Herren-Tennis : Schlosspark-Herren ohne Chance zum Auftakt

Tennis, Herren-Niederrheinliga: LTK Moyland - TV Osterath 1:8. Die Grün-Weißen haben einen neuen Spitzenspieler aus Belgien. Beim Saisonauftakt kam es zum Wiedersehen mit Kevin Boelhouwer.

Moyland Der Landes-Tennis-Klub Moyland ist seit vielen Jahren das Aushängeschild des hiesigen Tennissports. So auch in der Sommermedensaison 2019: Erneut gehen die Herren in der Niederrheinliga an den Start. In einer Gruppe mit acht Teams werden die Kreis Klever mit Aufgeboten großer Klubs wie der Oberhausener THC, TC Rheinstadion oder den TC Kaiserswerth konfrontiert. Auch die Zweitvertretung des Bundesligisten Gladbacher HTC wird in der Spielklasse gegen die gelbe Filzkugel schlagen. Hochklassiger Sport also wird auch in dieser Saison bei den Moyländern geboten.

„Das Ziel ist erneut der Klassenerhalt. Wir müssen möglichst zwei bis drei Spiele gewinnen. Dafür ist immer auch ein wenig Glück bei den Aufstellungen und eine gute Tagesform nötig“, sagt Mannschaftsführer Lukas Kepser. Der neue Spitzenspieler am Schlosspark heißt Dane Chuntraruk. Der Belgier mit thailändischen Wurzeln ist 33 Jahre alt und hat sich sogar auf der Profi-ATP-Tour einen Namen gemacht. Er also soll die Moyländer auf dem Weg zum Klassenerhalt anführen. Gleichzeitig drückt seine Meldung an erster Stelle den bisherigen Frontmann Lars Bijsterbosch auf Platz zwei. Damit sind die Erfolgsaussichten für den Niederländer deutlich größer.

Zum Auftakt gastierte die erste Mannschaft des TV Osterath vor 50 Tennisbegeisterten in Moyland. „Das Ergebnis klingt sehr deutlich, aber es waren einige enge Matches dabei“, sagt Kepser. Nichtsdestotrotz setzte es final eine 1:8-Niederlage. Das Wetter meinte es beim Start nicht gut mit den Schlosspark-Herren, immer wieder regnete und hagelte es auf die Ascheplätze. Eine besonders spannende Partie erlebte Chuntraruk bei seinem Debüt. Er verlor erst im dritten Satz, dem berühmten Match-Tie-Break, mit 9:11. „Das war sicherlich ein starker erster Auftritt“, sagt Kepser. Chancenlos war Bijsterbosch hinter ihm, Lukas Kepser unterlag mit 3:6, 3:6. „Ich hatte einige Break-Bälle. Es war außerdem ein sehr langes Spiel, mehr als zwei Stunden waren es“, sagt er.

Sein Auftritt war durchaus ansprechend. Und das, obwohl der 24-Jährige in den vergangenen Wochen durch sein Engagement bei der TV-Talentshow „Deutschland sucht den Superstar“ und den damit verbundenen Verpflichtungen nur selten den Tennisschläger in der Hand halten konnte. Zudem erwischte er nun einen großen Namen: Sein Kontrahent Patrick Elias war bereits deutscher U16-Meister und U18-Vizemeister. Er stand gar kurz vor dem Durchbruch zur Profikarriere.

Seinen ersten Auftritt im Dress des LTK legte auch der Niederländer Jordy Visser hin. Und das gegen den Ex-GW-Akteur Kevin Boelhouwer, der bis 2017 am Schlosspark spielte. Der erst 19-jährige Visser ist an dritter Stelle gemeldet und verlor ebenfalls erst im Match-Tie-Break, in Zahlen mit 6:10. Cedric Stahnke und der kurzfristig eingesprungene Vincent Kepser konnten die vorzeitige Entscheidung ebenfalls nicht mehr verhindern. Nach den Einzeln stand es uneinholbar 6:0 für Osterath.

In die Doppelpartien zogen die Hausherren dennoch. Das Duo Bijsterbosch/Visser konnte dort den einzigen Punkterfolg erzielen. In der zweiten Doppelpartie mussten sich die Moyländer erst im Match-Tie Break geschlagen geben, die Brüder Kepser waren ohne Chance. „Wir haben trotz des Resultats klar gesehen, dass wir mithalten können. Das ist auch an den engen Ergebnissen zu erkennen“, sagt Kepser. Ein besseres Ende hatte die Reserve des Landes-Tennis-Klubs für sich. Sie gewann zum Auftakt mit 5:4 gegen den SV Orsoy.