1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Tischtennis: Rhenania mit "Aufstiegsheld"

Tischtennis : Rhenania mit "Aufstiegsheld"

Herren-Oberliga Gruppe 2

DJK Rhenania Kleve - AnratherTK RW: Nach der 5:9-Niederlage beim Tabellenzweiten ASV Einigkeit Süchteln und dem Aus im Kampf um den Aufstieg in die Regionalliga will sich die Rhenania in den noch anstehenden Begegnungen Tabellenrang drei sichern. Mannschaftsführer Jens Westerbeck: "Insgesamt gesehen können wir mit dem ersten Oberliga-Jahr zufrieden sein. Nach der Niederlage beim ASV, der verdient gewonnen hat, ist die Luft zwar raus. 6:0-Punkte und der dritte Platz wären ein schöner Saisonabschluss !" Nach dem Heimspiel gegen den Tabellensiebten Anrather TK RW, das in der Turnhalle der Realschule Kleve am Sonntag Morgen ab 11 Uhr zur Austragung kommt, steht eine Woche später die Pflichtaufgabe beim abgeschlagenen Schlusslicht TTC Heiligenhaus an. Zum Saisonabschluss gibt am Sonntag, 26. April, der Tabellensechste TTC Horst-Süd seine Visitenkarte in der Schwanenstadt ab. Verzichten muss der Aufsteiger gegen Anrath auf Johannes Kirchner, der aufgrund einer Familienfeier nicht zur Verfügung steht. Für das Klever Nachwuchstalent wird voraussichtlich "Aufstiegsheld" André Gramser mit von der Partie sein. Das Hinspiel entschied die DJK-Sechs mit 9:4 und 33:22-Sätzen zu ihren Gunsten. Nach einem 2:1-Auftakt in den Doppeln glänzte in Anrath das mittlere Paarkreuz mit 4:0-Siegen. Przemyslaw Korzec und Jacek Koziarski blieben gegen Florian Schnitzler und Michael Poos in allen Begegnungen obenauf. Erfolgreichster Spieler auf Seiten des Gastgebers war Remco van Steenwijk. Der vor seinem Wechsel fiir die TTVg Kleve-Brienen und WRW Kleve aufspielende Niederländer setzte sich sowohl gegen Konstantin Schröder (3:1) als auch Ismet Erkis (3:2) durch. Vor allem die beiden Klever Spitzen dürften sich im erneuten Aufeinandertreffen somit einiges vorgenommen haben. Die Gäste blickten nach einer Hinrunde mit 10:12-Zählern optimistisch ins neue Jahr. Nach einigen Umstellungen und dem Ausfall der neuen Nummer zwei Florian Schnitzler reichte es in der Rückrunde nur zu drei Erfolgserlebnissen, so dass sich die Mannschaft mit derzeit 16:24-Punkten noch Sorgen um den Klassenerhalt machen muss. Elf eingesetzte Spieler und elf verschiedene Doppelfomationen dürften mit dazu beigetragen haben, dass sich die Gäste nur gegen die beiden abgeschlagenen Schlusslichter Ruhrorter TV (9:4) und TTC Heiligenhaus (9:1) sowie gegen die als Fünfer-Team angereiste Germania Lenkerbeck (9:6) durchsetzen konnten.

(RP)