Lokalsport: Niederrheinliga: Arbeitssieg für die SV Bedburg-Hau

Lokalsport: Niederrheinliga: Arbeitssieg für die SV Bedburg-Hau

B-Juniorinnen-Niederrheinliga: Borussia Bocholt - SV Bedburg-Hau 1:2. Die Kämpferherzen konnten in einem hart umkämpfter Auswärtsspiel in Bocholt erneut drei Punkte holen und setzen ihre Siegesserie weiter fort. Mit dem 2:1-Erfolg konnten sie ihre Verfolger weiter auf Distanz halten. Soviel Spannung würde man sich in der Bundesliga wünschen, gleich drei Teams haben in aktuellen Niederrheinliga-Saison der B-Juniorinnen noch gute Chancen auf den Titel des Niederrheinmeisters, und die Kämpferherzen der SV Bedburg Hau sind eines davon. Doch davon will das Trainerteam nichts hören; "Natürlich wissen wir, dass die Mädels immer auf die Tabelle schielen und längst mehr wollen als nur unter die ersten drei zu kommen, doch wir dürfen nicht vergessen, wo wir herkommen und dass wir gerade einmal unsere zweite Saison in dieser Spielklasse absolvieren", versucht Teammanager Klaus Bartsch die Euphorie zu bremsen.

B-Juniorinnen-Niederrheinliga: Borussia Bocholt - SV Bedburg-Hau 1:2. Die Kämpferherzen konnten in einem hart umkämpfter Auswärtsspiel in Bocholt erneut drei Punkte holen und setzen ihre Siegesserie weiter fort. Mit dem 2:1-Erfolg konnten sie ihre Verfolger weiter auf Distanz halten. Soviel Spannung würde man sich in der Bundesliga wünschen, gleich drei Teams haben in aktuellen Niederrheinliga-Saison der B-Juniorinnen noch gute Chancen auf den Titel des Niederrheinmeisters, und die Kämpferherzen der SV Bedburg Hau sind eines davon. Doch davon will das Trainerteam nichts hören; "Natürlich wissen wir, dass die Mädels immer auf die Tabelle schielen und längst mehr wollen als nur unter die ersten drei zu kommen, doch wir dürfen nicht vergessen, wo wir herkommen und dass wir gerade einmal unsere zweite Saison in dieser Spielklasse absolvieren", versucht Teammanager Klaus Bartsch die Euphorie zu bremsen.

Mit Borussia Bocholt trafen die Hauer Mädchen auf einen Gegner, der zuletzt stark ansteigende Form zeigte. Und dieser Gegner warf alles in die Waagschale, was ein Team zu bieten hat, dass gegen die Relegation kämpft. "Es war ein Spiel mit Haken und Ösen, doch wir sind sehr froh zu sehen, dass unser Team sich nicht hat anstecken lassen von der aufgeheizten Atmosphäre und dem hektischen Spiel. Sie haben immer wieder Ruhe ins Spiel gebracht und waren erstaunlich abgeklärt", zeigte sich Trainer Sven Rickes nach Abpfiff zufrieden. Bereits nach 20 Sekunden war sein Team durch die erneut glänzend aufspielende Julia Hülsken in Führung gegangen. Durch aggressives Pressing direkt nach Anpfiff der Partie eroberte sie den Ball gegen die Innenverteidigerin, ging mit schnellem Antritt am Sechzehner vorbei und zog aus vollem Lauf unhaltbar ab. Der frühe Treffer gab den Hauern Sicherheit, aber er beruhigte keineswegs das Spiel an sich. Unschöne Rufe von Seiten der Betreuer der Gastgeber ahndete der ausgezeichnete Schiedsrichter Martin Krasenbrink sodann mit einem Innenraumverweis. Durch einen Eckball auf den langen Pfosten, der von den Gästen aus Hau nicht aufmerksam genug verteidigt wurde, konnte Didem Altuntop in der 15. Spielminute für Bocholt ausgleichen. Aufgrund der kämpferischen Leistung der Gastgeber kam der Treffer nicht unverdient. Mit zunehmender Spieldauer konnte sich jedoch der Gast mehr und mehr Anteile vom Spiel sichern. Der ausgeglichene Halbzeitstand war nach 40 Minuten durchaus glücklich für die Bocholter. Nach Wiederanpfiff konnten die Kämpferherzen ihre Leistung weiter steigern und kamen zu mehreren guten Chancen. In der 54. Spielminute konnte Hülsken einen sehenswerten Spielzug veredeln, indem sie aus dem Sechzehner noch einmal in den Rückraum ablegte, dort konnte Michelle Funken aus vollem Lauf abziehen und der Ball schlug unhaltbar vom rechten Innenpfosten ins Tor. Bedburg Hau kam noch zu mehreren guten Gelegenheiten, doch immer wieder scheiterten die Gäste entweder am Aluminium oder an der sehr gut spielenden Bocholter Torhüterin Ann-Christin Schluse. Auch der Gastgeber konnte in der spannenden Schlussphase noch einen Ball an die Latte setzen. "Das war ein Arbeitssieg, ein erwartet schwieriges Spiel nach der Osterpause, aber wir konnten erneut punkten und sind sehr zufrieden mit der geschlossenen Teamleistung", so das Fazit von Sven Rickes.

(RP)