"Müssen Abwehr knacken"

In einem weiteren Heimspiel trifft der SV Hönnepel/Niedermörmter am Sonntag auf den 1. FC Viersen. Trainer Georg Mewes ist davon überzeugt, dass ein harter Brocken wartet.

Trotz des momentan wenig erfreulichen Wetters herrscht an der Rheinstraße eitel Sonnenschein. Niederrheinligist SV Hönnepel/Niedermörmter hat einen Superstart hingelegt und belegt nach vier absolvierten Spielen den ersten Tabellenplatz.

Doch man sollte die Lage mit der erforderlichen Realität betrachten. Immerhin konnten drei Begegnungen auf heimischer Anlage bestritten werden. Und am Sonntag spielt die Mannschaft von Georg Mewes erneut zu Hause, wenn der 1. FC Viersen seine Visitenkarte abgibt.

Der Coach ist auch weit davon entfernt, in Euphorie zu verfallen: "Es besteht nach vier Spielen überhaupt kein Grund, von höheren Zielen zu träumen. Wir werden auch noch Rückschlage hinnehmen müssen und vielleicht mehrere Niederlagen in Folge kassieren." Trotzdem ist der 62-Jährige sehr zufrieden mit dem, was seine Jungs bislang abgeliefert haben. Das Torverhältnis von 12:3 sagt schon einiges aus.

In der vorgezogenen Mittwochpartie hatte der Gast aus Wuppertal deutlich mehr Spielanteile, doch die Schwarz-Gelben schossen zwei Tore und konnten den Platz mit drei Pluspunkten verlassen. Mewes: "Das zeigt, dass wir Qualitäten haben. Nach einer Anfangsnervosität mit Leichtsinnsfehlern haben wir uns gefangen und nichts mehr zugelassen. Der Gegner war zwar feldüberlegen, im eigenen Strafraum haben wir aber nur wenig zugelassen."

Mit dem 1. FC Viersen kommt eine Mannschaft, die sich schon seit Jahren meist im Mittelfeld der Liga tummelt. Georg Mewes ist sicher, dass seine Truppe es nicht leicht haben wird, drei Zähler einzufahren: "Viersen wird aus einer verstärkten Abwehr agieren. Wir werden es nicht leicht haben, das Bollwerk zu knacken." Der Hö./Nie.-Übungsleiter hat keine Veranlassung, das erfolgreiche Team zu ändern.

Leichte Probleme mit dem Oberschenkel hat Torhüter Pascal Königs, der in den beiden letzten Partien Jan Terhorst ausgezeichnet vertreten hat und keinen Gegentreffer zuließ.

Sollte Königs ausfallen, stände Terhorst wieder zwischen den Pfosten. Er wird heute wieder das Training aufnehmen. Gegen Ende der letzten Saison landete Hö./Nie. gegen diesen Gegner einen 4:0-Heimsieg. Siegen möchte Georg Mewes erneut, doch er wäre auch mit einem 1:0 zufrieden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE