Oberliga: Der 1. FC Kleve gastiert bei den Sportfreunden Baumberg

Fußball-Oberliga : Die Rot-Blauen und der nächste Schritt

Fußball-Oberliga: Sportfreunde Baumberg - 1. FC Kleve (Sonntag, 15 Uhr). In der vergangenen Woche fuhren die Rot-Blauen den ersten Zähler ein, nun soll der erste Sieg folgen. Baumberg muss aktuell auf den Cheftrainer verzichten.

Die Erleichterung war den Kickern des 1. FC Kleve nach der Auswärtspartie beim VfB Hilden am Gesicht abzulesen. Nach dem 2:2-Remis am vergangenen Wochenende ist ein Horror-Start abgewendet, der erste Zähler ist verbucht. Spielerisch war die Begegnung längst keine Augenweide, aber die Moral macht Mut. Gleich zwei Mal geriet die Elf von Trainer Umut Akpinar in Rückstand, Andre Trienenjost (im Sommer vom Landesligisten SV Sonsbeck gekommen) aber präsentierte doppelt, warum er zu den besten Angreifern der fünfthöchsten deutschen Spielklasse zählt. „In den letzten 25 Minuten haben wir das gespielt, was wir uns vorgestellt hatten. Mit etwas Glück machen wir noch das 3:2, aber wir können auch mit dem einen Punkt gut leben“, sagte Übungsleiter Umut Akpinar nach Schlusspfiff an der Hildener Hoffeldstraße.

Nun also wartet die zweite Auswärtspartie in Serie. Erneut gastieren die Klever bei einem Klub, der nicht nur große Ambitionen hegt, sondern auch dementsprechend in die Saison gestartet ist. Aus den ersten vier Partien holten die Sportfreunde Baumberg neun Punkte und befinden sich aktuell auf dem sechsten Tabellenplatz. Zuletzt gelang der Mannschaft von Trainer Salah El Halimi ein 3:2-Sieg gegen den TSV Meerbusch. Es folgte allerdings ein Schock für die Baumberger: Auf unbestimmte Zeit fällt der Übungsleiter nämlich aus gesundheitlichen Gründen aus.

Der Grund: Aufgrund anhaltender Rückenschmerzen musste sich der 42-Jährige am Montag einer Operation an der Bandscheibe unterziehen. Die Co-Trainer Michael Rentmeister und Hayreddin Maslar haben die Geschicke kommissarisch übernommen. In Anbetracht des großen Verletzungspechs bei den Sportfreunden sagte El Hamili der Redaktion der Rheinischen Post in Langenfeld: „Ich komme direkt als Erster auf den Tisch und ich bin froh darüber, wenn ich die Schmerzen loswerde.“ Zuletzt hatte El Hamili, der schon zwischen 2014 und 2018 in Baumberg an der Seitenlinie stand, dann ein Jahr pausierte und vor der diesjährigen Spielzeit zurückkehrte, gewitzelt, dass er ob der vielen Rekonvaleszenten selbst bald wieder die Fußballschuhe schnüren müsse. Daraus wird nun allerdings zweifelsfrei nichts. Eine Schwachstelle der Sportfreunde aber scheint mittlerweile bereits offensichtlich: Acht Gegentore kassierten die Baumberger in drei Partien, das Prunkstück ist bislang die Offensive.

Für den 1. FC Kleve geht es nun in der Fremde darum, den ersten dreifachen Punkterfolg einzufahren. Erneut dürfte es spannend sein, welche Startformation Umut Akpinar ins Rennen schickt. Zuletzt bot der Cheftrainer mit Sebastian van Brakel, Abwehrchef Nedzad Dragovic und Leslie Rume gleich drei Innenverteidiger auf. Der Letztere beackerte die defensive Außenbahn, van Brakel und Dragovic verteidigten zentral. Die Viererkette komplettierte Mike Terfloth. Die Konsequenz: Die etatmäßigen Außenverteidiger Kai Robin Schneider und Nils Hermsen wurden auf die Ersatzbank verbannt.

In vorderster Front liefen Andre Trienenjost und Ali Hassan Hammoud auf. Dort dürfte auch Levon Kürkciyan wieder auf ein Startelfmandat drängen.

Kleves Schlussmann Ahmet Taner, der gegen Hilden aufgrund einer Hand-Verstauchung passen musste, wird nun wieder zwischen den Pfosten stehen. Andre Barth vertrat ihn zuletzt.

Auch Leslie Rume ist wieder fit, der gegen den VfB zwanzig Minuten vor Schluss verletzt ausgewechselt wurde. Für ihn und seine Kollegen gilt nun: das Ziel ist der erste Sieg der Spielzeit 2019/2020.

Mehr von RP ONLINE