Radrennen : Radrennen vom Feinsten

Am kommenden Montag wird es erneut ein Radrennen in Kleve geben. Die seit 1935 ausgetragene "Vuelta" wird dieses Jahr auch deutschen Boden "betreten" und bietet Weltklasse-Rennfahrer hautnah.

Die gute Nachricht für die Radsportfreunde ist gleichzeitig eine etwas schlechtere für die Autofahrer: Die "Vuelta-Tour 2009" wird am kommenden Montag, 31. August, durch den Klever Raum führen. Dies bedeutet: Radsport auf höchstem Niveau, aber auch gleichzeitig eine Einschränkung für Autofahrer.

Die Vuelta gilt nach der "Tour de France" und dem "Giro d´Italia" als drittwichtigstes Radrennen der Welt. Sie startet dieses Jahr auf der Motorradrennstrecke im niederländischen Assen und führt auf der dritten Etappe von Zutphen bis Venlo auch etwa 40 Kilometer durch Deutschland.

Ohne Lance Armstrong

Bei der 64. Auflage der traditionsreichen Spanien-Rundfahrt führt die Strecke von Holland über Deutschland und Belgien nach einem Ruhetag direkt nach Spanien. In den drei Wochen werden die Fahrer 3 266 Kilometer zurücklegen, bevor sie am 20. September, in Madrid ins Ziel gelangen. Als einziges deutsches Team wird Milram an den Start gehen. "Deutscher Top-Fahrer ist zweifelsohne Andreas Klöden vom kasachischen Team Astana", sagt Vuelta-Pressechef Fred Lubbers. Er bestätigte auch, dass der vom Rücktritt zurückgetretene Lance Armstrong nicht an den Start gehen wird. Dafür wird der Vuelta Sieger von 2006 Alexander Winokurow mit dabei sein.

  • Lokalsport : Simon Geschke startet beim Klever Radrennen
  • Radsport : Vorbereitung aufs Radrennen läuft
  • Tönnissen-Center : 19. Radrennen begeistert Kleve

Experten schätzen, dass der Aufenthalt auf deutschem Boden etwa eine halbe Stunde dauern wird. Die Fahrer werden voraussichtlich ab 15.15 Uhr die Grenze von s´Heerenbergh über Emmerich passieren. Dann geht es über die B220 weiter n über den Klever Ring über die B9 bis zu Tiergartenstraße von Kleve nach Donsbrüggen und Kranenburg. Sie verlassen Deutschland über die K44 wahrscheinlich gegen 16 Uhr am Grenzübergang Wyler nach Berg en Dal. Die etwa 120 Fahrer werden von einem Tross von 170 Offiziellen und über 30 Motorräder begleitet.

Vollsperrungen

Wie die Polizei Kleve mitteilt, wird es zu folgenden Absperrungen kommen: Ab 14.30 Uhr die Anschlussstelle Emmerich der Autobahn 3 und die Rheinbrücke. Ab 14.45 Uhr die Strecke B220 in Emmerich. Ab 15 Uhr wir d die Strecke nach und in Kleve gesperrt. Der letzte Teil ab 15.15 Uhr im Bereich Kranenburg.

Die Polizei empfiehlt die genannten Bereiche in der Zeit von 14.45 bis 16.15 Uhr zu meiden. Wer Lust hat, sich an der Strecke das Rennen anzusehen, der geht am besten zu Fuß oder steigt ebenfalls aufs Fahrrad.

(RP)