Volleyball: Moerkerk: "Das war richtig gut!"

Volleyball : Moerkerk: "Das war richtig gut!"

Volleyball-Verbandsliga: SV Bedburg-Hau - DJK Rheinkraft Neuss 3:1 (25:22, 25:17, 22:25, 25:10).

Das Verfolgerfeld von Verbandsliga-Spitzenreiter KT 43 Köln wurde nicht allein durch den Sieg der SVB-Sechs über den bisherigen Tabellenzweiten Neuss durch gemischt. Begünstigt durch Haus 3:1-Erfolg über Neuss übernahm das junge Team des TuB Bocholt II, das den Ligavorletzten Solingen in vier Sätzen bezwang, Platz zwei vor ART Düsseldorf II, das durch einen Tie-Break-Sieg über Voerde Platz drei behauptete. Wohingegen der TV Verberg nach seiner 0:3-Niederlage gegen Ligaprimus Köln als bisheriger Fünfter diesen Tabellenplatz an die Sechs aus Hau abtreten musste. Doch bereits am kommenden Spieltag, mit dem die erste Halbserie beendet wird, kann sich diese Platzierung im Ligamittelfeld wieder verändern, denn Hau, Verberg, Wipperfürth und Relegationsplatzinhaber Voerde trennen lediglich drei Punkte.

Angesichts dieser engen Tabellenkonstellation war der Sieg über Neuss nicht nur wichtig, sondern für Spielertrainer Tobias Moerkerk und seine Schützlinge auch eine besondere Genugtuung. Endlich wurde ein Schlussstrich unter die lange Pleitenserie gegen die DJK gezogen und obendrein mit einem starken Spiel der schwächere Auftritt bei der 1:3-Heimpleite gegen Voerde vergessen gemacht.

"Das war richtig gut! Das Gesamtpaket hat bei uns absolut gestimmt", bilanzierte Moerkerk strahlend nach dem meist souveränen Auftritt seiner Sechs, die ihre beste Saisonleistung ab rief. Das von Niklas Groß im Zuspiel dirigierte SVB-Team überzeugte in allen Elementen. Der Aufschlagdruck stimmte. Annahme und Abwehr standen sicher und am Netz zeigte Hau im Angriff und vor allem auch im Block große Präsenz. Thomas Holtermann über Außen und der auf der Diagonalposition kaum zu stoppende Hendrik Hahnen punkteten genau so effektiv wie konsequent. Berechtigterweise als "sehr, sehr gut" benotete Moerkerk Hahnens Leistung. Zudem war für Neusser Angreifer auch ein ums andere Mal Endstation bei Haus Mittelblockern Deeb Saba, "Katze" Bours und Holger Wilke. Passierten Angriffe dennoch Haus Blockbollwerk, dann stand dahinter die SVB-Abwehr um Libero Martin Heynen meist sicher. Neuss war vom starken Auftritt der Moerkerk-Sechs beeindruckt, versuchte in den ersten zwei Sätzen vergeblich Haus Dominanz zu brechen. Konsequent bis zum Satzende behaupteten die Hausherren die anfangs der beiden Durchgänge heraus geholten Führungen bis zum 25:22 und 25:17. Nach 12:9-Führung in Satz drei wiederholte sich dieses Szenario aber nicht, weil Haus Angriff ab 18:18 bis 18:21 wiederholt patzte. Neuss profitierte zum 25:22 und 1:2-Satzanschluss, war in Satz vier dann aber wieder in der Defensive.

Hau knüpfte an die starken Szenen der ersten Sätzen an und zog über 6:3, 14:5 und 20:7 über nun völlig verunsicherte und oft ratlose Neusser zum 25:10 und 3:1 weg.

SV Bedburg-Hau: Hahnen, Bours, Saba, Moerkerk, Holtermann, Groß, Heynen, Reinders, Wilke, Poetzsch.

(RP)
Mehr von RP ONLINE