Volleyball: Nachwuchsteams verpassen zweite Qualifikationsrunde

Volleyball : Nachwuchsteams verpassen zweite Qualifikationsrunde

Volleyball: Bedburg-Hau und Goch ausgeschieden.

Für die Volleyball-Nachwuchsteams aus Goch und Bedburg-Hau ist der Weg zu den Westdeutschen Meisterschaften in den Altersstufen der U20 und U16 beendet. In der ersten von zwei Qualifikationsrunden gelang lediglich ein Sieg.

Qualifikation A – U20-Juniorinnen: VC Essen-Borbeck – SV Bedburg-Hau 2:0 (25:22, 25:9) / SV BW Aasee – SV Bedburg-Hau 2:0 (25:15, 26:24) / Erkelenzer VV – SV Bedburg-Hau 2:0 25:13, 25:6). Nach drei Partien am Netz in Erkelenz hatten SVB-Trainer Alex Pötzsch und sein Team Grund genug, verpassten Chancen auf ein besseres Abschneiden nach zu trauern. Lange lag das SVB-Team im Auftaktsatz gegen den später ungeschlagenen Gruppensieger Borbeck vorn, um sich dann doch noch mit 22:25 zum 0:1 abfangen zu lassen. Ein ähnliches Szenario lief auch am Ende des zweiten Satzes im 0:2 verlorenen Duell gegen Blau-Weiß Aasee ab. Hau hatte Chancen noch in den Tie-Break zu kommen. Nach dem 24:26 zum 0:2 haderte Hau mit einigen Schiedsrichterentscheidungen. Völlig die Luft heraus war dagegen beim 6:25 gegen Erkelenz.

Qualifikation A – U16-Junioren: SG Aachen - 1.VBC Goch 2:0 (25:11, 25:11) / Werner SC – 1.VBC Goch 1:2 (28:26, 22:25, 8:15) / Werdener TB – 1.VBC Goch 2:0 (25:18, 25:9). Unbeeindruckt vom Fehlen von Stammspielern holte Außenseiter VBC für sich ein Optimum aus dieser Qualifikation heraus. VBC-Trainer Derk Wetzold war vom zuvor kaum zu unerwartetenden 2:1-Sieg seiner Sechs über Werne und vor allem der starken Angriffsleistung Ben Köllner in jeder Partie angetan. Nicht ganz auf ging Gochs Plan sich beim 0:2 gegen Gruppensieger Aachen zu schonen, um dann mit einen Erfolg über Werden die nächste Runde zu erreichen. Werden durchkreuzte mit 25:18 und 25:9 diesen Plan.