1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball: Paukenschlag durch den Kevelaerer SV

Fußball : Paukenschlag durch den Kevelaerer SV

Fußball-Kreisliga A: Alemannia Pfalzdorf baut die Führung nach dem 6:0-Kantersieg in Grieth weiter aus.

Kevelaerer SV — FC Aldekerk 2:0. Dass seine Elf den Aufstiegskandidaten schlägt, hat KSV-Trainer Dieter Ehm nach dem Fußball-A-Ligaspiel gegen Aldekerk überrascht. "Ich hatte von deren Offensive mehr erwartet und sie haben offenbar uns unterschätzt." So ging Kevelaer durch Marcel Stein kurz vor der Pause in Führung (35.), ein Eigentor von Aldekerks Jan Feller kurz vor dem Ende brachte die Entscheidung.

Grün-Weiß Vernum II — DJK Appeldorn 4:2. Die Vernumer Hausherren hatten verdient die Nase vorn, machten es kurz vor Schluss aber noch einmal unnötig spannend. Christian Dufhaus (24.), Julian Tschada (48.) und Johannes Terhorst (58.) hatten schon für klare Verhältnisse gesorgt, ehe Sebastian Voigt die insgesamt maßlos enttäuschenden Gäste mit einem Doppelpack (81., 86.) noch einmal heranbrachte. Sebastian Siebers ließ die Riesenchance zum Ausgleich aus, ehe Tschada mit seinem zweiten Treffer (90.) alles klarmachte.

SV Donsbrüggen — SV Sevelen II 1:0. Der Foulelfmeter, den Fabian Lotoszynski in der Nachspielzeit für die Sevelener Gäste neben den Kasten setzte, ist für SVS-Trainer Thorsten Fronhoffs symptomatisch für das gesamte Spiel der Sevelener: "Halbherzig und unentschlossen." So durften sich die Gäste nicht wundern, dass sie wegen des Treffers von Torben Bucksteeg die Zähler quittieren mussten. Tragisch für Donsbrüggen, dass es womöglich wieder einen Langzeitverletzten gibt, denn Marvin Flintrop musste nach einem Zusammenprall mit dickem Knie ins Krankenhaus.

  • Lokalsport : Alemannia Pfalzdorf möchte Serie fortsetzen
  • Lokalsport : Alemannia jubelt über Hallentitel
  • Fußball : SV Donsbrüggen landet Kantersieg

SC Auwel-Holt — BV Sturm Wissel 0:0. "Für beide ist dieses Unentschieden verdient", urteilt Wissels Trainer Ottmar Döllekes, der auf sechs Stammkräfte verzichten muste und Spieler der Alten Herren, der A-Jugend und der 2. Mannschaft auflaufen ließ. Für Auwel-Holts Trainer Marcel Lemmen ist das Ergebnis ärgerlich: "Das war zu wenig von uns. Mit diesem Ergebnis kann ich nicht zufrieden sein."

TSV Weeze — Concordia Goch 2:1. Die Nerven von Weezes Trainer Sandro Scuderi sind stark strapaziert worden. "Wir haben unsere Überlegenheit in der zweiten Halbzeit nicht genutzt und uns dann das 0:1 gefangen." Nach dem Gocher Treffer von David van Rennings (77.) drehte Weeze durch zwei Standards aber doch noch den Spieß um. Erst traf Kai Jaschek (84.), dann Sascha Hoffmann per Freistoß (90.). "Uns fehlt das Quäntchen Glück der Hinrunde", sagt Concordias Spielertrainer Stephan Gregor und fügt an: "Durch Standards die Gegentore zu erhalten, ist dumm, aber auf die Leistung aus diesem Spiel können wir dennoch aufbauen."

SV Herongen — SV Bedburg-Hau 0:1. "Wenn wir unsere Chancen nicht nutzen, sind wir an unserer Niederlage selber schuld", urteilt Herongens Trainer Andreas Pasch. Hingegen traf Haus Bajram Muhagjir zum 1:0-Sieg der Spielvereinigung Bedburg-Hau. "Schön, dass wir jetzt Glück haben, wo es uns doch so oft fehlte", sagt Spielertrainer Thomas Erkens.

SV Grieth — Alemannia Pfalzdorf 0:6. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde die Alemannia in Grieth, wo Christian Offermanns (22.), Marcel Ranft (25., 75.), Bastian Engler (45.), Dominik Konstanczak (88.) und Danny Gerrits (90.) das halbe Dutzend vollgemacht haben. "Wir haben Pfalzdorf das Siegen so schwer wie möglich gemacht", ist Grieths Trainer Jürgen Zeegers angesichts zweier Treffer kurz vor dem Ende zufrieden mit der Einstellung seiner Elf. Pfalzdorfs Trainer Peter Franke hingegen haderte: "Der finale Pass kam kaum an und wir haben zu kompliziert gespielt. Außerdem waren wir vor dem Tor nicht abgebrüht, sondern überhastet."

DJK Labbeck/Uedemerbruch — TuS Kranenburg 0:0. Eine Nullnummer gab es in Labbeck, wo Dirk Friedhoff nach nur zehn Minuten mit Foulelfmeter an TuS-Keeper Daniel Sinke scheiterte und damit der Höhepunkt des Spiels vorüber war. Die DJK spielte ständig nach vorne, agierte dort aber zu planlos und fand nicht den Abschluss. Kurz vor Abpfiff gab es noch zwei Gelb/Rote Karten für die Kranenburger Sebastian Borys und Jens Eckermann.

(RP)