Tischtennis: Regionalliga-Quartett nicht zu schlagen

Tischtennis : Regionalliga-Quartett nicht zu schlagen

Tischtennis: Die Herren-Landesligisten DJK Rhenania Kleve und Weiß-Rot-Weiß Kleve gewannen ihre Heimspiele.

Damen-Regionalliga: TTC Grün-Weiß Staffel II - WRW Kleve 2:8. Deutlich mit 8:2 konnten sich die Regionalligadamen von WRW Kleve beim TTC Grün-Weiß Staffel II behaupten. In Hessen erspielten sich die Kleverinnen den siebten Sieg in Folge. Angeführt wurde die Vier von der letztjährigen Zweitligaspielerin Jessica Wirdemann und Judith Hanselka, gefolgt von Mara Lamhardt und Pia Dorißen. Den ersten Gegenpunkt mussten Wirdemann und Dorißen im Doppel hinnehmen. Das Duo unterlag gegen Tingzhuo Li und Cornelia Neumann-Reckziegel. Außerdem unterlag Hanselka gegen letztere im Einzel. Für den Rest der Hinrunde haben die Kleverinnen nur noch Heimspiele zu bestreiten. Das vorletzte findet am kommenden Sonntag gegen Borussia Düsseldorf statt. Mit einem Sieg können die Schwanenstädterinnen die Herbstmeisterschaft besiegeln.

Damen-Oberliga: TTV Höveöhof - WRW Kleve II 2:8. Kurzen Prozess machten die Oberligadamen von WRW Kleve II im Spitzenspiel gegen den TTV Hövelhof. Die Klever Vier setzte sich mit 8:2 an auswärtigen Tischen durch. Pia Dorißen, Mara Lamhardt, Maria Beltermann und Lea Vehreschild bildeten das Erfolgsquartett. Einzig Lamhardt musste sich gegen den TTV zweifach geschlagen geben und unterlag sowohl gegen Melinda Maiwald als auch gegen Hannah Pollmeier. Durch den Sieg kämpfen sich die Schwanenstädterinnen an die Tabellenspitze zurück.

Damen-NRW-Liga: Post SV Kamp-Lintfort - WRW Kleve III 8:5. An ihren ersten Punktgewinn vor einer Woche konnte WRW Kleve III in der NRW-Liga nicht anknüpfen. Das Team unterlag dem Post SV Kamp-Lintfort mit 5:8. Vor allem den Start verpassten die Kleverinnen, die schnell mit 2:6 hinten lagen. Nur Hannah Stemmler und das Doppel Stemmler/Claudis Wilms waren zu Beginn erfolgreich. Wilms, Stemmler und Marie Janssen starteten dann die Aufholjagd zum 5:6, doch war das nur noch Ergebniskosmetik. WRW III ist damit weiterhin das Schlusslicht der Tabelle.

Herren-Landesliga 7: DJK Rhenania Kleve – TV Voerde 9:5. Nach der ersten Auswärtsniederlage in Rhede kehrte die Klever Rhenania im Heimspiel gegen den TV Voerde wieder in die Erfolgsspur zurück. Gegen den Tabellennachbarn setzte sich die Mannschaft um „Jojo“ Kirchner mit 9:5 (30:20-Sätze) durch. Der Klever Spitzenspieler: „Ein verdienter Sieg! Oliver Jansen ist noch nicht ganz fit und wurde nur im Doppel eingesetzt.“ Für die etatmäßige Nummer Vier kam im dritten Paarkreuz Tim van der Wetering zum Einsatz. In der Tabelle festigte die Rhenania durch den fünften Saisonsieg den dritten Rang.

Gegen die in Bestbesetzung aufspielenden Gäste, die gegen den TTC Homberg am letzten Spieltag noch alle vier Doppel zu ihren Gunsten entschieden, gelang der DJK-Sechs ein 2:1-Auftakt. Neben Kirchner/Jansen, die sich gegen Thomas Hasenwinkel/Carsten Gerau in vier Sätzen durchsetzen konnten,b lieben auch Hendrik ter Steeg/Christian Schlesinger gegen Jan Robin Rybienski/Andrè Steinkamp (3:0) auf der Siegerstraße. Nur die Gratulation blieb lediglich Martin Blume/Daniel Marquard. Das DJK-Doppel unterlag der starken Voerder Spitzenpaarung Jens Baugartner/Alexander Bergmann. Im Einzel behielten mit Kirchner (3:0 Hasenwinkel, 3:1 Baumgartner), Schlesinger (3:1 Bergmann, 3:0 Rybienski) und ter Steeg (3:1 Steinkamp, 3:1 Gerau) gleich drei Spieler eine weiße Weste. Einen Zähler steuerte in der bis zum 5:4-Zwischenstand ausgeglichenen Partie Blume bei. Die Nummer zwei der Rhenania schlug Hasenwinkel (3:1).

TTVg WRW Kleve – TV Bruckhausen 9:1. Gegen den TV Bruckhausen landeten die WRW-Herren einen überraschend deutlichen Heimsieg. Nach der Auswärtsschlappe beim TTV Rees-Groin II bezwang die Mannschaft um Peter Hendricks den Tabellennachbarn mit 9:1 (28:12-Sätze). Alles, was letzte Woche schief lief, funktionierte dieses Mal. Einstellung, Kampf und das nötige Quäntchen Glück in den Fünf-Satz-Spielen. Mit dem vierten Saisonerfolg spielte sich die WRW-Sechs in der Tabelle auf den vierten Rang vor, die Gäste um Spitzenspieler Michael Kucharski rutschten auf den sechsten Platz ab. In der vierten Begegnung vor heimischen Publikum fiel die Vorentscheidung zugunsten des Gastgebers bereits im Doppel. Neben der Spitzenpaarung Vincent Kepser/Lucca-Henk Kaus, die sich gegen Bernd Zak/Marian Klott im fünften Satz mit 11:9 durchsetzen konnte, wurde auch der Kampfgeist der weiteren WRW-Doppel belohnt. Hendricks/Maikel Peters besiegten Kucharski/Matthias Durczak nach 1:2-Satzrückstand im Entscheidungsdurchgang mit 11:8. Jens Roeloffs/Kukas Kepser behielten gegen Frank Schupp/Marc Lehmkuhl nach 9:11 und 7:11 mit 11:9,11:5 und 11:9 die Oberhand.

Die 3:0- Führung bauten Vincent Kepser (3:0 Durczak), Hendricks (3:1 Kucharski), Roeloffs (3:0 Schupp), Peters (3:0 Lehmkuhl) und Lukas Kepser (3:1 Thomas Rogon) weiter aus. Passen musste im ersten Einzeldurchgang lediglich Kaus, der Zak in vier Sätzen unterlag. Den deutlichen Heimsieg brachte nach zweistündiger Spieldauer WRW-Spitzenspieler Vincent Kepser mit einem Viersatzerfolg gegen Kucharski unter Dach und Fach.