1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Lokalsport: Noch ein Sieg bis zum Aufstieg in die Oberliga

Lokalsport : Noch ein Sieg bis zum Aufstieg in die Oberliga

Fußball-Landesliga, Gruppe 2: 1. FC Kleve - FSV Duisburg (Sonntag, 15 Uhr): Der erste Klever Verfolger kommt zum Bresserberg.

Für die Klever Spieler, Trainer und Anhänger sind die Rahmenbedingungen wohl perfekt: In der Getec-Arena könnte der 1. FC Kleve am Sonntag vor heimischem Publikum den Aufstieg gegen den Tabellenzweiten perfekt machen. Da Duisburg die vergangenen beiden Partien verloren hat, konnte Kleve den Vorsprung auf zwölf Punkte ausbauen. Sollte die Mannschaft von FC-Trainer Umut Akpinar am Sonntag als Sieger vom Platz gehen, wüchse der Punktevorsprung auf 15 Punkte. Damit wäre die Bresserberg-Elf bei noch vier ausstehenden Spielen uneinholbar Erster und würde nach sechs Spielzeiten in der Landesliga in die Oberliga Nordrhein zurückkehren. "Dieses Spitzenspiel hat sich die Mannschaft hart erarbeitet. Es ist der stärkste Gegner, daher brauchen wir von allen Mannschaftsteilen eine Bestleistung", sagt FC-Sportchef Georg Kreß.

Über die gesamte Saison hinweg ist der FSV Duisburg der schärfste Konkurrent des 1. FC gewesen. In der Hinrunde war das Team von Übungsleiter Denis Tahirovic, der erst seit dem Winter an der Seitenlinie steht, nachdem Erfolgscoach René Lewejohann im Winter zurückgetreten war, nur einmal unterlegen. In der Rückrunde aber ließen die Duisburger regelmäßig Federn: Vier Niederlagen und zwei Unentschieden sorgten dafür, dass der Klassenprimus enteilen konnte. Zuletzt verlor Duisburg gegen Lokalrivale DSV 1900 mit 0:3, unter der Woche mit 0:1 gegen den FC Kray. Kleve dahingegen zeigte sich zielstrebig auf dem Weg zum Aufstieg. "Wir sind in keiner Weise eingebrochen. Es zeugt immer von einer sehr guten Trainerarbeit, wenn die Rückrunde besser als die Hinrunde ist, da der Trainer dann länger mit dem Team gearbeitet hat", sagt Kreß. Nur eine Niederlage und ein Unentschieden stehen acht Siegen gegenüber. Fünf Mal blieb Schlussmann Ahmet Taner gar ohne Gegentor in der Rückrunde. "Es war bisher eine tolle Saison von uns. Wir haben häufig klasse Fußball zeigen können. Der Hauptgrund dafür ist das disziplinierte Verhalten aller Beteiligten", sagt Kreß.

Doch auch Umut Akpinar weiß um die Stärken des FSV. Im Hinspiel nämlich verlor sein Team nicht unverdient mit 0:1 nach einer engen Partie. "Es war ein sehr intensives Spiel, in dem wir unglücklich verloren haben. Einen Fehler von uns hat Duisburg eiskalt bestraft. Wir wissen also, dass auf uns eine richtig gute Mannschaft wartet", sagt er. Akpinar erwartet ein Topspiel auf Augenhöhe. Seit 2015 hat der FC kein Pflichtspiel mehr gegen Duisburg gewinnen können. Torgefährlichster Akteur des Fußballsportvereins ist Ibrahim Bulut mit zehn Treffer. Bulut aber steht seit 360 Minuten ohne Torerfolg in der Landesliga da. Sportlich dürfte die Mannschaft um Spielführer Fabio Forster an den Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen wollen. Auch personell entspannt sich die Situation unterdessen. Martin Tekaat kehrt zurück, auch Niklas Klein-Wiele macht große Fortschritte. Über seine Teilnahme wird Akpinar wieder kurzfristig entscheiden. Einzig Angreifer Nicola Mölders wird verletzungsbedingt nicht zum Kader gehören.

So ist die Ausgangsposition, um an diesem Wochenende den langersehnten Aufstieg zu feiern, optimal. "Wir sind auf keinerlei Feierlichkeiten vorbereitet und konzentrieren uns nur auf das Spiel, in dem es um viel geht. Dennoch wäre uns neben dem Aufstieg natürlich auch die Meisterschaft wichtig", sagt Kreß, der als Kaderplaner bereits große Teile der diesjährigen Erfolgsmannschaft weiter an den Verein hat binden können. Auch für Duisburg aber wären die Auswärtspunkte von größter Relevanz. Durch die enttäuschenden Vorstellungen der letzten Wochen ist das Rennen um den zweiten Platz nämlich nochmal spannend geworden. Hinter Duisburg lauern der FC Kray mit einem Punkt Rückstand, dahinter Scherpenberg (Zwei Punkte) und Niederwenigern (Drei Punkte). Das multikulturelle Gäste-Team wird also alles investieren, um nicht zum Saisonende noch die Aufstiegschance zu verspielen. "Schon im Hinspiel war es ein wahres Fußballfest gegen Duisburg. Sie haben eine große, friedliche und multikulturelle Anhängerschaft, die sie sicherlich auch am Sonntag mitbringen werden", sagt Kreß, der am Sonntag möglichst viele rot-blaue Fans am Bresserberg begrüßen will: "Wir würden uns über viele Fans im Stadion freuen. Es könnte ein Klever Volksfest werden."

Sechs Jahre in Folge verpasste der 1. FC den Aufstieg. Nun ist alles angerichtet, um wieder Geschichte zu schreiben.

(RP)