Reitsport : Nadja Wellessen gewinnt Siegerrunde

Pfingstturnier des RV Blücher bot an beiden Tagen schönen und spannenden Pferdesport in toller Atmosphäre.

Nadja Wellessen aus Keppeln ist die strahlende Gewinnerin der äußerst spannenden mittelschweren Springprüfung mit Siegerrunde beim zweitägigen Pfalzdorfer Pfingstturnier, das viele Besucher auf das proper hergerichtet Turniergelände in das Reitsportzentrum Goch-Heidhausen angezogen hatte. Stark, wie sich die Amazone im Sattel des Quintender Sohnes Quixx gegen die starke Konkurrenz durchsetzte und über die von Georg Lamers an beiden Tagen stets fair erstellten Hindernisse lenkte. Ein toller Ritt, super Stimmung in der Fan-Kurve und ein herzliches Dankeschön an Mutter Iris, die an diesem Tage ihren 50. Geburtstag feierte. Unter großem Beifall erhielt sie von ihren Töchtern einen Blumenstrauß erhielt.

Stark waren aber auch die Dressurreiter, die hinter der Reithalle auf dem Viereck um die goldenen Schleifen im Rahmen des Pfingstturniers kämpften. Da war die Entscheidung der Blücher-Vereinsvorsitzenden Antje Bossig mit ihrem Team goldrichtig gewesen, zu den Wurzeln zurückzukehren und ein Reit- und Springturnier auszurichten, ohne sich nur auf die Springprüfungen zu konzentrieren. Und so präsentierten sich die Reiter auf dem Dressurviereck höchst motiviert und zeigten gleichfalls ansprechenden Pferdesport. Allen voran Viktoria Schweckhorst, Kalkar, die in der mittelschweren Dressurprüfung an die Tete ritt, in der 22 Lektionen sauber zu reiten waren, ohne das hierbei der treue Vierbeiner unter dem Sattel an Takt, Fleiß und Raumgriff verlor. Am Richtertisch Adolf Vogt und Dieter Kempken, die peinlichst darauf achteten, dass die Volte beispielsweise acht Meter betrug und der versammelte Galopp bei den Buchstaben K bis B zum fliegenden Galoppwechsel beim Überreiten der Mittellinie wurde.

Tags zuvor waren es noch die jüngsten Turnierteilnehmer die hier, beispielsweise im Führzügelwettbewerb, ihre ersten zaghaften Schritte in die Turnierwelt zeigten oder in den verschiedenen Reiterwettbewerben ihre beginnende Kontrolle über ihr Pferd bzw. Pony bewiesen. Aber auch auf dem Springplatz nahmen die Wettkämpfe so richtig an Fahrt auf. So auch dem kombinierten Mannschaftsspringen, anfangen bei der Eingangsstufe bis zur Klasse L, in dem die für den Club der Pferdefreunde Goch startenden Geschwister Mattijssen den Parcours als einzigste fehlerfrei beendeten. Zwar hatten die „Ophey`s“ aus Asperden-Kessel die Bestzeit, doch wurde ihnen ein Hindernisfehler zum Verhängnis, sodass sie auf Rang zwei zurückfielen. In der Ponyspringprüfung auf A*-Niveau, in der es galt in der Qualifikation zur Ponysportförderung Unterer Niederrhein zu punkten, war es Vereinskollegin Celine Lamers, Asperden-Kessel, auf Fyter (0.00/51.32), die sich die volle Punktzahl sicherte. Gleichfalls stark der Begier Laurens Houben (RSG Niederrhein) in der Springpferdeprüfung der Klasse M*, in der er auf dem Hannoveraner Sugar Boy (Contendro I/Valentino) die Wertnote 8.80 (9 = sehr gut) erzielte, was auch dem Keppelner Tobias Thoenes auf der niederländisch gezogenen Stute Dallas Lady (Dallas VDL) in einem gleichfalls sehenswerten Ritt gelang. Damit erzielten Beide die höchsten Wertnoten, die vergeben wurden.

Fazit: Die zahlreichen Besucher des Pfalzdorfer Pfingstturniers erlebten an beiden Tagen in angenehmer Atmosphäre und bei toller Stimmung schönen sowie spannenden Pferdesport.

Mehr von RP ONLINE