Lokalsport: Rhenania will endlich punkten

Lokalsport: Rhenania will endlich punkten

Herren-Tischtennis: WRW muss im Landesliga-Derby Vincent Kepser ersetzen.

Herren NRW-Liga Gruppe 2: TTC Herne-Vöde - DJK Rhenania Kleve. Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung zu den beiden Auftaktbegegnungen in Hiltrop und Mettmann blieb dem Liga-Neuling zuletzt auch im Heimspiel gegen den Essener Traditionsclub MTG Horst ein zählbarer Erfolg verwehrt. Den Gästen um Spitzenspieler Dennis Stade mussten sich die DJK-Herren mit 7:9 geschlagen geben. Durch die dritte Schlappe in Folge rutschte die Rhenania in der Tabelle auf den siebten Platz ab, der Abstand zur Abstiegszone verringerte sich auf vier Zähler. Eine weitere Auswärtsaufgabe hat die Mannschaft um Simon Jansen am Samstagabend (Spielbeginn: 18.30 Uhr) in Herne-Vöde zu bewältigen.

Der Klever Mannschaftsführer: "Nach dem 8:8 in der Hinrunde schätze ich den erneuten Vergleich ähnlich knapp ein. Wir wollen an die eigentlich guten Leistungen des letzten Spieles gegen Horst anknüpfen und hoffen endlich auf Punkte. Nicht dabei ist Christian Schlesinger!" Die etatmäßige Nummer fünf der Rhenania wird durch Martin Blume ersetzt. Können die Gäste aus der Schwanenstadt in der Sporthalle an der Schillerstraße mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung aufwarten, sollte auch im zweiten direkten Vergleich ein zählbarer Erfolg drin. Gefordert ist das DJK-Sextett vor allem im dritten Paarkreuz. Im Hinspiel blieb ein Dreisatzerfolg von Oliver Jansen gegen Wolfgang Spitzer die einzige Ausbeute.

  • Lokalsport : Rhenania zum Siegen verdammt

Herren-Landesliga Gruppe 8: TTVg WRW Kleve - TTC Geldern-Veert. Ohne Spitzenspieler Ismet Erkis kassierten die WRW-Herren beim VfL Rhede die zweite Auswärtsniederlage. Dem gastgebenden Tabellendritten musste sich die Mannschaft um Jens Roeloffs überraschend deutlich geschlagen geben. Nicht in Bestbesetzung kann der Zweitplatzierte auch das Kreisderby, das in der Halle am Mittelweg am Samstagabend um 18.30 Uhr zur Austragung kommt, bestreiten. Der Klever Kapitän: "Gegen Geldern-Veert müssen wir mit Vincent Kepser unsere zweite Spitze ersetzen. Dennoch erwarte ich, dass wir wieder in die Erfolgsspur zurückfinden und beide Punkte in der Mittelwegarena behalten!"

Kein Maßstab dürfte im zweiten direkten Vergleich der Kreisrivalen der glatte Hinspielsieg der Rot-Weißen sein. Dem ohne "Rolle" Biermann und Hans-Jürgen Voss aufspielenden TTC Geldern-Veert verwiesen die WRW-Herren in nicht einmal zwei Stunden mit 9:2 in die Schranken. Spielen die Gäste in der Klever Oberstadt mit ihrem etatmäßigen mittleren Paarkreuz (9:3-Siege) auf, dürfte die Aufgabe für den Tabellenzweiten ungleich schwerer werden.

(RP)