Jugendfußball : „Die Entwicklung ist beeindruckend“

Nach einer spannenden Hinrunde sind die B-Junioren des 1.FC Kleve inzwischen endgültig in der Niederrheinliga angekommen. Folgerichtig belegt das Team von Lukas Nakielski und Dilek Özden einen der Relegationsplätze.

In den vergangenen Monaten erwies sich der Verlauf der Hinrunde für die U17 als wechselhaft mit einem positiven Abschluss. Dies sieht auch Nakielski so: „Die Ergebnisse spiegeln das Ganze gut wieder. Nach einem gelungenen Start und einem anschließenden Tief sind wir inzwischen in der Liga angekommen.“ Nachdem die Rot-Blauen zunächst noch einige Punkte sammelten, geriet der Aufsteiger danach in eine Ergebniskrise und hatte in sechs aufeinanderfolgenden Partien das Nachsehen. Der Tiefpunkt wurde Anfang November mit der 1:7-Klatsche gegen Wuppertal erreicht, ehe das Team bei der 0:1-Niederlage zu Gast bei Borussia Mönchengladbach sein Potenzial zeigte. Diese Partie war für Özden gleichzeitig ein persönliches Highlight der Hinrunde: „Zunächst einmal ist das ganze Drumherum bereits beeindruckend. Außerdem haben wir dort eine starke Leistung gezeigt und hätten, ohne überheblich klingen zu wollen, als Sieger vom Platz gehen müssen.“

Eine Woche später belohnten sich die Klever dann für die harte Arbeit, als zuhause zum Abschluss der Hinserie ein hochverdienter 4:1-Sieg gegen Croatia Mülheim eingefahren wurde.

Hier wurde der Fortschritt der Mannschaft deutlich, wie auch Nakielski hervorhebt: „Die Entwicklung der Mannschaft in den letzten Monaten ist bemerkenswert. Die Motivation im Training und das Tempo, mit dem wir mittlerweile im Umschaltspiel agieren, sind einfach klasse.“ In dieser Begegnung zeigten sich die Qualitäten der Klever: In der Defensive wurden kaum Fehler gemacht, im Mittelfeld die Räume eng gemacht und vorne sorgte ein bestens harmonierendes Sturmduo bestehend aus Luca Wiens und Nick Blanck durchgehend für Gefahr.

Für den Trainer gibt es zwei Spieler, die in ihrer Entwicklung besonders hervorzuheben sind. Zum einen sei dies Torhüter Jonas Holzum, „der gezeigt hat, dass er noch einiges erreichen kann“. Außerdem nennt der Coach hier Innenverteidiger Tobias Claaßen, der im Sommer vom SV Rees aus der Kreisklasse zu den Schwanenstädtern wechselte und „gegen den inzwischen in der Niederrheinliga kein Angreifer mehr gerne in den Zweikampf geht“. Einig sind sich die Trainer zudem, dass jeder Einzelne einen Schritt nach vorne gemacht hat: „Alle ziehen im Training super mit und haben sich dementsprechend gemacht“, so Özden.

Veränderungen am Kader sind für die Winterpause nicht geplant. Einige Spieler des jüngeren 2003er Jahrgangs sollen aber weiter an das Niederrheinliga-Niveau herangeführt werden. Mit Ergün Erzi, Fiete Peerenboom und Moritz Geerissen kamen bereits drei Akteure zum Einsatz, „die ihre Sache alle gut gemacht haben“, lobt Özden.

Insbesondere Geerissen zeigte zuletzt gegen Mülheim eine sehr abgeklärte Vorstellung in der Dreierkette. Einen Rückkehrer erwarten die beiden mit Jovan Bozan, der seinen Kreuzbandriss inzwischen auskuriert hat und bereits Spielpraxis bei der U16 gesammelt hat- „er wird uns in der Rückrunde hoffentlich weiterhelfen“, blickt Nakielski voraus, der als Saisonziel „ganz klar das Erreichen eines Relegationsplatzes“ ausgibt und sich des Weiteren auf die Teilnahme am Niederrheinpokal freut.

Um das Ziel zu erreichen, wartet auf die Spieler der U17 eine intensive Vorbereitung mit Testspielen gegen den FC Pesch, 1.FC Bocholt, BV Sturm Wissel und FSV Duisburg, bevor es am 10. Februar mit dem Ligabetrieb gegen Hilden weitergeht.

Mehr von RP ONLINE