Punkt noch entglitten

Ein spätes Gegentor besiegelte eine unglückliche 1:2-Niederlage für die Gocher Viktoria in Buchholz. Sebastian van Brakels schneller Führungstreffer reichte nicht zu Zählbarem.

Ein Remis schien bereits ausgemachte Sache im Duell zwischen dem starken Aufsteiger Viktoria Buchholz und der Gocher Viktoria, doch letztlich standen die Weberstädter zum zweiten Mal binnen vierzehn Tagen am Ende als äußerst unglücklicher Verlierer da. Einen per Kopf verlängerten langen Einwurf spitzelte Tim Wiederhold in der 88.Spielminute noch zum überraschenden 2:1-Siegtreffer für die Gastgeber ins Gocher Tornetz. Die Aufstiegsambitionen der Schwarz-Roten erhielten damit erneut einen Dämpfer. "Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Sie haben kämpferisch alles gegeben. Das späte Gegentor war sehr ärgerlich, ich wäre heute auch mit einem Punkt zufrieden gewesen", bilanzierte Viktoria-Trainer Manfred Tebeck. "Der unebene Ascheplatz hat fußballerisch wenig zugelassen und hat den Buchholzern vielleicht etwas in die Karten gespielt, auch wenn beide Teams mit den Bedingungen klar kommen mussten", betrieb er Ursachenforschung.

Start nach Maß

Dabei erwischten die Gocher einen Start nach Maß. Schon in der dritten Spielminute zirkelte der wieder in die Startelf zurückgekehrte Stefan Osman-Reinkens einen Freistoß auf den Kopf von Sebastian van Brakel und der Gocher Innenverteidiger ließ dem Schlussmann der Buchholzer Maik Hoppe keine Chance (3.). Es folgte eine staubige Angelegenheit auf dem Ascheplatz im Duisburger Süden. Körperbetont ging es zur Sache, gezielter Spielaufbau war auf dem Untergrund kaum möglich, so dass viel mit langen Bällen operiert wurde. Goch ließ sich etwas zurückfallen, die Gastgeber kamen zu zahlreichen Standardgelegenheiten, strahlten dabei aber selten Torgefahr aus.

Goch setzte nur den ein oder anderen Nadelstich. Devran Eroglus Versuch aus der Distanz flog über das Buchholzer Tor, Dennis Hommers´ Direktabnahme wurde noch abgeblockt. Erst in der Schlussphase der ersten Spielhälfte verloren die Gocher ein wenig den Faden; eine Unaufmerksamkeit bestraften die Gastgeber mit dem Ausgleich. Nach eigenem Ballbesitz waren sich Tobias Thissen und Sascha Horsmann einen Moment uneins, Torjäger Markus Raue zeigte sich als Nutznießer und netzte zum 1:1-Pausenstand ein (43.).

Die Gocher strebten direkt nach dem Seitenwechsel in ihrer besten Phase nach der erneuten Führung, doch selbige sollte nicht gelingen. Hommers´ Seitfallzieher wurde länger und länger und titschte auf die Latte (48.), Tim Janz´ Heber flog einen halben Meter am Pfosten vorbei (50.). Janz fehlte auch weiter das Abschlussglück. Sein Torschuss zwei Minuten später war zu drucklos, und nach gut einer Stunde stand seinem direkten Freistoß dann der Pfosten im Weg (61.).

Im Anschluss büßten die Gocher ihre Durchschlagskraft wieder ein, die Gastgeber gewannen wieder mehr Spielanteile, doch vor den Gehäusen tat sich nicht mehr allzu viel bis zum bitteren K.o. für die Gocher kurz vor dem Spielende.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort