Lokalsport: Neuling Rhenania fordert den Meister aus Rees

Lokalsport : Neuling Rhenania fordert den Meister aus Rees

Tischtennis-Herren auf Verbandsebene: Landesligist WRW muss im Kampf um den zweiten Aufstiegsplatz punkten.

NRW-Liga Gruppe 2: DJK Rhenania Kleve - TTV Rees-Groin. Mit einem Heimspiel gegen den TTV Rees-Groin beenden die DJK-Herren am Samstagabend (Spielbeginn: 18 Uhr) ihre erste Spielzeit in der NRW-Liga. Neben der Rhenania, die ihr Saisonziel Klassenerhalt nicht zuletzt aufgrund einer starken Hinrunde bereits frühzeitig in die Tat umsetzen konnte, können auch die Schützlinge von Betreuer Ulrich Wiedenhaupt in der Sporthalle an der Triftstraße ohne jegliche Nervenbelastung aufspielen. Durch den 9:2-Sieg am vergangenen Wochenende über den Tabellendritten TTC Post Hiltrop und der Schützenhilfe der DJK-Sechs, die Verfolger TuS Rheinberg in eigener Halle mit 9:6 bezwang, sicherten sich die rechtsrheinischen Gäste vorzeitig den Titelgewinn und den Aufstieg in die Oberliga. Als die erlösende Nachricht vom DJK-Sieg in Rees-Groin eintraf, wurde der dritte Oberliga-Aufstieg in der Vereinsgeschichte gebührend gefeiert. "Wir hatten uns schon darauf eingestellt, in Kleve noch mal Vollgas geben zu müssen. Nach der guten Nachricht haben wir in der Halle spontan eine Aufstiegsfeier organisiert!" Sehr zufrieden mit der ersten Spielzeit in der NRW-Liga kann auch der DJK-Mannschaftsführer sein: "Vor dem Saisonfinale belegen wir als Aufsteiger den vierten Tabellenrang. Wir werden locker aufspielen und anschließend mit Rees-Groin den Aufstieg feiern!" Ob der Gastgeber dem künftigen Oberligisten nach der 7:9-Niederlage im Hinspiel auch in heimischer Umgebung Paroli bieten kann, dürfte bereits vom Ausgang der Doppel abhängen. In der Turnhalle der ehemaligen Anne-Frank-Schule kam die Rhenania lediglich einmal zum Zuge. Andrzej Borkowski/Andreas Bolda schlugen zum Auftakt Carsten Franken/Christian Schepers nach 0:2-Satzrückstand im Entscheidungsdurchgang mit 11:6. Nur die Gratulation blieb Johannes Kirchner/Christian Schlesinger und Simon Jansen/Martin Blume. Gefordert ist die Rhenania auch im Einzel: Im Spitzenpaarkreuz bietet der TTV in der Rückrunde neben Cedric Görtz (10:6-Siege) als neue Nummer eins Carsten Franken (11:6) auf. Position drei hat die bisherige Spitze Jörn Franken (13:2) inne. Vervollständigt wird die Stammsechs von Tobias Feldmann (9:3), Sascha Bußhoff (8:5) und Christian Schepers (6:7).

Herren-Landesliga Gruppe 8: TTVg WRW Kleve - VfL Ramsdorf. Das Gipfeltreffen der Landesliga-Gruppe 9 kommt am Wochenende in der Sporthalle am Mittelweg zur Austragung. Zum Saisonfinale treffen die WRW-Herren am Samstag um 17.30 Uhr auf Spitzenreiter VfL Ramsdorf. Während den Gästen um Spitzenspieler Frederic Lange die Meisterschaft und der Aufstieg in die Verbandsliga nicht mehr zu nehmen ist, steht der gastgebende Tabellenzweite unter Zugzwang. Im Kampf um den Relegationsrang muss die WRW-Sechs gegen das Spitzenteam auch im Rückspiel punkten. Den ersten direkten Vergleich in Velen-Ramsdorf entschied die Mannschaft um Jens Roeloffs nach einem 3:0-Auftakt in den Doppeln mit 9:5 zu ihren Gunsten. Ohne Hiroshi Kittenberger dürften die Trauben in heimischer Umgebung allerdings höher hängen. Der Klever Kapitän: "Ramsdorf ist in der Rückrunde noch ungeschlagen und Favorit. Wir werden trotzdem nochmal alles raushauen und freuen uns dann alle auf einen netten Saisonabschluss nach einer langen von zahlreichen Ersatzgestellungen geprägten Spielzeit!" Gefordert ist die WRW-Sechs sowohl im Doppel als auch im weiteren Verlauf. Die VfL-Paarungen stehen in der Rückrunde mit 22:8-Siegen zu Buche. Im Einzel können neben Spitzenspieler Lange (12:3) auch Michael Hinricher (15:1), Torsten Schulten (8:2), Sebastian Schulz (9:0) und Maximilian Czmiel (10:0) deutlich positive Bilanzen vorweisen.

TTC BW Geldern-Veert - BV DJK Kellen. Den erwartet schweren Stand hatte das Tabellenschlusslicht im letzten Heimspiel gegen den VfL Rhede. Dem Drittplatzierten aus dem westlichen Münsterland unterlagen die Kellener Herren in eigener Halle mit 3:9. Ohne Spitze Michael van Heek und Erwin Verhaßelt bleibt dem BV-DJK-Team auch im Kreisderby (Samstag, Spielbeginn: 18.30 Uhr) nur die Außenseiterrolle. Mannschaftsführer Verhaßelt: "Ich denke, dass es eine klare Angelegenheit für den TTC Geldern-Veert wird. Es wird für uns die vorerst letzte Begegnung auf Verbandsebene sein. Wir werden versuchen,den einen oder anderen Punkt mitzunehmen - klarer Favorit ist Geldern-Veert. Alles andere als eine deutliche Niederlage wäre eine große Überraschung!" In heimischer Umgebung musste sich die Kellener Erstvertretung dem Tabellensiebten mit 4:9 geschlagen geben. Ob die Gäste dem Kreisrivalen im Rückspiel in Verlegenheit bringen können, wird wesentlich davon abhängen, in welcher Aufstellung der Kreisrivale aufspielen wird. Immerhin kamen beim TTC in der Rückrunde bereits 13 Spieler zum Einsatz.

In Bestbesetzung mit Maik Lehwald (11:9), Andreas Dittrich (7:7), "Rolle" Biermann (9:2), Hans-Jürgen Voss (4:6), Stefan Piwkowski (5:1), Ralf Aengenheyster (8:5) und Achim op de Hipt (10:5) geht der TTC in eigener Halle als klarer Favorit an die Tische.

(RP)
Mehr von RP ONLINE