Lokalsport: Pech: Sekunden vor Schluss das 1:2 gefangen

Lokalsport : Pech: Sekunden vor Schluss das 1:2 gefangen

Testspiel: Fußball-Oberligist SV Hönnepel-Niedermörmter musste sich beim Regionalligisten Wattenscheid 09 mit 1:2 geschlagen geben.

Georg Mewes, Trainer des Fußball-Oberligisten SV Hönnepel-Niedermörmter, ärgerte sich auch einen Tag nach dem Testspiel seiner Mannschaft beim Regionalliga-Vertreter Wattenscheid 09 noch schwarz. Durch ein "Kullertor" in der 93. Minute hatten die Schwarz-Gelben auf einem Kunstrasenplatz mit 1:2 verloren "Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, ich kann es immer noch nicht glauben", rang Mewes auch Stunden nach dem Übungsmatch noch um Fassung: "Ich habe Mitleid mit den Jungs. Es ist hart, wenn man so verliert."

Der Coach musste auf seine besten Offensivkräfte verzichten. Neben Marc Beckert fiel auch noch Andre Trienenjost (Kniebeschwerden) aus. Im ersten Durchgang war Hö.-Nie. die bessere Mannschaft und kam folgerichtig zum Führungstor, das Dennis Terwiel erzielte. Die Vorarbeit hatte Yusuf Allouche geleistet. Die Gäste zeigten sehr guten Kombinationefußball und hätten durch zweimal Allouche und Terwiel sogar höher führen können. Von den Wattenscheidern war herzlich wenig zu sehen.

Im zweiten Spielabschnitt steigerte sich dann aber die Mannschaft von Farat Toku, der später acht weitere Spieler einwechselte, so dass die Heimelf in der Schlussphase die größeren Kraftreserven hatte. Dennoch wäre der SV wahrscheinlich als Sieger vom Platz gegangen, hätte Daniel Boldt in der 72. Minute getroffen. Aus zehn Metern brachte er nur eine lächerliche Rückgabe zustande. Mewes: "Das war eine tausendprozentige Chance, einfach unfassbar."

Drei Minuten später musste dann Tim Weichelt den Ball aus dem Kasten holen. Avci traf zum inzwischen verdienten Ausgleich für eine überlegene Wattenscheider Mannschaft, die viel Druck machte und die Gäste in eine Defensive zwang, aus der sie sich kaum noch befreien konnten.

Dennoch hielt der SV mit aufopferungsvollem Einsatz das Remis bis in die Nachspielzeit. Nach einer unglücklichen Abwehraktion kam der Ball schließlich zu 09-Angreifer Greidreizig, der ihn im Zeitlupentempo ins kurze Eck beförderte. Weichelt konnte nur noch entgeistert zusehen und sich wie seine Teamkollegen maßlos ärgern. Der Unparteiische pfiff die Begegnung erst gar nicht mehr an. "Schorsch" Mewes wollte es gar nicht glauben: "Wenn man so verliert, ist das bitter. Wichtig war, dass gegenüber dem Oberhausen-Spiel eine Steigerung zu erkennen war."

Am Wochenende testet Hö.-Nie. gleich zweimal. Am Samstag geht die Reise zum Landesliga-Dritten VfL Repelen, am Sonntag gibt das Mewes-Team beim westfälischen Oberliga-Tabellenvorletzten SV Zweckel die Visitenkarte ab. Beide Spiele finden um 15 Uhr statt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE