Volleyball : "Rhythmus gefunden"

SV Bedburg-Hau – MTV Dinslaken 3:1 (25:15, 25:16, 21:25, 25:10): In eigener Halle bewies Gastgeber Hau, dass er die im Nachholspiel gegen Spitzenreiter Rumeln in der Damen-Bezirksliga erlittene Fünf-Satz-Niederlage gut wegsteckt hatte. Die Hausherrinnen bestätigten recht eindrucksvoll die Analyse von Coach Hermann Kemper, der nach der ersten Saisonniederlage seiner Schützlinge geurteilt hatte: "Meine Mannschaft hat ihren Rhythmus gefunden. Das lässt für die Zukunft hoffen." Nahtlos knüpfte das Kemper-Team an die guten Leistungen gegen Rumeln an. Hau trumpfte in den ersten beiden Sätzen souverän auf und hatte Spiel und Gegner recht souverän im Griff.

SV Bedburg-Hau — MTV Dinslaken 3:1 (25:15, 25:16, 21:25, 25:10): In eigener Halle bewies Gastgeber Hau, dass er die im Nachholspiel gegen Spitzenreiter Rumeln in der Damen-Bezirksliga erlittene Fünf-Satz-Niederlage gut wegsteckt hatte. Die Hausherrinnen bestätigten recht eindrucksvoll die Analyse von Coach Hermann Kemper, der nach der ersten Saisonniederlage seiner Schützlinge geurteilt hatte: "Meine Mannschaft hat ihren Rhythmus gefunden. Das lässt für die Zukunft hoffen." Nahtlos knüpfte das Kemper-Team an die guten Leistungen gegen Rumeln an. Hau trumpfte in den ersten beiden Sätzen souverän auf und hatte Spiel und Gegner recht souverän im Griff.

Das Kemper-Team lag in beiden Durchgängen eigentlich immer in Führung und landete, ohne vom Tabellendrittletzten Dinslaken richtig gefordert zu sein, zwei klare Satzerfolge zur 2:0-Führung. "Das ging vermutlich zu leicht," mutmaßte Coach Kemper, dessen Sechs auch im dritten Durchgang schon klar 12:6 vorn gelegen hatte, nach dem überraschenden wie unnötigen Verlust dieses Satzes. Hau verlor völlig den Faden.

Selbst Kempers Auszeiten bei 12:11 und 18:23 verpufften wirkungslos. Im Folgedurchgang hatte Hau jedoch wieder alles unter Kontrolle. Eine schnelle 6:3-Führung wurde bis 25:10 immer weiter ausgebaut und das SVB-Team nach seinem klaren Sieg mit Platz zwei in der Tabelle belohnt.

SVB: Stockhorst, Groß, M. Moß, Caldenhoven, Schumacher, Schoofs, Ben-Hamida, Stam, B. Moß

Bezirksliga-Herren

VT Kempen - SV Bedburg-Hau 3:2 (16:25, 25:18, 14:25, 27:25, 17:15). Als Aufsteiger Bedburg-Hau den entscheidenden fünften Satz im Duell mit Landesliga-Absteiger Kempen knapp 15:17 verloren hatte, konnte das Sextett von Coach Claus Brendgen erhobenen Hauptes das Feld verlassen. "Wir waren in dieser Partie nicht nur auf Augenhöhe mit dem neuen Spitzenreiter, sondern haben den Gegner über weite Strecken des Spiels mehr als beherrscht," befand Angreifer Stephan Reinders nach Haus Tie-Break-Niederlage gegen den weiter unbesiegten Ligaprimus. Gleich zu Spielbeginn setzte Haus Sechs ein Ausrufezeichen. Die Brendgen-Schützlinge legten mit 8:2 einen Traumstart hin und bauten ihren Vorsprung mit perfekten Aktionen in Annahme, Aufbau und Angriff bis zum Satzende weiter aus. Kempens Sextett stellte sich in Satz zwei besser auf Haus Spielweise ein und nutzte zur Satzmitte Nachlässigkeiten und Annahmepatzer der SVB-Sechs zum Satzausgleich. Fabian Fischer & Co. ließen sich jedoch nicht beeindrucken. Hau erhöhte in Satz drei den Druck am Aufschlag und im Angriff und war beim 25:14 zum 2:1 auch dank guter Blockaktionen erfolgreich. Aber auch das VTK-Team konterte. Clever nutzte Kempen im vierten Satz Lücken in der SVB-Abwehr und stoppte schließlich Haus starke Aufholjagd von 11:16 bis zum 24:24 mit 27:25. Der Tie-Break folgte, in dem Kempen eine kurze Konzentrationsschwäche der SVB-Sechs ausnutzte.

SVB: Fischer, Verheyen, Hendricks, Reinders, Holtermann, Ebben, Reetz, Lötz, Leenders.

(RP)