohl auf Spieler der zweiten Mannschaft zurückgreifen müssen, da neben den zahlreichen verletzten Spielern nun auch noch Eric Bömer nach seiner Roten Karte in Kapellen fehlen wird", steht Trainer Schacht mit seinem Team vor einer schwierigen Partie.

"Ehrlich gesagt ist der Gegner eine totale Unbekannte. Wir werden jedoch alles versuchen, um aus Wissel etwas Zählbares mitzunehmen", erklärt Labbecks Trainer Thomas Hudic vor der schweren Auswärtsaufgabe.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt - DJK Appeldorn (So. 15 Uhr). In Auwel-Holt treffen am Sonntag zwei Mannschaften aufeinander, die nach drei Spieltagen je vier Zähler auf ihrem Konto verbuchen konnten. Um gegen die DJK zu punkten, brauchen die Gastgeber jedoch eine Leistungssteigerung im Vergleich zum 2:2 in Labbeck. "Wir müssen lernen geduldiger zu agieren und auf dem Feld einfach die Ruhe zu bewahren und auf unsere Chancen warten. Zudem müssen wir uns beim Spiel in die Spitze verbessern", kennt Auwel-Holts Trainer Lars Allofs den Schlüssel zum Erfolg für sein Team.

"Wir sind gegen Rindern unter Wert geschlagen worden. Die Niederlage gegen eine clevere Truppe war am Ende zu hoch", blickt Appeldorns Trainer Dieter Oldenburg auf die 1:5-Heimniederlage am vergangenen Wochenende zurück.

Mit der Einstellung seines Teams war der Übungsleiter jedoch sehr zufrieden. "Daran müssen wir in Auwel-Holt anknüpfen. Ich denke, das wird eine Partie auf Augenhöhe."

(RP)
Mehr von RP ONLINE