Jugendfußball : Der „Pott“ bleibt am Bresserberg

Beim Rilano-Cup des 1. FC Kleve siegte der Gastgeber in zwei Altersklassen. KFC Uerdingen und MSV Duisburg erschienen nicht.

Drei spannende und ereignisreiche Tage wurden Freunden des Jugendfußballs am vergangenen Wochenende rund um die Klever Getec-Arena geboten. Beim dritten Rilano-Cup des 1. FC Kleve konnte sich der Gastgeber vom Breserberg in zwei der sechs teilnehmenden Altersklassen zum Sieger krönen. Für viele Mannschaften diente das Turnier zudem als letzte Leistungseinordnung vor der anstehenden Saison.

„Im Großen und Ganzen sind wir sehr zufrieden“, bilanziert Detlev Remmers, Jugendleiter und Turnier-Verantwortlicher vom 1. FC. „Es gab sehenswerte, gut besuchte Turnierrunden, die Qualität der Mannschaften hat gestimmt und die Jungs sind jetzt alle richtig heiß auf den Ligabetrieb, der am Wochenende startet. Schön zu hören war es auch, dass sich im Laufe der drei Tage niemand verletzt hat“, sagt Detlev Remmers.

Los ging es bereits am vergangenen Freitagabend mit den ersten Partien der A-Jugendlichen. In den zwei Gruppen mit jeweils drei Teams setzten sich die SG Kupferdreh-Byfang und der TV Kalkum-Wittlaer durch. In der Finalpartie gewann der TV im Elfmeterschießen. Im Spiel um Platz 3 triumphierte die U19 des 1. FC deutlich mit 5:0 über die SpVgg Sterkrade-Nord.

  • Lokalsport : Rilano-Cup mit Spitzenjugendfußball
  • Lokalsport : Stimmen zum Aufstieg am Bresserberg
  • Lokalsport : Jugendfußball: RWE II zu Gast am Bresserberg

Am Folgetag fanden die Turniere der F-, D- und B-Junioren statt. Das F-Jugendturnier konnte der KSV Kevelaer, gefolgt von Kleve und Materborn, für sich entscheiden. Bei den D-Jugendlichen gewann schließlich erstmals ein Team des Gastgebers. Die D1 der Schwanenstädter zog mit drei Siegen als Gruppenerster, der Gruppe A ins Endspiel ein und traf dort auf den TSV Meerbusch, der sich letztendlich geschlagen geben musste. Dritter wurde die SG Unterrath.

Das letzte Turnier am Samstag spielten dann die B-Jugendlichen aus. Auch hier wurde in zwei Gruppen um den Turniersieg gespielt. Die Gruppe A entschied Kapellen-Erft für sich. Kleve belegte Platz 2. In der Gruppe B setzte sich der FSV Duisburg als Gruppensieger durch, gefolgt von der SSV Buer. Während die heimische U17 im Spiel um Platz 3 Buer mit 2:1 niederrang, unterlag der FSV Duisburg Kapellen-Erft im Finale deutlich mit 1:5. Dilek Özden, Trainer des dritten Siegers lobte im Nachhinein den zeitlichen Ablauf der zahlreichen Begegnungen. „Mir gefällt, dass bei solch einem Blitzturnier keine lange Wartezeiten anfallen. Des Weiteren konnten wir einige Erkenntnisse sammeln und fühlen uns gut vorbereitet auf den Ligastart“, so der 25-Jährige.

Am Sonntag wurde die Bühne für die E- und C-Junioren freigemacht. Bei den E-Junioren spielte wie bereits im Vorjahr die Delegation der Viktoria Köln auf einem anderen Niveau als das restliche Teilnehmerfeld. Drei Siege bedeuteten den souveränen Finaleinzug. Dort traf man im Viktoria-Finale auf die Rot-Schwarzen aus Goch, die sich den Kölnern hochverdient mit 1:7 geschlagen geben mussten. Die Jungs aus der Domstadt sind mittlerweile regelmäßiger Gast beim alljährlichen Turnier des 1. FC Kleve, das in der Vergangenheit immer mit einem Trainingslager vor Ort verbunden wurde. „Das Turnier ist der Abschluss unseres Vorbereitungslagers“, erklärt Viktoria-U10-Co-Trainer Julian Schreiber. „Für uns ist es eine kleine Teambuilding-Maßnahme, die den Jungs gut tut. Es hilft ihnen, sich kennenzulernen und Spaß zu haben.“ Positiver Nebeneffekt: Alle Turnierbesucher konnten sich am bemerkenswert guten E-Jugend-Fußball erfreuen.

Anschließend ging es dann im C-Jugendturnier um den heißbegehrten Wanderpokal, der in Größe und Imposanz den Trophäen von Champions League und DFB Pokal in Nichts nachstand. Einziger Wermutstropfen war hier, dass der KFC Uerdingen und auch der MSV Duisburg ohne Rückmeldungen nicht zum Turnier erschienen waren. „Natürlich sind wir deswegen enttäuscht“, meint Remmers. „Dabei geht es uns aber vor allem um die Versorgung, die wir für die beiden Teams zusätzlich eingeplant hatten.“ Auf das Turnier hatte die Abstinenz dieser Gäste jedoch keine negativen Auswirkungen. Es wurde schlichtweg Modus und Spiellänge geändert. Es hieß jetzt „Jeder gegen Jeden“.

Auch hier waren mehrere attraktive Mannschaften der Einladung gefolgt. Aus der Niederrheinliga traten beispielsweise der VfB Homberg und die DJK Lowick an. Mit 13 aus 15 möglichen Punkten wurden jedoch die Schützlinge von Robert Wolhorn und Remmers klarer Sieger und sorgten dafür, dass der „Pott“ zumindest bis zum nächsten Jahr am Bresserberg bleibt.

Für eben dieses nächste Jahr habe man aber auch an einigen Stellen wieder etwas dazugelernt, so Remmers. „Es gilt noch an einigen Kleinigkeiten zu feilen.“ Dann steht einer erneut erfolgreichen Austragung nichts im Weg.