Fußball : Nedzad Dragavic FC-Neuzugang

Fußball: 1. FC Kleve zeigt durchwachsenes Testspiel beim 3:1 in Vrasselt.

Fußball-Landesligist 1. FC Kleve befasst sich bereits mit der kommenden Saison. Georg Kreß, Sportlicher Leiter der Rot-Blauen, konnte gestern die ersten Erfolge vermelden. Vom Oberligisten SV Hönnepel-Niedermörmter, morgen Vormittag Testspielgegner am Bresserberg, kommt in der nächsten Spielzeit Abwehrspieler Nedzad Dragovic in die Oberstadt. "Darüber sind wir froh und glücklich. Er ist sehr kopfballstark und ein Typ, der brennt. Er wird bei uns eine Führungsrolle bekommen", sagt Kreß. Der 31-jährige Dragovic hat gut 230 Oberligaspiele für Straelen, Homberg und Hö.-Nie. bestritten. Überdies wurde mit fünf Akteuren aus dem aktuellen Kader für ein weiteres Jahr verlängert: Mike Terfloth, Tim Haal, Patrick Braun, Marvin Kresimon und Otman Maehouat.

In die Testspiel-Saison 2017 ist Fußball-Landesligist 1. FC Kleve eher durchwachsen gestartet. Beim Bezirksligisten SV Vrasselt zeigten die Rot-Blauen auf der anderen Rheinseite zwei unterschiedliche Halbzeiten, konnten letztlich aber dank einer besseren zweiten Hälfte mit 3:1 (0:1) gewinnen.

  • Fußball : Kleve trifft auf Ex-Trainer "Kucze"
  • Lokalsport : 1. FC Kleve liefert einen pomadigen Auftritt ab
  • Lokalsport : 1. FC Kleve holt nur einen Zähler

Zunächst sorgten jedoch die Emmericher für Furore: Der Ex-Klever Florian te Laak erzielte nach nur drei Minuten die Führung der Gastgeber. "Insgesamt muss man auch sagen, dass Vrasselt in der ersten Halbzeit mindestens gleichwertig, wenn nicht sogar besser war. Sie waren einfach effizienter als wir", so FCK-Trainer Thomas von Kuczkowski. Ihm gefiel vor allem die Leistung seiner Mannschaft im Mittelfeld nicht, was laut dem Coach aber nichts damit zu tun hatte, dass er seine bereits angekündigte Dreierkette am Donnerstagabend ausprobierte. "Man hat einfach gesehen, dass die Jungs schon länger nicht mehr auf dem Platz standen", meinte "Kucze", der bislang mit seiner Vorbereitung witterungsbedingt noch nicht zufrieden sein konnte. Bereits am Donnerstag deutete er an, dass es deshalb einen holprigen Start in die Rückrunde geben könnte.

Die zweite Halbzeit dürfte dem Klever Coach aber wieder deutlich mehr Mut machen. "Da haben wir das Zepter übernommen und ordentlich gespielt", resümierte "Kucze". Dies spiegelte sich auch in den drei Toren von Jan-Luca Geurtz (48.) und Pascal Hühner (75., 81.) wieder.

Einen Schrecken jagte den Schwanenstädtern allerdings noch Sebastian van Brakel ein. Der Abwehrspieler musste nach nur 25 gespielten Minuten wegen Schwindel und Kreislaufproblemen vom Feld genommen werden. Was ihm genau fehlte, war auch gestern noch nicht geklärt. "Das müssen wir jetzt weiter beobachten", sagte von Kuczkowski in der Hoffnung, dass es van Brakel ganz bald wieder besser geht.

(RP)