Nütterden: Sieg mit neuem Trainer

SV Nütterden – FC Aldekerk 2:1 (1:0). Einen Einstand nach Maß feierte Nütterdens neuer Trainer Heinz Onstein. Seine Jungs schenkten ihm zum Einstand einen Dreier gegen den ehemaligen Zweiten aus Aldekerk.

"Alles in allem ein verdienter Sieg", freute sich der neue Mann am SVN-Ruder. Da war es egal, dass in der Schlussphase nach dem 2:1 gleich drei Konter liegen gelassen wurden. "Wenn man so arrogant ins Spiel geht, kann man nicht gewinnen", war FCA-Trainer Marcus Frey restlos bedient. Seine Elf habe es geschafft, im zweiten Abschnitt nicht einmal auf das gegnerische Tor zu schießen. "So kann man nicht gewinnen", meinte Frey.

TuS Kranenburg – Grün-Weiß Vernum II 4:0 (1:0). "Wir haben die Tore immer zum richtigen Zeitpunkt gemacht", freute sich Kranenburgs Co-Trainer Michael Janssen, der gestern Andreas Janßen vertrat. Seine Feldüberlegenheit zum Beginn konnte Vernum nicht zu Torchancen nutzen, stattdessen konterte sich der TuS mit 2:0 in Führung. "Und damit war unsere Moral und das Spiel eigentlich am Ende", meinte Daniel Neuer, Trainer von Vernum II, "wir hätten allerdings noch mehr als zwei Gegentore bekommen können." Stattdessen traf Kranenburg "nur" noch zweimal.

Grün-Weiß Vernum – Alemannia Pfalzdorf 6:3 (5:2). Von der Leistungssteigerung der Pfalzdorfer in den vergangenen Spielen zeigte sich Spitzenreiter Vernum unbeeindruckt. "Die Jungs haben in der ersten Halbzeit wieder richtig guten Fußball gespielt, auch die zweite Halbzeit war in Ordnung", lobte Vernums Trainer Bodo Heitbrede. Sein Kollege von der Alemannia, Ingo Pauls, zeigte sich nicht überrascht von der Niederlage seines Teams. "Wir haben eine erwartet starke Vernumer Mannschaft nicht in den Griff bekommen, erst in der zweiten Halbzeit besser da gestanden." Pauls sagte aber auch: "Mal wieder drei Tore geschossen zu haben, ist eine gute Sache, die Gegentore natürlich nicht." Drei der sechs Treffer für Vernum erzielte Top-Torjäger Niklas van Houdt.

(RP)