Reitsport: Rheinischer Meister gewinnt in Goch

Reitsport: Traumnote für Christine Dorenkamp in der Springprüfung. Starke Ritte auf dem Sommerturnier beim Nationenpreisreiter Holger Hetzel an der Pfalzdorfer Buschstraße.

Der frisch gebackene Rheinische Meister der Springreiter, der Kerkener Sebastian Adams (RSG Niederrhein), hatte auch beim „Late Entry Springturnier“ auf der Anlage des Nationenpreisreiters Holger Hetzel an der Buschstraße 21 in Pfalzdorf die Nase vorn. Strafpunktfrei lenkte er in Bestzeit die Holsteiner Stute Classic Edition (Canara/Cascall) über die Hindernisse der schweren Klasse.

Das S*-Springen, Höhepunkt der allesamt spannenden Springprüfungen, in denen mach ein Zuschauer mit den Akteuren mitfieberte und zu der der international versierte Peter Schumacher den Stangenwald noch einmal ordentlich durchgemischt hatte, um den Reitern eine ordentliche Aufgabenstellung zu präsentierten. Und das war diesen bereits bei der Parcoursbesichtigung aufgefallen, da Kombinationen und Distanzen meistens zu einer der Klippen im Parcours gehörten, an denen es zu Abwürfen und Verweigerungen kam.

Daher war auch hier das vorherige Abschreiten das Gebot der Stunde, da der Abstand der Hindernisse im Parcours nicht immer genau zum jeweiligen Pferd passt und der Reiter entscheiden musste, entweder vorwärts oder eher „zurück zu reiten“.

Kurzum, das kleine Einmaleins der Springreiter war gefordert, wobei Adams schlussendlich richtig gerechnet hatte und die starke Konkurrenz auf die nachfolgenden Plätze verwies. Das Reitwetter auf der großzügigen Anlage des Reitsportzentrums, abgesehen von einem kleinen Regenschauer, ebenso optimal, wie die äußeren Rahmenbedingungen. Leuchtend die Farben der Hindernisse, die von Parcourschef Peter Schumacher in sämtlichen Prüfungen leistungsgerecht erstellt worden waren. So auch in den Springpferdeprüfungen, in denen vermehrt die Rittigkeit und die Springmanier auf den Bewertungszetteln der urteilenden Richter stand.

  • Lokalsport : MERA-Turnierserie startet in Pfalzdorf bei Holger Hetzel

Dabei platzierten Adolf Vogt und Heiner Messing in der mittelschweren Springpferdeprüfung die in den Niederlanden gezogene, sechsjährige Henriätta (Afellay/Vittorio), die sich im Besitz der Hetzel Horses GmbH befindet, auf den ersten Rang. Im Sattel die für die RSG Niederrhein startende Christine Dorenkamp, die für diese Vorstellung eine Wertnote von 9.00 (= sehr gut) erhielt. Mit angemessenem Grundtempo lenkte die Amazone die rhythmische galoppierende Stute durch den Parcours die sich, wenn erforderlich, zurücknehmen ließ und sofort auf die Hilfen der Reiterin reagierte, was sie mit der flüssigen und harmonischen Absolvierung des Parcours deutlich unterstrich. Damit legte das Paar zugleich einen Doppelerfolg hin, da es auch die Springpferdeprüfung auf L-Niveau anführte.

Den Auftakt in das Springturnier an der Buschstraße machten die Reiter mit der Springpferdeprüfung auf A*-Niveau, in der die für den RV von Bredow Keppeln reitende Ulla von Bormann gleich ordentlich vorlegte. Denn ihr gelang es nicht nur den in Westfalen gezogenen Hengst Rahmannshof Upgrade (Ultimo/Baloubet du Rouet) an die Spritze dieser Prüfung (WN 8.20) zu reiten, sondern zudem ihr zweites Pferd, Free Willy (FlipperDÉlle/Cheerful Z), mit einer WN von 8.10 auf den zweiten Rang zu rangieren.

Zufrieden blickte nicht nur sie, sondern auch Gastgeber Holger Hetzel auf den gelungenen Turniertag in Pfalzdorf.